Drehbuch-Blog
Gepostet am von Courtney Meznarich

Dieser Monat in der Filmgeschichte - Zusammenfassung Oktober

  • An diesem Tag in der Geschichte

       Twilight
       Zone

    Entwickelt von

    • Rod Sterling

    Twilight Zone -

    „Twilight Zone“, entwickelt von Rod Serling, hatte fünf Staffeln und 156 Folgen. Serling schrieb allein oder in Kooperation 92 der Geschichten dieser Anthologie, in denen der Protagonist es immer mit einer bizarren oder fantastischen Situation mit überraschenden Wendungen zu tun hatte. Er erzählte die Serie auch. In den USA sagt man immer noch man ist in einer „Twilight Zone“, wenn etwas Ungewöhnliches passiert. Die WGA setzte die Serie auf Platz drei ihrer Liste der Best Written TV Series of all time. 2019 wurde sie mit Jordan Peele als Erzähler neu aufgelegt.

  • An diesem Tag in der Geschichte

       Robert
          William Paul

    • Alles Gute zum
    • 150. Geburtstag

    Robert William Paul -

    Robert William Paul, der vor 150 Jahren geboren wurde, gilt als Vater des britischen Films. Als ihm klar wurde, dass Edison sein Kinetoskop nicht in Großbritannien patentiert hatte, erstellte Paul mehrere Kopien des Geräts, mit dem Menschen einen Film durch eine Schauspalte schauen konnten. Aber er hatte nur wenige Filme und so baute er seine eigenen Kameras und drehte selber Filme. Als ausgebildeter Elektriker und Erbauer wissenschaftlicher Instrumente entwickelte Paul später ein Projektionssystem, so dass Filme auf einer Leinwand betrachtet werden konnten.

  • An diesem Tag in der Geschichte

      Die Spur
          des Falken

    Drehbuch von

    • John Huston

    Die Spur des Falken -

    John Huston schrieb das Drehbuch für „Die Spur des Falken“ und führte dabei auch Regie. Der Film wurde am heutigen Tag 1941 veröffentlicht. Die Geschichte basiert auf einem Roman mit dem selben Namen von Dashiell Hammett aus dem Jahr 1930. Es geht darin um einen Privatdetektiv in San Francisco und seine Begegnung mit drei Menschen, die alle eine mit Juwelen verzierte Falkenfigur in die Hände bekommen wollen. Der Film wird als einer der ersten großen Film Noir angesehen und wird im Library of Congress’s National Film Registry aufbewahrt.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    James Bond – 007
       jagt Dr. No

    Drehbuch von

    • Richard Maibaum
    • Johanna Harwood
    • Berkely Mather

    James Bond – 007 jagt Dr. No -

    An diesem Tag der Geschichte im Jahr 1962 traf die Welt Bond, James Bond auf der Kinoleinwand. „James Bond – 007 jagt Dr. No“ war der erste Film der James-Bond-Reihe, wenn auch nicht das erste James-Bond-Buch von Ian Fleming. Das adaptierte Drehbuch ist von Richard Maibaum, Johanna Harwood und Berkley Mather, auch wenn Wolf Mankowitz mit einem frühen Entwurf in Verbindung stand. Dieser Entwurf wurde abgelehnt, da die Autoren den Bösewicht, Dr. No, in einen Affen verwandelt hatten. „James Bond – 007 jagt Dr. No“ setzte die Optik für die Filme fest, darunter die Eröffnungssequenz und die Titelmusik, die auch 24 Filme später noch verwendet werden.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Fight Club

    Drehbuch von

    • Jim Uhls

    Fight Club -

    Die Off-Stimme des Erzählers wurde fast aus dem Drehbuch zu „Fight Club“ gestrichen, das von Jim Uhls adaptiert wurde, da die Branchenexperten zu dieser Zeit die Erzähltechnik als Quatsch ansahen. Später wurde es ein wichtiger Teil des Films, um die Geschichte rüberzubringen. In ihr geht es um einen unglücklichen Angestellten, der mit einem Seifenhändler einen Kampfclub gründet. Fünf Überarbeitungen, ein Jahr später und mit viel Feedback der Hauptdarsteller Brad Pitt und Edward Norton konnte Uhls das Drehbuch fertigstellen, das auf dem Roman mit dem selben Namen von Chuck Palahniuk basiert.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Spartacus

    Drehbuch von

    • Dalton Trumbo
    • Howard Fast

    Spartacus -

    „Spartacus“ war einer der Filme der Universal Studios mit dem höchsten Einspielergebnis bis 1970, als er von „Airport“ überboten wurde. Das Drehbuch wurde von Dalton Trumbo basierend auf dem Roman von Howard Fast adaptiert. Dabei geht es um eine Sklavenrevolte gegen die römische Republik. Trumbo gehörte zu den Hollywood Ten und Hollywood hatte ihn auf die schwarze Liste gesetzt, da er mit der kommunistischen Partei zu tun hatte. Doch Bryna Production, die dem Star des Films, Kirk Douglas, gehörte, engagierte ihn dennoch. Es war der Anfang vom Ende des Indizierens in Hollywood, als der designierte Präsident John F. Kennedy eine Streiklinie durchbrach, um den Film zu sehen.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Hey Arnold!

    Entwickelt von

    • Craig Bartlett

    Hey Arnold! -

    In den 90ern wurden einige der besten Cartoons im Fernsehen produziert und „Hey Arnold!“, entwickelt von Craig Bartlett, ist Teil dieser Nostalgie. Bartlett entwickelte die Serie für Kinder, doch sie handelte von sehr erwachsenen Themen, darunter Familie, Liebe und Freundschaft. Bartlett sagte, die Serie sollte magischen Realismus enthalten, bei dem die Figuren das Beste aus einer nicht so tollen Situation machen. Er wollte die Erfahrungen eines Kindes nicht abschwächen oder sein Publikum schlecht machen. „Hey Arnold!“ lief acht Jahre auf Nickelodeon.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Persona

    Drehbuch von

    • Ingmar Bergman

    Persona -

    Ingmar Bergman hat dieses schwedische, psychologische Drama geschrieben und dabei Regie geführt. Es steht auf der Bestenliste von Sight & Sound. Es handelt von einer jungen Krankenschwester, die sich um eine stumme Schauspielerin kümmern muss, und bald verschmelzen ihre Persönlichkeiten. Das Drehbuch ist voller Monologe, bei denen einer der Stars überhaupt nichts sagt, und behandelt Themen wie Isolation, Leiden und Realität. Angeblich hat Bergman das Drehbuch geschrieben, als er im Krankenhaus lag.

  • An diesem Tag in der Geschichte

         Donnie
        Darko

    Drehbuch von

    • Richard Kelly

    Donnie Darko -

    „Donnie Darko“, geschrieben und realisiert von Richard Kelly, hatte einen katastrophalen Start. Seine Produktion kostete zwar nur $4,5 Millionen, aber der Film spielte an den Kinokassen nur $7 Millionen ein. Es wurde nur wenig Marketing betrieben, da man im Trailer einen Flugzeugabsturz sieht und die Anschläge vom 11. September lagen nur einen Monat zurück. Erst als der Film ein Jahr später auf DVD und VHS veröffentlicht wurde, wurde er ein Erfolg. Jetzt war er Kult und stand auf vielen Bestenlisten. Er handelt von einem Teenager, der sich mit einem imaginären, dämonischen Hasen anfreundet und überzeugt ist, dass die Welt in 28 Tagen untergeht. Die Dreharbeiten des Films dauerten auch 28 Tage, was reiner Zufall war.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Die letzte
      Vorstellung

    Drehbuch von

    • Larry McMurty
    • Peter Bogdanovich

    Die letzte Vorstellung -

    Das Drehbuch von „Die letzte Vorstellung“ wurde von Peter Bogdanovich geschrieben und war eine Adaption des Romans von Larry McMurty. Die Geschichte ist ein Coming-of-Age-Film und wurde für acht Oscars, darunter für den besten Film, nominiert. Er wurde in schwarz-weiß gedreht, was ungewöhnlich für diese Zeit war, um die Zeitperiode der Geschichte zu verdeutlichen. Bis heute hat er auf Rotten Tomatoes eine Bewertung von 100 Prozent.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Halloween
             Die Nacht des
                          Grauens

    Drehbuch von

    • John Carpenter
    • Debra Hill

    Halloween Die Nacht des Grauens -

    John Carpenter und Debra Hill haben das Drehbuch zu „Halloween - Die Nacht des Grauens“ geschrieben. Dabei geht es um einen Serienmörder, der aus einer Irrenanstalt flieht und in seine Heimatstadt zurückkehrt, um eine Babysitterin und ihre Freunde zu verfolgen. Das Paar stellte das Drehbuch in wenigen Wochen fertig und nutzte seine eigenen Kindheitserinnerungen für den Handlungsort, die Straßennamen und Figuren. Die Produktion hat nur $300.000 gekostet und er spielte $70 Millionen ein. Später folgten sieben weitere Filme, die den Zuschauern einen tieferen Einblick in den Antagonisten, Michael Myers, gewährten.

Die Bilder in diesem Blog wurden geändert und ursprünglich auf Wikimedia Commons veröffentlicht.

Du könntest dich auch interessieren für…

An diesem Tag in der Geschichte

Forrest
Gump

Drehbuch von

  • Eric Roth
  • Winston Groom

Dieser Monat in der Filmgeschichte - Zusammenfassung Juli

Alice Guy-Blaché - 1, Juli 1873. Alles Gute zum 146. Geburtstag! Alice Guy-Blaché wurde in Paris, Frankreich geboren. Sie wurde eine wegbereitende Filmemacherin und hat angeblich den ersten Film nur mit afro-amerikanischen Darstellern gedreht, der „A Fool and His Money“ heißt. Der Film wird im AFI aufbewahrt. Forrest Gump - 6. Juli 1994. Vor 25 Jahren verzauberte „Forrest Gump“ das Publikum mit einer Geschichte, die aus der Sicht eines Mannes mit einem IQ von 75 erzählt wurde. Das Drehbuch, das ursprünglich von Winston Groom als Roman geschrieben wurde, unterschied sich ...

An diesem Tag in der Geschichte

Der Zauberer
      von Oz

Drebuch von

  • Noel Langley
  • Florence Ryerson
  • Edgar Allan Woolf

Dieser Monat in der Filmgeschichte - August

„Das Fenster zum Hof“ - 4. August, 1954. Vor 65 Jahren feierte „Das Fenster zum Hof“, das von John Michael Hayes geschrieben und unter der Regie von Alfred Hitchcock realisiert wurde, vor prominenten Mitgliedern der Gesellschaft und der Unterhaltungsindustrie im Rivoli Theater in New York City Premiere. Der Film wurde für vier Oscars nominiert, darunter für das beste adaptierte Drehbuch, und war unter anderem auf der 100 Years... 100 Movies Liste des AFI. Die Geschichte hat Drehbücher ganzer Generationen inspiriert, darunter „Schatten der Wahrheit“, „Panic Room“, „Girl on the Train" ...

An diesem Tag in der Geschichte

Die Reise zum
    Mond

Drehbuch von

  • Georges Méliès

Dieser Monat in der Filmgeschichte - September

Die Reise zum Mond - 1. September, 1902. An diesem Tag der Geschichte vor 117 Jahren machte Filmemacher Georges Méliès mit seinem 18 Minuten langen, handkolorierten Stummfilm über die Reise zum Mond die Welt mit Science-Fiction bekannt. Méliès wurde für seinen filmischen Stil, die ausgefallenen Sets und die Spezialeffekte bekannt. Auch wenn es ein Stummfilm war, sollte er in Begleitung eines Live-Orchesters und eines Erzählers präsentiert werden, so dass die Musik von Kino zu Kino variierte. Méliès verwendete als Erster den Stil, bei dem die Kamera feststeht und auf ein ...

Kommentare