Drehbuch-Blog
Gepostet am von Courtney Meznarich

Wie du für einen Animationsfilm schreibst

für einen Animationsfilm schreibst

Wenn du denkst, der visuelle Aspekt sei bei einem Drehbuch für eine Realfilm schwer, dann warte, bis du siehst, wie ein Drehbuch für einen Animationsfilm aussieht! Ich sehe Animationsfilme als ein komplett anderes Medium des Geschichtenerzählens an, auch wenn einige Menschen Animationsfilme als Genre bezeichnen. Heute schauen wir uns an, wie man ein Drehbuch für animierte Serien und Filme schreibt und wie sich dieser Vorgang vom traditionellen Drehbuchschreiben unterscheidet.

Reserviere dir deinen Platz in der Schlange, Drehbuchautor! Bald wird die SoCreate Screenwriting Software für eine begrenzte Anzahl von Betatestern veröffentlicht. , ohne diese Seite zu verlassen.

Zu Beginn haben wir den Autor Ricky Roxburgh, der früher für Disney Animation Television geschrieben hat, interviewt (heute als Story Editor bei Dreamworks). Als angestellter Autor hat er Episoden für einige der bei Kindern beliebtesten Animationsserien geschrieben, darunter „Rapunzel – Die Serie“, „Die wunderbare Welt von Micky Maus“ und „Baymax – Robowabohu in Serie“.

Es gibt viele Gemeinsamkeiten zwischen Drehbüchern, die für Animationsfilme geschrieben werden, und Drehbüchern, die für Realfilme geschrieben werden, aber der Herstellungsprozess ist ein ganz anderer. Es gibt weitere Unterschiede abhängig davon, ob es ein Spec Script für einen Film oder ein Drehbuch von angestellten Autoren für eine laufende Serie ist.

„Was anders ist, ist der Weg des Drehbuchs auf die Leinwand“, begann Roxburgh. „Wenn du an einem Film arbeitest, werden die Szenen oft wieder und wieder und wieder und wieder gemeinsam mit den Story Artists umgeschrieben. Wenn du beim Fernsehen bist, könntest du eine Outline schreiben, wie ich das bei „Mickey Maus“ mache.“

Unterschiede zwischen Drehbüchern für Animationsfilme und Drehbüchern für Realfilme

Laut Animations-Drehbuchautor Jeffrey Scott, Autor von „How to Write for Animation”, sind dies die Hauptunterschiede zwischen Drehbüchern für Animationsfilme und Drehbüchern für Realfilme:

Detailliertere Beschreibungen

Der Drehbuchautor hat fast die Chance, „Regie zu führen“, wenn er ein Animationsdrehbuch schreibt, da der Autor sehr detailliert alles beschreiben muss, das der Zuschauer sehen (und der Trickfilmzeichner zeichnen) wird. Das unterscheidet sich von einem Realfilm, wo der Drehbuchautor visuell schreiben und einige Anweisungen offen für Interpretationen des Regisseurs lassen sollte. Bei einem Realfilm ist die Angabe von Kameraanweisungen für den Regisseur ein Tabu.

Seiten haben eine andere Bildschirmzeit

Aufgrund der Menge an Beschreibung entspricht eine Seite in einem Animationsdrehbuch etwa 40 Sekunden Bildschirmzeit. Im Gegensatz dazu entspricht eine Seite in einem Drehbuch für einen Realfilm etwa einer Minute Bildschirmzeit.

Noch mehr Zusammenarbeit

Wenn du nicht gerade ein Spec Script für einen Animationsfilm schreibst und versuchst, jemanden davon zu überzeugen, diesen später zu produzieren, bist du wahrscheinlich ein Autor, den ein Studio angestellt hat, um einen Film oder eine Serie zu schreiben. Du arbeitest bei diesem Prozess mit mehreren anderen Menschen zusammen, nicht nur anderen Autoren und Story Artists. Dein Drehbuch wird sich viele, viel Male ändern. Daher musst du bereit sein, Teil dieses Formungsprozesses zu werden, bis dein Team das fertige Produkt hat. „Zurück ans Zeichenbrett“ bekommt eine ganz neue Bedeutung.

Normalerweise für familienfreundliche Geschichten gedacht

Es gibt zwar Ausnahmen, aber animierte Filme und Serien erzählen normalerweise familienfreundliche Geschichten basierend auf Fantasy, Science-Fiction, moralischen Themen und einigen anthropomorphen Figuren. Die Geschichten sind animiert, weil sie animiert sein müssen (außer du hast eine Menge Geld für Spezialeffekte!). Sie ergeben als animierte Geschichte mehr Sinn als als Realfilm. Animierte Geschichten beinhalten oft Musik und Gesang, da dies die Aufmerksamkeit eines Kindes besser fesselt.

In den frühen Jahren ging es beim Schreiben für Animationsfilme überhaupt nicht ums Schreiben. Es war stattdessen eine Kollaboration zwischen Story Artists, die eine Handlung im Voraus besprachen und dann jeder für sich die Sequenzen, die ihm zugewiesen wurden, animierte. Daher siehst du bei frühen Zeichentrickfilmen von Disney, dass Story Artists als Autoren genannt werden. Später haben Story Artists das Storyboard manchmal im Voraus entwickelt, wobei auf einem Blatt Papier in der linken Spalte die Beats angegeben waren und auf der rechten Seite die dazugehörigen schnellen Skizzen. Als die Studios begannen, den Animationsteil extern erledigen zu lassen, mussten Autoren, die nicht zeichneten, vorbeikommen, um genau zu erklären, was in den Zeichnungen erwartet wurde. Dadurch wurden Animationsdrehbücher notwendig. Heute müssen Animationsautoren sehr gut beschreiben können, damit die Zeichner genau wissen, was auf dem Bildschirm zu sehen sein sollte.

Animationsautoren arbeiten ebenfalls stark bei ihren Projekten zusammen und ein Drehbuch ist erst fertig, wenn die Animation es auch ist. Natürlich ist das von Fernsehserie zu Fernsehserie anders, wie Roxburgh uns sagte. Manchmal gibt man ein Drehbuch an die Animationsabteilung weiter und diese führt die notwendigen Änderungen durch. Manchmal bekommst du, der Autor, das Drehbuch zurück.

„Wenn du beim Fernsehen bist, könntest du eine Outline schreiben, wie ich das bei „Mickey Maus“ mache. Ich schreibe eine Outline und die geht zu den Story Artists und dann arbeitet der Story Artist die Szene aus“, sagte er.

Bei „Rapunzel – Die Serie“ ist mehr Zusammenarbeit nötig.

„Wenn ich für „Rapunzel“ schreibe, werden diese Szenen geschrieben, dann könnte der Story Artist bestimmte Dinge ausschmücken und dann könnte ich wieder dran arbeiten müssen. Daher ist es ein langsamerer Prozess. Es ist fast so, als würde man die Schauspieler oder die Darstellung bis ins kleinste Detail ausarbeiten, da das ist, was die Trickfilmzeichner und Story Artists machen. Daher ist der Vorgang etwas anders.“

Es gibt zudem zwei Arten von Drehbüchern, die du sehen wirst, wenn du dir Drehbücher für animierte Filme und Serien anschaust. Eines liest sich wie ein traditionelles Drehbuch. Es könnte bei einem 3D-Film verwendet werden. Das andere findet man häufiger bei 2D-Filmen und Fernsehserien. Es enthält die Kamerabewegungen und Regie-artigere Beschreibungen.

Nimm dieses Beispiel aus der Zeichentrickserie „The Fairly Odd Parents“. Steve Marmel und Mike Bell haben diese Episode geschrieben. Die Autoren beschreiben genau, was dargestellt werden muss, aber es werden keine bestimmten Kameraeinstellungen beschrieben.

Drehbuchausschnitt aus „Cosmo & Wanda – Wenn Elfen helfen“

INT. VICKYS MAGEN – GLEICHZEITIG

EIN FLUCH-DER-KARIBIK-TOURBOOT wankt auf MAGENSÄURE hin und her. Zu den Passagieren gehört ein DARMGRIPPE-PAAR und ein MÄNNLICHER PARASIT in einem weißen Jogginganzug, der allein sitzt. EIN TOURGUIDE – ein 16-jähriger Mensch –in einem Safarianzug sitzt ganz vorne.

FREMDENFÜHRER

Wir haben auf unserer Reise durchs innere eines bösen Mädchens noch Platz für ein weiteres Paar Keime! Irgendjemand? Zum ersten... zum zweiten...

Du kannst das gesamte Drehbuch und viele andere Folgen dieser beliebten Zeichentrickserie schauen, indem du auf das Scribd-Profil von Executive Producer Fred Seibert. Er erstellt auch Storyboards, Pitch Decks und Serienbibeln, die du dir anschauen kannst! Da gibt es viele tolle Sachen.

Hier ist ein weiteres Beispiel aus einem späteren Entwurf des Drehbuchs für den Film „South Park: Der Film - grösser, länger, ungeschnitten“, geschrieben von Trey Parker, Matt Stone und Pam Brady. Darin findest du Regie-artige Anweisungen und genaue Winkel.

Drehbuchausschnitt aus „South Park: Der Film – größer, länger, ungeschnitten“

RADIOSPRECHER

Guten Morgen, South Park! Es ist fünf Uhr dreißig morgens am Sonntag!! Zeit, die Pferde zu füttern und die Kühe zu wässern!!

Wir sehen von hinten, wie ein blondes Kind sich in seinem Bett aufsetzt. Es streckt sich und geht dann zu seinem Schank.

Wir sehen den Jungen immer noch nur von hinten, als er in seinen Schrank greift und einen orangefarbenen Mantel herausholt.

Das Kind zieht den Mantel an und dreht sich dann zur Kamera. Er zieht die Kapuze zu, so dass wir sein Gesicht nie richtig sehen.

Und später im selben Drehbuch

Drehbuchausschnitt aus „South Park: Der Film – größer, länger, ungeschnitten“

INT. DAS SELBE HAUS

NAHAUFNAHME einer Tüte, auf der ‚CHEESY POOFS‘ steht. Eine Hand greift in die Tüte, zieht einige orangefarbene Käsebällchen heraus und hebt sie -

BOOM HOCH, so dass das fette Gesicht des achtjährigen ERIC CARTMAN zu sehen ist, der die Chips futtert.

Jetzt sehen wir, dass der fette, kleine Eric auf seiner Couch sitzt, Cheesy Poofs isst und fernsieht.

Es klingelt an der Tür. Cartman zuckt nicht einmal.

CARTMAN

MOM! JEMAND IST AN DER TÜR!

Hast du einen Zeichentrickfilm oder eine Zeichentrickserie, die du besonders magst? Hier ist eine Übung: Schau ihn oder sie dir nochmal an und bedenke dabei, was du hier über das Schreiben eines Animationsdrehbuchs gelernt hast. Versuch dann, es zu transkribieren. Du wirst lernen, wie genau du bei den Szenen- und Figurenbeschreibungen sein musst.

Kurz gesagt, ja – das Schreiben für Animationen ist anders als für Realfilme, aber man braucht immer eine großartige Geschichte, egal um welches Medium es sich handelt. Protzige Animationen und verrückte Figuren und Orte machen eine langweilige Geschichte ohne Thema oder Lektion nicht wieder wett. Das Schreiben für einen Animationsfilm kann aber großen Spaß machen, da deine Figuren alles machen und die Geschichten überall spielen können.

Lass deiner Fantasie freien Lauf!

Du könntest dich auch interessieren für…

Was Kindergeschichten Drehbuchautoren über das Geschichtenerzählen beibringen können

Was Kindergeschichten Drehbuchautoren über das Geschichtenerzählen beibringen können

Bücher, Fernsehsendungen und Filme für Kinder sind unsere ersten Begegnungen mit dem Geschichtenerzählen. Diese ersten Geschichten formen, wie wir die Welt verstehen und mit ihr interagieren. Ihr Wert geht nicht verloren, wenn wir älter werden. Im Gegenteil, Kindergeschichten können uns einiges über das Geschichtenerzählen beibringen! Einfacher ist oft besser - Kindergeschichten lehren uns, eine Idee zu nehmen und sie zu ihrem Kern zusammenzufassen. Ich sage nicht, dass das Niveau heruntergeschraubt werden muss, aber es geht darum, eine Idee so sparsam wie möglich auszudrücken. Eine Geschichte so direkt wie möglich zu erzählen...

ein Fanfiction-Drehbuch schreibt

Wie man ein Fanfiction-Drehbuch schreibt

„50 Shades of Grey“, „After Passion“ und „Chroniken der Unterwelt“ haben alle eines gemeinsam: es handelt sich um Fanfiction, die verfilmt wurde! Manchmal als Fanfiction, Fan Fiction, Fanfic oder Fic geschrieben, können diese Geschichten als fiktionale Erzählungen von Fans bestehender fiktiver Werke wie einem Film, einem Buch oder einer Fernsehserie definiert werden. Heute erkläre ich genauer, was ein Autor beachten sollte, wenn er sein eigenes Fanfiction-Drehbuch schreibt. Was ist Fanfiction in der Film- und Fernsehbranche? Im Fernsehen könntest du ein Spec Script schreiben, eine Episode einer (normalerweise) aktuell laufenden Serie, die du dir ausdenkst...

einen Bösewicht schreibt

Wie man einen Bösewicht schreibt

Thanos, Darth Vader, Hans Gruber – alle drei sind Bösewichte, die man nicht vergisst. Bösewichte zwingen den Helden zu zeigen, dass er der Situation gewachsen ist. Ohne einen Bösewicht würde der Held nur abhängen und einen normalen Tag erleben. Bösewichte treiben den Konflikt voran. Bösewichte sind eine Kontrastfigur, mit der man den Helden vergleichen kann. Zudem hilft er, den Helden besser zu verstehen. Ein starker Bösewicht kann einen Film deutlich verbessern, während ein schwacher, leicht zu vergessender Bösewicht einen Film verschlimmern kann. Fragst du dich, wie du in deinem nächsten Drehbuch einen Bösewicht schreiben kannst...