Drehbuch-Blog
Gepostet am von Courtney Meznarich

Dieser Monat in der Geschichte des Filmemachens – Februar 2021 Zusammenfassung

  • An diesem Tag in der Geschichte

    House of
      Cards

    erschaffen von

    • Beau Willimon

    House of Cards -

    „House of Cards“, erschaffen von Beau Willimon, feierte heute im Jahr 2013 auf Netflix Premiere. Willimon adaptierte die Idee der gleichnamigen BBC-Miniserie aus dem Jahr 1990, in der es um die britische Politik ging. Media Rights Capital kaufte die Rechte an „House of Cards“ und präsentierte die Idee Fernsehsendern wie Showtime und HBO. Netflix lieferte das höchste Angebot, da nach eigener Aussage die Daten, die der Anbieter von seinen Zuschauern hatte, Handlung, Besetzung und Filmteam perfekt für ihr Originalprogramm machten. Willimon wurde hinzugezogen, weil er die Essenz der Politik in Washington, D.C. einfangen konnte, da er ein Berater der Senatoren Chuck Schumer und Hillary Clinton war. Er war zudem der Showrunner der ersten vier Staffeln. Die Serie war die erste ursprünglich nur im Internet laufende Serie, die für wichtige Emmy-Kategorien nominiert wurde, darunter für die beste Drama-Serie und mehr. Die letzte Staffel wurde nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung ohne Hauptdarsteller Kevin Spacey gedreht.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Das süße
       Leben

    Drehbuch von

    • Federico Fellini
    • Ennio Flaiano
    • Tullio Pinelli

    Das süße Leben -

    „Das süße Leben“ feierte heute vor 61 Jahren seine Premiere und gilt heute als einer der besten Filme aller Zeiten. Doch die Autoren folgten nicht der traditionellen Struktur mit drei oder fünf Akten, sondern warfen die Konvention, dass Drehbuchautoren diesen strikten Regeln folgen sollten, über Bord. Geschrieben von Federico Fellini, Ennio Flaiano und Tullio Pinella, zeigt der Film sieben Tage, die ein Paparazzo in Rom verbringt und seine Affären mit mehreren Frauen. Neben dem Prolog und dem Epilog gibt es Sieben „Episoden“. Einige Kritikern gefiel die Struktur oder deren Fehlen nicht, aber der Film war ein großer Erfolg an den Kinokassen. Er konnte 1960 die goldene Palme in Cannes und den Oscar für das beste Kostümdesign gewinnen.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Der General

    Drehbuch von

    • Buster Keaton
    • Clyde Bruckman
    • Al Boasberg, Charles Henry Smith

    Der General -

    Der General feierte heute im Jahr 1927 Premiere. Die Stummfilmkomödie wurde von Buster Keaton, der auch einer der Regisseure war und mitspielte, Clyde Bruckman, Al Boasberg und Charles Henry Smith geschrieben. Keaton wurde von der wahren Geschichte des Andrews-Überfall, der im Amerikanischen Bürgerkrieg stattfand. Zudem war er fasziniert von Zügen. Aufgrund der Züge, der zahlreichen Statisten, der ausgefallenen Sets und den vielen Unfällen während der Produktion stiegen die Kosten des Films auf $750.000, was zur damaligen Zeit eine Menge war. Weder die Kritiker noch das Publikum mochten den Film und nannten ihn sogar einen Flop. Fast ein Jahrhundert später hat das Publikum eine andere Meinung und der Film gilt jetzt als Klassiker aus dem Ende der Stummfilmära.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    The Kid

    Drehbuch von

    • Charlie Chaplin

    The Kid -

    The Kid ist eine Stummfilm-Tragikomödie, bei der Charlie Chaplin als Autor, Produzent, Regisseur und Schauspieler tätig war. Sie feiert heute vor 100 Jahren Premiere. Es handelt sich um den Film mit dem zweithöchsten Einspielergebnis im Jahr 1921 und wird im United States National Film Registry aufbewahrt. Experten sagen, dass der Film eine von Chaplins persönlichsten Arbeiten ist und Komödie und Drama perfekt vermischt, während sich die Geschichte eines verlassenen Kindes und seines Adoptivvaters entfaltet. Chaplins erstgeborener Sohn starb nur zehn Tage vor Beginn der Produktion von „The Kid.“ Im Vorspann des Films ist zu lesen: „Ein Film mit einem Lächeln, und – vielleicht – einer Träne.“

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Pinocchio

    Drehbuch von

    • Ted Sears, Otto Englander
    • Webb Smith, William Cottrell
    • Joseph Sabo, Erdman Penner, Aurelius Battaglia

    Pinocchio -

    Ted Sears, Otto Englander, Webb Smith, William Cottrell, Joseph Sabo, Erdman Penner und Aurelius Battaglia waren alle an der Disney-Adaption von „Pinocchio“ beteiligt. Sie basiert auf dem Kinderbuch von Carlo Collodi. Der Film war der zweite Zeichentrickfilm von Disney nach dem Erfolg von Schneewittchen und die Sieben Zwerge. Während der mittlerweile aufgrund der bahnbrechenden und realistischen Animationen als einer der besten Zeichentrickfilme aller Zeiten gilt, war er zunächst ein Flop. Zu jener Zeit machte der Zweite Weltkrieg einen Verleih in Übersee unmöglich. Der Film wurde schließlich zu einem finanziellen Erfolg, als er fünf Jahre später nochmal veröffentlicht wurde.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Taxi
    Driver

    Drehbuch von

    • Paul Schrader

    Taxi Driver -

    Drehbuchautor Paul Schrader schrieb das Drehbuch für „Taxi Driver“, der heute im Jahr 1976 Premiere feierte. Bis heute sehen Experten ihn aufgrund seiner fesselnden Geschichte und seiner Fähigkeit, das Publikum in einen traumartigen Zustand zu versetzen, als einen der besten Filme aller Zeiten an. Roger Ebert sagte in einem Interview, das es einer der besten Filme war, die er je gesehen hatte. Im Zentrum des Psychothrillers steht Travis Bickle, ein Kriegsveteran, der die Nachtschicht als Taxifahrer übernimmt, um seine Schlaflosigkeit und seinen wachsenden Wahnsinn in den Griff zu bekommen. Er plant, einen Präsidentschaftskandidaten und den Zuhälter einer Prostituierten im Teenageralter zu töten. Ein Teil der Geschichte basierte auf Schraders eigenem Kampf mit Schlaflosigkeit, während er in New York lebte, und den Tagebüchern von Arthur. Er erschoss in den frühen 70ern den Präsidentschaftskandidaten George Wallace. Regie führte Martin Scorsese.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Good Bye,
       Lenin!

    Drehbuch von

    • Bernd Lichtenberg, Wolfgang Becker
    • Achim von Borries, Henk Handloegten
    • Chris Silber

    Good Bye, Lenin! -

    Die deutsche Tragikomödie „Good Bye, Lenin!“ feierte heute im Jahr 2003 Premiere. Geschrieben wurde sie von Bernd Lichtenberg und Wolfgang Becker, für die Drehbuchmitarbeit wurden Achim von Borries, Henk Handloegten und Chris Silber genannt. Der Film spielt in Ostdeutschland, wo ein Sohn versucht, seine Mutter vor dem Schock aufgrund des Falls der Berliner Mauer zu schützen, da sie im Koma lag, als es passierte. Eines der Themen des Films war Ostalgie. Dies ist die Nostalgie, die jemand für das Leben in Ostdeutschland verspürt, bevor sich alles änderte. Der Film gewann für den besten Film beim Europäischen Filmpreis und den Deutschen Filmpreis. Er konnte weitere Gewinne und Nominierungen für sich verbuchen.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Geh und
        lebe

    Drehbuch von

    • Alain-Michel Blanc
    • Radu Mihaileanu

    Geh und lebe -

    Alain-Michel Blanc und Radu Mihaileanu schrieben das Drehbuch für das französische Drama „Geh und lebe“, das heute im Jahr 2005 Premiere feierte. Der Film handelt von einem christlichen Jungen in Äthiopien, der vorgibt ein äthiopischer Jude zu sein, um nach Israel auszuwandern. Der Film lief erfolgreich auf verschiedenen Festivals und konnte den Publikumspreis für den besten internationalen Film beim Vancouver Film Fest gewinnen. Beim Toronto Film Fest wurde er zweiter bei der Publikumswahl. Er gewann zudem für das beste Originaldrehbuch bei der César-Verleihung und erhielt den Prix du public mondial beim Prix Lumières.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Gegen die Wand

    Drehbuch von

    • Fatih Akin

    Gegen die Wand -

    Fatih Akin schrieb das deutsch-türkische Drama „Gegen die Wand“ und führte zudem Regie. Der Film feierte heute im Jahr 2004 Premiere. Der Film erhielt seinen Namen vom Beginn des Films, bei dem der Hauptdarsteller sein Auto gegen eine Wand fährt. Es folgt eine dramatische Liebesgeschichte, die Kritiker eine provokante Darstellung von Immigranten nennen, die zwischen traditionellen und modernen Werten gefangen sind. „Gegen die Wand“ gewann den Goldenen Bären für den besten Film bei der 54. Berlinale sowie als bester Film und den Publikumspreis beim Europäischen Filmpreis.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Cabaret

    Drehbuch von

    • Jay Presson Allen

    Cabaret -

    Das Musical-Drama „Cabaret“ feierte heute im Jahr 1972 Premiere und erhielt begeisterte Bewertungen. Jay Presson Allen schrieb das Drehbuch, das lose auf dem gleichnamigen Broadway-Musical basiert. Regisseur Bob Fosse war kein Fan von Allens Drehbuch, also heuerte er kurz vor Produktionsbeginn Hugh Weeler an, um es zu überarbeiten, damit es sich genauer an das Original hält. Wheeler wird als „Research Consultant“ genannt. Am Ende unterschied sich der Film deutlich vom Broadwaystück, war aber dennoch sofort erfolgreich. Kritiker sagten, dass er nicht die typischen Musical-Klischees beinhalte. Der Film erhielt zehn Oscar-Nominierungen und gewann acht.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Paradise
      Now

    Drehbuch von

    • Hany Abu-Assad
    • Bero Beyer
    • Pierre Hodgson

    Paradise Now -

    Das Psychodrama „Paradise Now“ feierte heute im Jahr 2005 Premiere. Es wurde von Hany Abu-Assad, der auch Regie führte, und Bero Beyer und Pierre Hodgson geschrieben. Er war der erste palästinensische Film, der für den Oscar für den besten fremdsprachigen Film nominiert wurde. Die Geschichte handelt von zwei Freunden, die zudem Selbstmordattentäter sind und sich auf einen Angriff in Israel vorbereiten. Abu-Assad sagte, er wollte einem komplizierten Problem Menschlichkeit verleihen und dass er selber zu einem Selbstmordattentäter hätte werden können, wenn er in den palästinensischen Gebieten statt in Nazareth aufgewachsen wäre. Er sagte, er hoffe, dass der Film dem Publikum helfen würde zu erkennen, dass die Palästinenser Freiheit und Gleichberechtigung verdienen. Der Film gewann als bester fremdsprachiger Film bei den Golden Globes und für das beste Drehbuch beim Europäischen Filmpreis.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Das siebente
    Siegel

    Drehbuch von

    • Ingmar Bergman

    Das siebente Siegel -

    Der schwedische Filmemacher Ingmar Bergman schrieb „Das siebente Siegel“ und führte auch Regie. Es handelt sich um einen historischen Fantasyfilm, der heute im Jahr 1957 Premiere feierte. Die Geschichte basiert auf Bergmans Stück Trämålning (deutsch: „Holzmalerei“), das von einem Ritter handelt, der mit dem personifizierten Tod Schach spielt. Bergman wurde dadurch zum respektierten Regisseur und wird heutzutage als einer der ganz Großen des weltweiten Kinos angesehen. Angeblich schrieb er das Drehbuch, als er wegen Magenproblemen im Krankenhaus war, aber es wurde abgelehnt. Er schrieb fünf weitere Entwürfe, bevor er grünes Licht bekam, um den Film mit einem Budget von $150.000 in 35 Tagen zu drehen. Der Vatikan setzte den Film aufgrund der biblischen Themen auf seine Liste der 45 größten Filme.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    La Roue

    Drehbuch von

    • Abel Gance

    La Roue -

    „La Roue“, was „Das Rad“ auf Französisch bedeutet, feierte heute im Jahr 1923 Premiere. Abel Gance hat den Stummfilm geschrieben, dabei Regie geführt und ihn auch produziert. Gance war ein Pionier des Filmemachens, der am bekanntesten für seine Verwendung von Montagen war. „La Roue“ war keine Ausnahme und er verwendete bahnrechende Lichteffekte und schnelle Szenenwechsel. Die Geschichte handelt von einem Lokomotivführer und seinem Sohn, die sich beide in die Adoptivtochter des Lokomotivführers verlieben, was zu einem Desaster führt. Der Originalfilm ist zwischen Sieben und neun Stunden lang, wobei viele Versionen zusammengestellt wurden, um seine Länge zu kürzen. Die siebenstündige Version wurde 2019 restauriert und beim Lumière Film Festival gezeigt.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Ein Mensch
       der Masse

    Drehbuch von

    • King Vidor
    • John V.A. Weaver

    Ein Mensch der Masse -

    „Ein Mensch der Masse“ feierte heute im Jahr 1928 Premiere. Er wurde bei der Oscar-Verleigung 1929 für mehrere Preise nominiert und war außerdem einer der ersten Filme, die in der United States National Film Registry aufbewahrt wird. King Vidor schrieb den Stummfilm und führte auch Regie. Beim Schreiben half ihm John V.A. Weaver. Der Film handelt von den Hoffnungen und Träumen eines einfachen Paares, das versucht, in New York City zu überleben. Studiobosse hatten das Gefühl, dass das Thema zu düster war und zwangen Vidor, mehrere Enden zu schreiben. Kinos konnten dann entscheiden, welches Ende sie zeigen wollen, aber Vidor sagte, dass sie sich selten für das Happy End entschieden haben.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Was kommen 
      wird

    Drehbuch von

    • H. G. Wells

    Was kommen wird -

    H. G. Wells schrieb das Drehbuch für „Was kommen wird“, der heute im Jahr 1936 Premiere feierte. Der schwarz-weiße Science-Fiction-Film spielt in der Zukunft nach einem zweiten Weltkrieg von 1940 bis 2036, auch wenn Wells‘ Drehbuch im Jahr 2054 endete. Sein Drehbuch basierte auf mehreren früheren Werken über soziale und politische „Möglichkeiten“. Es gab verschiedene Versionen des Films mit unterschiedlichen Längen, aber das originale Treatment und Drehbuch wurden danach als Buch veröffentlicht, damit das Publikum die ungekürzte Version lesen konnte.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Es geschah
        in einer Nacht

    Drehbuch von

    • Robert Riskin

    Es geschah in einer Nacht -

    Robert Riskin schrieb das Drehbuch für die romantische Komödie „Es geschah in einer Nacht“, die heute im Jahr 1934 Premiere feierte. Die Geschichte handelt von einer Erbin, die mit Hilfe eines Mannes vor ihrer Familie fliehen will, der sich als Zeitungsreporter entpuppt, der eine Geschichte finden will. Der Film ist eine der letzten romantischen Komödien, die vor Einführung des Hays-Codes gedreht wurden. Dieser zensierte Geschichten stark, die der Verband Motion Picture Producers and Distributors of America als inakzeptabel und moralisch fragwürdig ansah. Er ist einer der drei Filme, die die fünf wichtigsten Oscars für den besten Film, die beste Regie, den besten Schauspieler, die beste Schauspielerin und das beste adaptierte Drehbuch gewinnen konnten. Er war der erste Film, dem das gelang.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    42nd
       Street

    Drehbuch von

    • Rian James
    • James Seymour

    42nd Street -

    Das Backstage-Musical „42nd Street“ feierte heute im Jahr 1933 Premiere. Es wurde von Rian James und Jamey Seymour geschrieben, wobei die Musik und die Texte von Harry Warren bzw. Al Dubin stammen. Das American Film Institute listet es unter den besten Musicals aller Zeiten auf. Der Film wird Backstage-Musical genannt, da er das Drama hinter den Kulissen einer Bühnenshow darstellt, das hin und wieder für Musikeinlagen unterbrochen wird. „42nd Street“ handelt von einer Schauspielerin, die sich verletzt und von einer jüngeren, unbekannten Schauspielerin ersetzt wird, die ihr die Show stiehlt. Der Film war bei den Oscars für den besten Film nominiert, konnte aber nicht gewinnen.

  • An diesem Tag in der Geschichte

           Die Falschspielerin
       

    Drehbuch von

    • Preston Sturges

    Die Falschspielerin -

    Die Screwball-Komödie „Die Falschspielerin“ feierte heute im Jahr 1941 Premiere. Preston Sturges schrieb das Drehbuch und führte auch Regie. Der Film basiert auf einer 19-seitigen Geschichte von Monckton Hoffe über ein ungleiches Paar, das sich auf einem Kreuzfahrtschiff trifft. Strurges war sich zunächst mit dem Filmproduzenten uneins wegen des Drehbuchs. Der Produzent sagte Sturges, dass die ersten zwei Drittel des Drehbuchs umgeschrieben werden müssen. Doch Sturges weigerte sich und der Produzent gab nach. Später sorgten die Zensoren des Hays-Office dafür, dass Sturges Teile des Drehbuchs umschreibt, da die offensichtliche Liebesaffäre zwischen den beiden Hauptdarstellern laut der Behörde nicht den moralischen Werten entsprach.

  • On this day in history

    Das Cabinet
       des Dr. Caligari

    Drehbuch von

    • Carl Mayer
    • Hans Janowitz

    Das Cabinet des Dr. Caligari -

    Die wahren Erfahrungen der Drehbuchautoren Carl Mayer und Hans Janowitz waren die Inspiration für den Horror-Stummfilm „Das Cabinet des Dr. Caligari“, der heute im Jahr 1920 Premiere feierte. Die Geschichte handelt von einem Hypnotiseur, der einen Schlafwandler benutzt, um Morde zu verüben. Noch heute sagen einige Experten, dass die Geschichte ein Symbol für die deutsche Kriegsregierung und ihre Fähigkeit ist, Soldaten zum Töten zu bringen. Beide Autoren trauten nach dem Ersten Weltkrieg nicht mehr den Autoritäten. Sie schrieben das Drehbuch in nur sechs Wochen, obwohl keiner von ihnen Erfahrungen mit der Filmbranche hatte. Im Hintergrund des Films sind spitze und verdrehte Formen zu sehen und der Film wird als perfektes Beispiel für das deutsche expressionistische Kino angesehen. Laut Historikern ist er der erste echte Horrorfilm und hatte einen deutlichen Einfluss auf das folgende Horror- und Film-Noir-Genre.

Du könntest dich auch interessieren für…

Am heutigen Tag in der Geschichte

Ernest
    Tidyman

  • Vor 93 Jahren geboren

Dieser Monat in der Geschichte des Filmemachens – Januar 2021 Zusammenfassung

Für jemanden, der es nie weiter als in die 7. Klasse geschafft hat, hat Autor und Drehbuchautor Ernest Tidyman bewiesen, dass man mit genug Übung erfolgreich sein kann, auch ohne formale Ausbildung. Tidyman wurde heute im Jahr 1928 geboren und begann mit erst 14 Jahren als Laufjunge zu arbeiten, nachdem er die Junior High School geschmissen hatte. Später arbeitete er als Kriminalreporter, bevor er seine bekannteste Geschichte „Shaft und das Drogenkartell“ schrieb. Die Romanen, die auch verfilmt wurden, handeln von einem afro-amerikanischen Detektiv, „einem schwarzen Helden, der sich selbst als Mensch sieht...

An diesem Tag in der Geschichte

Der Herr der Ringe:
Die Rückkehr des Königs

Drehbuch von

  • Fran Walsh
  • Philippa Boyens
  • Peter Jackson

Dieser Monat in der Filmgeschichte – December Zusammenfassung

Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs, 1. Dezember 2003 - Wie die beiden vorherigen Filme der Trilogie wurde „Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs“ von Fran Walsh, Philippa Boyens und Peter Jackson geschrieben. Er war der erste Fantasy-Abenteuerfilm, der jemals einen Oscar für den besten Film gewinnen konnte. Zudem hält er den Rekord mit den meisten Oscargewinnen, darunter für das beste Drehbuch und in neun weiteren Kategorien. Bei der Oscarverleihung gewann der Film in jeder Kategorie, in der er nominiert war. Er wird als Meilenstein des Fantasygenres angesehen...

An diesem Tag in der Geschichte

Titanic

Drehbuch von

  • James Cameron

Dieser Monat in der Filmgeschichte – November Zusammenfassung

Titanic, 1. November 1997 - „Titanic“ ist ein Film voller Epik: epische Geschichte, epische Kosten und epischer Gewinn. Heute vor vielen Jahren feierte er in Tokyo Premiere und spielte danach mehr als $2 Milliarden weltweit ein. Zu dieser Zeit war er der teuerste Film aller Zeiten und der erste Film, der die Milliardenmarke knackte, auch wenn die Studiobosse zunächst nicht glaubten, dass er ein Erfolg werden würde. Autor und Regisseur James Cameron war schon immer von Schiffswracks fasziniert und wollte zur Titanic tauchen, um sie mit eigenen Augen zu sehen. Mit finanzieller Unterstützung von Hollywood...

Kommentare