Drehbuch-Blog
Gepostet am von Courtney Meznarich

Wie man Schreiben im Kindergarten unterrichtet

Wenn du dich fragst, wie man Kindergartenkindern das Schreiben beibringen kann, bist du hier genau richtig. Ein Teil des Schreibunterrichts besteht darin, die motorischen Fähigkeiten zu erlernen, die für das ABC notwendig sind, aber Kindergartenkinder können noch viel mehr!

Sobald dein Kindergartenkind die grundlegenden Mechanismen des Schreibens und der Buchstabenbildung erlernt hat, ist es an der Zeit, ihm beizubringen, wie es diese Buchstaben und Wörter richtig einsetzt.

Kindergartenkinder lernen drei verschiedene Arten des Schreibens, darunter Meinungsäußerung, Information und Erzählung.

In diesem Blog geht es um Erzählungen, auch bekannt als Storytelling.

Halte deinen Platz in der Schlange!

Sichere dir frühzeitigen Zugang zur SoCreate Drehbuchsoftware. Die Anmeldung ist KOSTENLOS!

Das Erzählen von Geschichten ermöglicht es Kindern, ihre Fantasie zu nutzen und Ideen in ihren Köpfen zu Papier zu bringen. Ob durch eine Reihe von Buchstaben, einige Zeichnungen, einfache Sätze oder vielleicht nur Kritzeleien, all das gehört zum Schreibprozess im Kindergarten.

Im Folgenden erfährst du mehr darüber, wie du Kindergartenkindern das Schreiben beibringst, wie du sie dafür begeistern kannst und was du erwarten kannst – egal, ob du dein eigenes Kind oder eine ganze Klasse unterrichtest.

Schreiben im Kindergarten unterrichtet

Tipps für den Schreibunterricht im Kindergarten

Wenn man im Kindergarten das Schreiben lehrt, sollte man als Erstes daran denken, dass das Zeichnen und sogar das Diktieren von Sätzen als Schreiben gelten. Wenn du also denkst, dass das Erzählen von Geschichten für ein Kind, das noch nicht einmal seinen Namen schreiben kann, unerreichbar ist, liegst du falsch!

Für Kindergartenkinder ist es eine große Sache zu lernen, wie man eine Geschichte erzählt, auch wenn es nur eine Kritzelei oder ein paar Sätze sind. Das kann für ein Kind in diesem Alter sehr förderlich sein.

Das Schreiben von Geschichten ist in der Regel eine der ersten Formen des Schreibens, die ein Kindergartenkind erlernt, nachdem es das Alphabet gelernt hat, seinen Namen schreiben kann und vielleicht auch weiß, wie man Farben schreibt und erkennt.

Diese Form des Schreibens ist für ein Kind einfacher zu verstehen als das Schreiben von Meinungen, da es auf eigenen Erfahrungen beruht.

Aber wo fängt man an, diese Art des Schreibens zu lehren? Hier sind einige Tipps für den Unterricht im erzählenden Schreiben im Kindergarten.    

Bestimme, ob dein Kindergartenkind für das Schreiben von Erzählungen bereit ist

Um festzustellen, ob dein Kindergartenkind für das Schreiben von Geschichten bereit ist, solltest du dir diese Fragen stellen:

  • Kennt dein Kindergartenkind die Laute der Buchstaben?

    Es sollte genug von den Lauten der Buchstaben verstehen, damit es Wörter aussprechen und versuchen kann, sie auf Papier aufzuschreiben. Es kann auch dann eine Geschichte erzählen, wenn es die Buchstabenlaute noch nicht kennt. Lass‘ dir eine Geschichte erzählen, indem es ein Bild malt, welches du dann mit einer Überschrift versehen kannst.

  • Kann dein Kindergartenkind ein Bild malen?

    Da Kinder anscheinend gerne kritzeln, gehen wir davon aus, dass sie alles zeichnen können, was ihnen in den Sinn kommt, um eine Idee zu vermitteln. Aber das ist nicht immer der Fall. Stelle zunächst sicher, dass dein Kindergartenkind bekannte Dinge wie Strichmännchen, Tiere und andere Gegenstände zeichnen kann. Zeige ihm Bilderbücher, damit es sich mit ihnen vertraut machen kann, und bringe ihm dann bei, einige Grundformen zu zeichnen, bevor du dich an das Erzählen von Geschichten wagst.

  • Kennt dein Kindergartenkind die Grundlagen des Satzbaus?

    Wir erwarten nicht, dass Kindergartenkinder in der Lage sind, vollständige Sätze zu schreiben, sobald sie Buchstaben gelernt haben, weil sie nicht verstehen, was ein Satz ist. Vergewissere dich, dass sie gelernt haben, aus welchen Wörtern ein Satz besteht, bevor sie versuchen, Sätze für eine Geschichte zusammenzusetzen.

Bringe Kindergartenkindern bei, wie man den Anfang, die Mitte und das Ende einer Geschichte findet

Verwende einfache Geschichtenbücher, um deinem Kindergartenkind die Idee von Anfang, Mitte und Ende näher zu bringen.

Beschreibe, wie jede Geschichte beginnt, verläuft und endet, indem ihr gemeinsam eine Tabelle erstellt, die die Kinder visualisieren können.

Lies ihnen einige Geschichten vor, und bitte sie nach jeder Geschichte, den Anfang, den Mittelteil und das Ende der Geschichte zu erzählen.

Ziehe für diesen Zweck Mentorentexte in Betracht, da diese Geschichten auch zur Einführung in andere Schreibgrundlagen verwendet werden können.

Zeichne die Geschichte

Jetzt ist es an der Zeit, die Kindergartenkinder eine Geschichte erzählen zu lassen!

Gib ihnen zunächst einige Vorgaben. Wähle Schreibanlässe, mit denen sich alle Kinder identifizieren können, z. B. wie sie sich für den Kindergarten fertig machen. Kinder verstehen diese Routine und können sich leichter daran erinnern und sie zeichnen. Später, wenn sie im Schreiben von Geschichten fortgeschrittener sind, kannst du sie bitten, ein Thema zu wählen, das sie interessiert, damit sie sich mehr auf das Schreibprojekt einlassen.

Als Nächstes solltest du ihnen erklären, was passiert, wenn sie sich für den Kindergarten fertig machen. Nenne die einzelnen Schritte, und hilf ihnen zu verstehen, wie sie diese Dinge von Anfang bis Ende ordnen können.

Lass‘ jedes Kind mit einem Partner diese Geschichte zeichnen. Wenn sie ihre Zeichnung mit einem anderen Kind teilen, können sie der Geschichte, die sie auf das Blatt gezeichnet haben, leichter Wörter zuordnen.

Beschrifte die Zeichnung

Nun, da dein Kindergartenkind eine Geschichte gezeichnet hat, ist es an der Zeit, die einzelnen Teile zu beschriften. Dies ist das schriftliche Element der Erzählstunde und hilft ihnen, sich an die Ereignisse in der Zeichnung zu erinnern.

Lass‘ dein Kind ein bis zwei Wörter für jede Zeichnung in der Geschichte zuordnen. Sie sollten die Wörter, die sie verwenden möchten, laut aussprechen. Zum Beispiel „essen", „anziehen" und „Bus".

Schreibe die Geschichte

Als Nächstes zeigst du deinem Kindergartenkind anhand deiner eigenen Zeichnung, wie man einen Anfang, eine Mitte und ein Ende schreibt.

Zu diesem Zeitpunkt sollten Kindergartenkinder bereits einige wichtige Übergangswörter in den Mentorentexten oder Büchern, die sie zuvor gelesen haben, kennengelernt haben. Zeige ihnen anhand von Wörtern wie zuerst, danach und zuletzt, wie sie jeder Zeichnung einen Satz zuordnen können.

Zum Beispiel: „Zuerst esse ich. Danach ziehe ich mich an. Zuletzt fahre ich mit dem Bus."

Es ist in Ordnung, hier absichtlich einige Wörter oder Buchstaben auszulassen, damit du den Schülern zeigen kannst, wie sie ihren Entwurf später überarbeiten können. Kindergartenkinder müssen wissen, dass Schreiben ein Prozess ist, der nie beim ersten Versuch perfekt ist. Spätere Überarbeitungen sind in Ordnung.

Sobald Kindergartenkinder das Schreiben von drei Sätzen als Anfang, Mitte und Ende beherrschen, kannst du sie mit neuen Konzepten für Geschichten vertraut machen, z. B. mit Einleitungs- und Schlusssätzen.

Bearbeite die Geschichte

Es wird ein oder zwei Tage dauern, um Kindergartenkindern das Konzept des Schreibens eines ersten Entwurfs beizubringen, aber wenn sie das geschafft haben, ist es an der Zeit, zum Bearbeiten überzugehen!

Zeige ihnen zunächst, wie sie ihre Arbeit noch einmal lesen können. Schaue, ob sie Fehler in ihrer eigenen Drei-Satz-Geschichte entdecken können, und zeige ihnen dann, wie sie diese Fehler markieren können.

Zeige ihnen anschließend, wie sie ihre Geschichte Wort für Wort umschreiben, damit sie nichts übersehen.

Zeige ihnen schließlich den endgültigen Entwurf.

Wie sieht das Schreiben im Kindergarten aus?

Eltern sind oft neugierig, was ihre Kinder wissen sollten, bevor sie in den Kindergarten gehen, und wie die Schrift ihres Kindes nach dem Kindergarten aussehen sollte.

Die meisten Kindergartenkinder wissen nicht, wie man schreibt, wenn sie in die erste Klasse kommen. Im Kindergarten konzentrieren sie sich auf die Schreibvorbereitung, die eher wie das Schreiben des Alphabets aussieht, lernen zuzuhören und entwickeln Fähigkeiten, um im Unterricht zu sprechen.

Es beginnt in der Regel mit dem Erlernen von Schreibfähigkeiten, z. B. dem richtigen Umgang mit dem Bleistift, dem Schreiben des ABCs durch Formen von Klein- und Großbuchstaben, dem Aussprechen dieser Buchstaben und dem Zusammensetzen von Buchstaben zu vollständigen Wörtern. Am Ende ist es nicht ungewöhnlich, dass ein Kind das meiste - aber nicht das ganze - Alphabet beherrscht.

Kindergartenkinder werden ermutigt, die Lücken in Wörtern, die sie nicht buchstabieren können, zu füllen, indem sie den Klang der Buchstaben verwenden, was als „erfundene Schreibweise" bezeichnet wird. Das Ziel deines Kindergartenkindes besteht im Wesentlichen darin, sich verständlich zu machen.

Bevor Kindergartenkinder in die erste Klasse kommen, sollten sie in der Lage sein, die meisten Buchstaben auszusprechen, diese Laute mit dem geschriebenen Buchstaben zu verbinden, gängige Wörter auszusprechen, Wörter mit drei Buchstaben zu schreiben und ihren Namen zu schreiben. Sie werden auch grob wissen, wann sie Großbuchstaben verwenden und wie sie Satzzeichen wie Punkte und Kommas setzen.

Sie beginnen auch, Geschichten mit einer Mischung aus Wörtern und Kritzeleien zu erzählen, was ein großer Schritt in Richtung Schreiben ist. Sie verstehen Wörter wie „wer", „was", „wo" und „warum", was ihnen beim Schreiben von Erzählungen helfen kann.

Kindergartenkinder können auch lernen, wie man „recherchiert", was für ein Kind in diesem Alter beängstigend klingt, aber nur bedeutet, dass sie lernen, sich an das zu erinnern, was sie aus Büchern gelernt haben, die ihnen vorgelesen werden. Beim Recherchieren können Fragen wie „Welche Farbe hatte der Frosch?" oder „Wie hieß der Junge?" beantwortet werden.

Wie werden Kindergartenkinder zum Schreiben motiviert?

Außerhalb des Unterrichts lassen sich Kindergartenkinder am besten zum Schreiben motivieren, indem man ihnen Schreibutensilien zur Verfügung stellt.

Stelle Bleistifte, Buntstifte, Marker, farbiges und liniertes Papier und Lineale bereit, damit die Kinder damit spielen und experimentieren können.

Fordere Kindergartenkinder mit Fragen auf, die ihnen helfen können, eine Geschichte durch Zeichnungen und Beschriftungen zu erzählen.

Gib deinem Kindergartenkind Zeit, diese neuen und wichtigen Schreibfertigkeiten zu erlernen, einschließlich des Anspitzens von Bleistiften, des Lesens und des häufigen Radierens. Schreiben ist so viel mehr als nur Buchstaben auf ein Blatt zu schreiben.

Reagiere immer auf das Geschriebene deines Kindergartenkindes, indem du ihm sagst, was es gut macht, und ihm Fragen zu seinen Projekten stellst, um zu zeigen, dass du dich für das, was es macht, interessierst.

Versuche nicht, dich einzumischen und für dein Kind zu schreiben, so sehr du auch helfen möchtest. Das könnte es davon abhalten, zu probieren, zu scheitern und es noch einmal zu versuchen, seinen Schreibstil selbständig zu beherrschen.

Lasse es zu, dass es Rechtschreibfehler macht, denn es entwickelt lediglich sein phonemisches Bewusstsein.

Wenn du der Meinung bist, dass dein Kindergartenkind bereit für ein konstruktives Feedback ist, wende die Oreo-Methode an - Kompliment, Kritik, Kompliment. Sag‘ ihm, was es gut macht, erkläre ihm, was es ändern könnte, um seine Geschichte zu verbessern, und erinnere es dann wieder an etwas, das dir an seiner Geschichte gefallen hat. Arbeite gemeinsam mit ihm an den Änderungen und gratuliere ihm, wenn es etwas richtig gemacht hat.

Vergiss‘ nicht, mit deinem Kind zu lesen und das Schreiben und Zeichnen häufig zu üben.

Hat dir dieser Blogbeitrag gefallen? Sharing is caring! Wir würden uns sehr freuen, wenn du ihn auf der sozialen Plattform deiner Wahl teilst.

Zusammenfassung

Wenn du lernst, wie man im Kindergarten das Schreiben lehrt, vermeidest du es, deine Schüler zu überfordern, und ermöglichst ihnen stattdessen, in einem organischen Tempo Fortschritte zu machen. Sobald dein Kindergartenkind die Grundlagen des Schreibens verstanden hat, ist es spannend, sich mit dem Geschichtenerzählen zu beschäftigen. Das Erzählen von Geschichten ist für Kinder ganz natürlich, sie können ihrer Fantasie freien Lauf lassen!

Du könntest dich auch interessieren für…

Kinder dazu bringt, Geschichten zu schreiben

Wie man Kinder dazu bringt, Geschichten zu schreiben

Letztendlich wollen wir, dass alle Kinder das Schreiben lernen und beherrschen. Kreatives Schreiben kann die Fantasie der Kinder anregen, ihre motorischen Fähigkeiten verbessern und ihnen helfen, ihren Horizon zu erweitern. Aber was kann man tun, wenn ein Kind nicht schreiben will oder nicht weiß, wie es mit dem Schreiben einer Geschichte beginnen soll? Entdecken Sie fünf Möglichkeiten, wie Sie Schreibaktivitäten in den Tagesablauf Ihres Kindes integrieren können. Machen Sie zunächst ein Brainstorming mit Ihrem Kind. Fragen Sie Ihr Kind, was seine Lieblingsgeschichten sind ...

Was Kindergeschichten Drehbuchautoren über das Geschichtenerzählen beibringen können

Was Kindergeschichten Drehbuchautoren über das Geschichtenerzählen beibringen können

Bücher, Fernsehsendungen und Filme für Kinder sind unsere ersten Begegnungen mit dem Geschichtenerzählen. Diese ersten Geschichten formen, wie wir die Welt verstehen und mit ihr interagieren. Ihr Wert geht nicht verloren, wenn wir älter werden. Im Gegenteil, Kindergeschichten können uns einiges über das Geschichtenerzählen beibringen! Einfacher ist oft besser - Kindergeschichten lehren uns, eine Idee zu nehmen und sie zu ihrem Kern zusammenzufassen. Ich sage nicht, dass das Niveau heruntergeschraubt werden muss, aber es geht darum, eine Idee so sparsam wie möglich auszudrücken. Eine Geschichte so direkt wie möglich zu erzählen...

für einen Animationsfilm schreibst

Wie du für einen Animationsfilm schreibst

Wenn du denkst, der visuelle Aspekt sei bei einem Drehbuch für eine Realfilm schwer, dann warte, bis du siehst, wie ein Drehbuch für einen Animationsfilm aussieht! Ich sehe Animationsfilme als ein komplett anderes Medium des Geschichtenerzählens an, auch wenn einige Menschen Animationsfilme als Genre bezeichnen. Heute schauen wir uns an, wie man ein Drehbuch für animierte Serien und Filme schreibt und wie sich dieser Vorgang vom traditionellen Drehbuchschreiben unterscheidet. Zu Beginn haben wir den Autor Ricky Roxburgh, der früher für Disney Animation Television geschrieben hat, interviewt (heute als Story Editor bei Dreamworks)...