Drehbuch-Blog
Gepostet am von Courtney Meznarich

Dieser Monat in der Filmgeschichte – Zusammenfassung April 2021

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Steamboat
         Bill, jr.

    Drehbuch von

    • Carl Harbaugh

    Steamboat Bill, jr. -

    Buster Keatons Action-Komödie „Steamboat Bill, jr.“ feierte heute im Jahr 1928 in Santa Maria, Kalifornien Premiere. Es war der letzte Film, den er für United Artists machte, und der vorletzte in dem für ihn typischen Stil. Carl Harbaugh schrieb die Geschichte des Films, in der es um den Sohn eines Flusskapitäns geht, der Teil der Besatzung seines Vaters wird und sich in die Tochter der Konkurrenz verliebt. Der Film beinhaltet einen von Keatons bekanntesten Stunts, bei dem die Fassade eines Hauses auf ihn fällt, ihm aber nichts passiert, weil er in eines der Fenster passt und einfach stehenbleibt. Der Stunt wurde im Laufe der Jahre häufig nachgemacht und der Titel des Films inspirierte Walt Disneys „Steamboat Willie“, der als das Debüt von Mickey Mouse angesehen wird.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Augen der
        Angst

    Drehbuch von

    • Leo Marks

    Augen der Angst -

    „Augen der Angst“, der heute im Jahr 1960 seine Premiere feierte, ist wahrscheinlich einer der frühesten Vorläufer moderner Slasher-Filme. Der britische Horrorfilm handelt von einem voyeuristischen Serienmörder, der den Gesichtsausdruck seiner Opfer filmt, wenn sie sterben. Kritiker zerrissen den Film für seine äußerst düstere Thematik, aber er ist seitdem zu einem Kultklassiker geworden und gilt als einer der besten britischen Filme aller Zeiten. Leo Marks, ein Kryptograf des Zweiten Weltkriegs, der dann Drehbuchautor wurde, schrieb das Drehbuch basierend auf Menschen, die er in seiner Kindheit und Jugend im Buchladen seines Vaters in London traf. Marks sagte, er wurde durch das Lesen der Geschichten von Edgar Allen Poe inspiriert, einen Horrorfilm zu schreiben.

  • An diesem Tag in der Geschichte

      Mr. Deeds
    geht in die Stadt

    Drehbuch von

    • Robert Riskin

    Mr. Deeds geht in die Stadt -

    Robert Riskin schrieb das Drehbuch für „Mr. Deeds geht in die Stadt“, der heute im Jahr 1936 seine Premiere feierte. Im Film spielt Gary Cooper einen Mann, der gerade das Anwesen seines reichen Onkels geerbt hat, und zeigt die gierigen Menschen, die etwas vom Kuchen abhaben wollen. In dem Jahr gewann Frank Capra den Oscar für die beste Regie. Der Film machte auch die Stadt Mandrake Falls in Vermont, aus der die Hauptfigur kommt, zum typischen Beispiel einer amerikanischen Kleinstadt. Und ein weiterer interessanter Fakt: das Wort „doodle“ (Englisch für Kritzelei), jedenfalls wie wir es heute definieren, stammt aus der letzten Szene des Films, als die Hauptfigur dem Richter einen Doodler als jemanden erklärt, der alberne Dinge auf Papier zeichnet. Wir freuen uns sehr, dass Riskin diesen Begriff geprägt hat, da es sonst SoCreates Noodle the Doodle nie gegeben hätte!

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Der blaue
        Engel

    Drehbuch von

    • Carl Zuckmayer
    • Karl Vollmöller
    • Robert Liebmann

    Der blaue Engel -

    Der erste deutsche Tonfilm in Spielfilmlänge „Der blaue Engel“ feierte heute im Jahr 1930 in Ungarn Premiere. Carl Zuckmayer, Karl Vollmöller und Robert Liebmann schrieben das Drehbuch basierend auf Heinrich Manns Roman „Professor Unrat“. Die Geschichte handelt von einem Professor, der wegen einer Varietésängerin verrückt vor Eifersucht und letztendlich ein gedemütigter Carabetclown wird. Der Film wurde gleichzeitig auf Deutsch und Englisch gedreht in der Hoffnung, dass dies den Erfolg an der Kinokasse maximieren wird. Die Schauspieler hatten allerdings Probleme mit der Aussprache des Englischen, so dass die deutsche Version als besser gilt.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Olympia, 1. Teil – 
         Fest der
              Völker

    Drehbuch von

    • Leni Riefenstahl

    Olympia, 1. Teil – Fest der Völker -

    Auch wenn der politische Kontext des Films kontrovers ist, wird Leni Riefenstahls „Olympia, 1. Teil – Fest der Völker“ als bahnbrechendes Beispiel für die Filmtechniken seiner Zeit in die Geschichte eingehen. Der Propagandafilm aus Nazi-Deutschland, der heute im Jahr 1938 in Berlin Premiere feierte, berichtet mit einer beeindruckenden Reihe an Kameraeinstellungen, darunter unter Wasser, Tribünen und sogar Ballons mit befestigten Kameras, auf denen Anweisungen standen, den Film an Riefenstahl zurückzusenden, von den olympischen Sommerspielen 1936. Der Film ist bekannt für seine Verwendung von Smash Cuts, extremen Nahaufnahmen und anderen neuen Kamerawinkeln.

  • On this day in history

    Der öffentliche
           Feind

    Drehbuch von

    • Harvey F. Thew

    Der öffentliche Feind -

    „Der öffentliche Feind“, einer der frühesten Gangsterfilme, feierte heute im Jahr 1931 in New York City Premiere. Die Geschichte beschreibt das Gangsterleben eines Kriminellen im Amerika zur Zeit der Prohibition. Harvey F. Thew schrieb das Drehbuch basierend auf einem Buch namens „Beer and Blood“, das von zwei Journalisten geschrieben wurde, die Al Capones Gang-Rivalitäten in Chicago verfolgt hatten. Der Film wird immer noch für die Schauspielerei und die Geschichte gelobt, die bei der 4. Oscarverleihung eine Nominierung für das beste Drehbuch erhielt.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Dr. Mabuse,
        der Spieler

    Drehbuch von

    • Thea von Harbou

    Dr. Mabuse, der Spieler -

    Der vier Stunden lange Film „Dr. Mabuse, der Spieler“ feierte heute im Jahr 1922 seine Premiere. Er war nur der erste Teil einer drei Teile langen deutschen Stummfilmreihe, bei der Filmemacher Fritz Lang Regie führte und Thea von Harbou als Autorin fungierte. Die Geschichte spielt in einem fast dystopischen Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg und behandelt so anspruchsvolle Themen wie den Zusammenbruch der deutschen Gesellschaft, die Macht des Bösen und Überwachung. Als der Film schließlich 1927 in der gekürzten, zweistündigen Version in den USA veröffentlicht wurde, beschwerten sich Kritiker immer noch über seine Länge. Die komplette Version wurde in den USA erst in den 1970ern gezeigt und wurde später als Hit des New York Filmfestivals gefeiert. Nach der Veröffentlichung 1922 sagten Kritiker, die Leute würden den Film in 50 oder 100 Jahren anschauen und „eine Idee von einem Zeitalter bekommen, das sie ohne solch ein Dokument kaum verstehen könnten.“

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Brautalarm

    Drehbuch von

    • Kirsten Wiig
    • Annie Mumolo

    Brautalarm -

    Die Komödie „Brautalarm“ feierte heute im Jahr 2011 in Westwood, Kalifornien Premiere und brachte Komödien mit starken Frauen in den Blickpunkt. Kristen Wiig und Annie Mumolo, die sich zuerst bei einer Impro-Comedytruppe in Los Angeles kennenlernten, schrieben gemeinsam das Drehbuch, während Wiig bei „Saturday Night Live“ in New York und Mumolo in LA arbeitete. Sie hatten nicht geplant, gemeinsam ein Drehbuch zu schreiben, bis Regisseur Judd Apatow – der zu dem Zeitpunkt mit Wiig an „Beim ersten Mal“ arbeitete – Wiig fragte, ob sie jemals Ideen für ein Drehbuch hatte. Apatow fragte Steve Carell dieselbe Frage, was diesen inspirierte „Jungfrau (40), männlich, sucht…“ zu schreiben.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Kein Platz
             für Eltern

    Drehbuch von

    • Viña Delmar

    Kein Platz für Eltern -

    Viña Delmar schrieb das Drehbuch für „Kein Platz für Eltern“, einem amerikanischen Drama, das heute im Jahr 1937 eingeschränkt veröffentlicht wurde. Der Film spielt zur Zeit der Depression und handelt von einem älteren Ehepaar, das sich trennen muss, nachdem es sein Zuhause verliert und keines ihrer Kinder beide aufnehmen will. Einige Kritiker fanden die Geschichte zu deprimierend. Doch in jüngerer Zeit wird die Geschichte für die ehrliche Darstellung von Familie und dem Altern als ein „heimliches Meisterwerk Hollywoods“ gefeiert. Für Regisseur Leo McCarey ist es sein bester Film und er sagte dem Publikum, als er den Oscar als bester Regisseur für einen anderen Film bekam, der im selben Jahr rauskam, dass er für den falschen Film ausgezeichnet wurde.

Du könntest dich auch interessieren für…

An diesem Tag in der Geschichte

Meine Lieder -
meine Träume

Drehbuch von

  • Ernest Lehman

Dieser Monat in der Geschichte des Filmemachens – März 2021 Zusammenfassung

„Meine Lieder – meine Träume“ drehte sich heute im Jahr 1965 in die Kinos und die Herzen. Ernest Lehman schrieb das Drehbuch basierend auf einem Bühnenstück, das wiederum auf Maria von Trapps Memoiren „Vom Kloster zum Welterfolg“ aus den späten 40ern beruht. Das Musicaldrama war einer unglaublicher Hit beim Publikum und war im Jahr 1965 der Film mit dem besten Einspielergebnis. Er brach Einspielrekorde in 29 Ländern. Das Publikum verliebte sich in die Musik und die Geschichte der jungen Frau, die Kindermädchen für die sieben Kinder eines Witwers wird, wobei sie sich im Laufe der Zeit in den Witwer verliebt. Der Film gewann bei den Oscars und den Golden Globes...

An diesem Tag in der Geschichte

House of
  Cards

erschaffen von

  • Beau Willimon

Dieser Monat in der Geschichte des Filmemachens – Februar 2021 Zusammenfassung

„House of Cards“, erschaffen von Beau Willimon, feierte heute im Jahr 2013 auf Netflix Premiere. Willimon adaptierte die Idee der gleichnamigen BBC-Miniserie aus dem Jahr 1990, in der es um die britische Politik ging. Media Rights Capital kaufte die Rechte an „House of Cards“ und präsentierte die Idee Fernsehsendern wie Showtime und HBO. Netflix lieferte das höchste Angebot, da nach eigener Aussage die Daten, die der Anbieter von seinen Zuschauern hatte, Handlung, Besetzung und Filmteam perfekt für ihr Originalprogramm machten. Willimon wurde hinzugezogen, weil er die Essenz der Politik in Washington, D.C. einfangen konnte...

Am heutigen Tag in der Geschichte

Ernest
    Tidyman

  • Vor 93 Jahren geboren

Dieser Monat in der Geschichte des Filmemachens – Januar 2021 Zusammenfassung

Für jemanden, der es nie weiter als in die 7. Klasse geschafft hat, hat Autor und Drehbuchautor Ernest Tidyman bewiesen, dass man mit genug Übung erfolgreich sein kann, auch ohne formale Ausbildung. Tidyman wurde heute im Jahr 1928 geboren und begann mit erst 14 Jahren als Laufjunge zu arbeiten, nachdem er die Junior High School geschmissen hatte. Später arbeitete er als Kriminalreporter, bevor er seine bekannteste Geschichte „Shaft und das Drogenkartell“ schrieb. Die Romanen, die auch verfilmt wurden, handeln von einem afro-amerikanischen Detektiv, „einem schwarzen Helden, der sich selbst als Mensch sieht...

Kommentare