Drehbuch-Blog
Gepostet am von Courtney Meznarich

Dieser Monat in der Filmgeschichte – November Zusammenfassung

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Titanic

    Drehbuch von

    • James Cameron

    Titanic -

    „Titanic“ ist ein Film voller Epik: epische Geschichte, epische Kosten und epischer Gewinn. Heute vor vielen Jahren feierte er in Tokyo Premiere und spielte danach mehr als $2 Milliarden weltweit ein. Zu dieser Zeit war er der teuerste Film aller Zeiten und der erste Film, der die Milliardenmarke knackte, auch wenn die Studiobosse zunächst nicht glaubten, dass er ein Erfolg werden würde. Autor und Regisseur James Cameron war schon immer von Schiffswracks fasziniert und wollte zur Titanic tauchen, um sie mit eigenen Augen zu sehen. Mit finanzieller Unterstützung von Hollywood und einem Story-Pitch machte er genau das und überzeugte 20th Century Fox für die Szene zu zahlen, in der Taucher Roses Kette im echten Wrack finden.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Arrested
    Development

    erschaffen von

    • Mitchell Hurwitz

    Arrested Development -

    Heute im Jahr 2003 feierte Arrested Development von Mitchell Hurwitz Premiere. Die Serie lief für drei Staffeln auf Fox, gefolgt von einer Neuauflage der Serie bei Netflix 2013. Sie hatte nie ein großes Publikum, aber wurde von den Kritikern gelobt. Zudem wurde sie für manche Zuschauer aufgrund seiner Besetzung und des Humors zu einer Kultserie. In der Komödie geht es um eine reiche und zerrüttete Familie, angeführt von Son Michael Bluth, der sich um die Familienangelegenheiten kümmern muss, als der Vater ins Gefängnis kommt. Die Folgen werden mehr als zwei Dutzend Autoren zugeschrieben. Die Serie gewann sechs Primetime Emmy Awards und einen Golden Globe. Time Magazine nannte sie eine der besten Fernsehserien aller Zeiten.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Die Reise
      nach Tokyo

    Drehbuch von

    • Kogo Noda
    • Yasujiro Ozu

    Die Reise nach Tokyo -

    Inspiriert vom amerikanischen Film „Kein Platz für Eltern“ aus dem Jahr 1937, schrieben Kogo Noda und Yasujuro Ozu das Drehbuch für „Die Reise nach Tokyo“ in mehr als 103 Tagen. Die Geschichte handelt von einem älteren Paar, das nach Tokyo reist, um seine älteren Kinder zu besuchen. Dort werden sie von allen außer ihrer verwitweten Schwiegertochter ignoriert. Die Geschichte von „Kein Platz für Eltern“ war ähnlich, konzentrierte sich aber auf Themen aus der Zeit der Depression. Kritiker sehen den Film als Meisterwerk von Regisseur Ozu an und das Sight & Sound Magazine ernannte ihn bei seiner letzten Regisseur-Abstimmung zum besten Film aller Zeiten.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Die
       Vergessenen

    Drehbuch von

    • Luis Alcoriza
    • Luis Buñuel

    Die Vergessenen -

    „Die Vergessenen“ wird als Meisterwerk des lateinamerikanischen Kinos angesehen. Der Film wurde nach seiner Premiere von dem Publikum und der Presse stark kritisiert, wobei der Film als „überaus trostlos“ bezeichnet wurde. Die Geschichte, bei der Spanier Luis Buñuel als Autor und Regisseur tätig war, handelt von Kinderarmut in Mexico City. Kritikern gefiel nicht, dass ein Ausländern Mexikos Problem mit Armut und Kriminalität ans Licht brachte. 2002 entdeckte jemand ein alternatives „Happy End“ im Filmlager der National Autonomous University of Mexico. Der Film wurde 2005 einem eingeschränkten Publikum gezeigt und die restaurierte Version des Films wurde beim den Filmfestspielen von Cannes 2019 aufgeführt.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Frühling
           für Hitler

    Drehbuch von

    • Mel Brooks

    Frühling für Hitler -

    An diesem Tag in der Geschichte feierte „Frühling für Hitler“ nach einer desaströsen Premiere ein Jahr zuvor in Pennsylvania vor einem breiteren Publikum seine Premiere. Die Geschichte handelt von zwei dummen Produzenten, die ältere Frauen um ihr Geld bringen wollen, indem sie ein schlechtes Theaterstück über Hitler produzieren. Allerdings wird das Stück ein großer Erfolg. Das frühe Publikum konnte nichts Lustiges an einer Komödie über Hitler finden, aber Mel Brooks gewann schließlich für das beste Drehbuch bei der Oscarverleihung und der Writers Guild of America – East. Auch in Schweden hieß der Film übersetzt „Frühling für Hitler“. Dort wurde der Film so beliebt, dass fast alle weiteren Filme von Mel Brooks in dem Land mit „Frühling für…“ anfingen („Frühling für den Sheriff“ – Der wilde wilde Westen, „Frühling für den Weltraum“ – Mel Brooks‘ Spaceballs, „Frühling für Frankenstein“ – Frankenstein Junior).

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Wie ein
          wilder Stier

    Drehbuch von

    • Paul Schrader
    • Mardik Martin

    Wie ein wilder Stier -

    „Wie ein wilder Stier“ war der erste Film, der für die Aufbewahrung in der National Film Registry ausgesucht wurde. Er gilt als Martin Scorseses Meisterwerk. Doch alles begann mit der Geschichte, für die Robert De Niro sich einsetzte und die von Mardik Martin und Paul Schrader für die Leinwand adaptiert wurde. Studiobosse lehnten das Drehbuch zunächst ab, da es ihrer Meinung nach nicht jugendfrei und zu gewalttätig war und kein Publikum anlocken würde. Kurz danach verbrachten De Niro und Scorsese zwei Wochen auf Saint Martin und schrieben die Geschichte um und der Rest ist bekannt. De Niro und Scorsese werden nicht als Autoren genannt.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Network

    Drehbuch von

    • Paddy Chayefsky

    Network -

    Paddy Chayefskys Film „Network“ wurde bei den Oscars für das beste Drehbuch ausgezeichnet und wurde von der WGA zu einem der zehn besten Drehbücher aller Zeiten gewählt. Die satirische Geschichte handelt von einem Nachrichtennetzwerk, das Probleme mit schlechten Einschaltquoten hat. Seine berühmte Zeile „Ich bin unglaublich wütend und werde es nicht mehr ertragen“ wurde später in zahlreichen Filmen und Fernsehserien zitiert. Der Film hat eine „Fresh”-Bewertung auf Rotten Tomatoes von 92 %.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Unbreakable -
        Unzerbrechlich

    Drehbuch von

    • M. Night Shyamalan

    Unbreakable - Unzerbrechlich -

    „Unbreakable – Unzerbrechlich“ ist ein dekonstruierter Superheldenfilm, bei dem M. Night Shyamalan als Autor und Regisseur tätig war. Es war eines der lukrativsten Geschäfte mit einem Spec Script aller Zeiten. Disney zahlte Shyamalan $5 Millionen für das Drehbuch, zweimal so viel wie für seinen Hit „The Sixth Sense“. Das Geschäft wurde auf der Höhe des „The Sixth Sense“-Erfolgs durchgeführt, da Disney glaubte, einen weiteren großen Film in den Händen zu haben. Der Film spielte bei einem Budget von $75 Millionen Dollar $248 Millionen ein.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Ben Hur

    Drehbuch von

    • Karl Tunberg
    • Lew Wallace

    Ben Hur -

    „Ben Hur“, eine Adaption von Karl Tunberg des Romans von Lew Wallace aus dem Jahr 1880, war 1959 der Film mit dem höchsten Einspielergebnis und ist immer noch einer von drei Filmen, die mit 11 Oscars die meisten dieser Auszeichnung erhielten (er war in dem Jahr in 12 von 15 Kategorien nominiert). Vier weitere Autoren wurden hinzugezogen, um den „zu modernen“ Dialog in späteren Entwürfen abzuschwächen. Dazu gehörten Theaterautor Maxwell Anderson, Theaterautor S.B. Behrman, Autor Gore Vidal und Dichter und Theaterautor Christopher Fry. Mehr als 12 Versionen des Drehbuchs wurden geschrieben, bevor es mit epischen 230 Seiten fertiggestellt wurde.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Einer flog
        übers Kuckucksnest

    Drehbuch von

    • Lawrence Hauben
    • Bo Goldman
    • Ken Kesey

    Einer flog übers Kuckucksnest -

    Lawrence Hauben und Bo Goldman schrieben das adaptierte Drehbuch für „Einer flog über Kuckucksnest“ basierend auf dem Roman mit dem selben Namen von Ken Kesey. Der Film war der erste in mehr als 40 Jahren, der die „Big Five“ der Oscarverleihung gewinnen konnte, darunter für den besten Film, die beste Regie, den besten Hauptdarsteller, die beste Hauptdarstellerin und das beste Drehbuch. Angeblich hat Romanautor Kesey den Film nie gesehen, da er wütend über die für das Drehbuch adaptierte Version des Drehbuchs war. Der Film gilt als einer der besten aller Zeiten.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Toy Story

    Drehbuch von

    • Joss Whedon
    • Andrew Stanton
    • Joel Cohen & Alec Sokolow

    Toy Story -

    „Toy Story“, geschrieben von Joss Whedon, Andrew Stanton, Joel Cogen und Alec Sokolow, basiert auf einer Geschichte von Stanton, John Lasseter, Pete Docter und Joe Ranft. Es war der erste komplett computeranimierte Film und der Debütfilm für Pixar. Disney wandte sich an Pixar, um den Film zu machen, wegen dessen erfolgreichen, computeranimierten Films „Tin Story“ aus dem Jahr 1988. Das originale Konzept des Films beinhaltete Tinny, die Puppe eines Bauchredners und einen Bösewicht namens Woody. Die Mitglieder des Pixar Story-Teams hatten nur wenig Erfahrung damit, Filme zu schreiben, und bauten auf ein Dreitagesseminar von Drehbuchautor Robert McKee zum Thema Grundlagen des Geschichtenerzählens. Woodys Figur wurde in späteren Entwürfen angepasst, so dass wir den liebenswerten Cowboy bekamen, den wir heute kennen.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Rocky

    Drehbuch von

    • Sylvester Stallone

    Rocky -

    „Rocky“, den Sylvester Stallone geschrieben hat und in dem er auch mitspielt, war der finanziell erfolgreichste Film des Jahres 1976, obwohl er ein Budget von nur $1 Millionen hatte. Er gewann in dem Jahr den Oscar für den besten Film und hatte sieben Fortsetzungen zur Folge, von denen Stallone sechs schrieb. Stallone schrieb das erste Drehbuch in nur drei Tagen und der Verkauf an United Artists hatte als Bedingung, dass Stallone auch die Hauptrolle spielen würde. Seine Familie übernahm auch kleinere Rollen in dem Film.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Frankenstein

    Drehbuch von

    • Garrett Ford
    • Francis Edward Faragoh
    • Robert Florey, John Russell

    Frankenstein -

    „Frankenstein“, eine der berühmtesten Horrorgeschichten überhaupt, wurde von Garret Ford und Francis Edward Faragoh anhand des Stücks von Peggy Webling adaptiert, das wiederum auf dem Roman von Mary Shelley basiert. Robert Florey und John Russell halfen ebenfalls beim Schreiben des Drehbuchs, auch wenn sie nicht genannt werden. Der Film inspirierte zahlreiche Fortsetzungen und wurde für die Aufbewahrung in der United States Film Registry ausgesucht.

  • An diesem Tag in der Geschichte

     Fahrraddiebe

    Drehbuch von

    • Vittoria De Seca, Oreste Biancoli
    • Suso Cecchi D’Amico, Adolfo Franci
    • Gherardo Gherardi, Gerardo Guerrieri

    Fahrraddiebe -

    Der italienische Film „Fahrraddiebe“ wurde von Vittoria De Seca, Oreste Biancoli, Suso Cecchi D’Amico, Adolfo Franci, Gherardo Gherardi und Gerardo Guerrieri von einem von Luigi Bartolini geschriebenen Roman adaptiert. Er handelt von einem jungen Vater, der Rom nach seinem gestohlenen Fahrrad sucht, das er für seine Arbeit braucht. Die Autoren wollten die Armut und Arbeitslosigkeit in Italien nach dem Zweiten Weltkrieg porträtieren. Der Film bekam einen Ehrenoscar als bester fremdsprachiger Film und schaffte es auf die Greatest Films of All Time Liste des Sight & Sound Magazine.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Casablanca

    Drehbuch von

    • Julius J. Epstein
    • Philip G Epstein
    • Howard Koch

    Casablanca -

    Das Drehbuch für „Casablanca“, das von Howard Koch und den Zwillingen Julius und Philip Epstein geschrieben wurde, hatte kein Ende, als der Film begann. Die drei einigten sich schließlich auf einen Weg, um die Geschichte zu beenden, der auf dem niemals produzierten Stück „Everybody Comes to Rick’s“ von Murray Burnett und Joan Alison basierte. Die Zwillinge arbeiteten zusammen, aber niemals gemeinsam mit Howard Koch. Der Film gewann in dem Jahr den Oscar für den besten Film und das beste adaptierte Drehbuch. Die berühmte Zeile von Schauspieler Humphrey Bogart „Schau mir in die Augen, Kleines“ stand nicht im Drehbuch, war aber angeblich etwas, dass er oft zu Schauspielerin Ingrid Bergman sagte, wenn er ihr am Set beibringen wollte, wie man Poker spielt.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Terrence Malick

    • Alles Gute zum 76. Geburtstag!

    Terrence Malick -

    Autor, Produzent und Regisseur Terrence Malick wird heute 76 Jahre alt. Er ist wahrscheinlich am bekanntesten für seinen Film „In der Glut des Südens“ mit Richard Gere. Malick hat eine ganz eigenen Stil, der oft philosophische Untertöne, Voiceover der Figuren und den Kampf zwischen Vernunft und Instinkt beinhaltet. Er wurde für drei Oscars nominiert, darunter zweimal für die beste Regie und für das beste adaptierte Drehbuch.

Die Bilder in diesem Blog wurden geändert und erschienen ursprünglich in Wikimedia Commons.

Du könntest dich auch interessieren für…

4 häufige Dialogprobleme in einem Drehbuch

Drehbücher sollen knapper, genauer und fast müheloser Lesestoff sein. Aber es gibt einige häufig auftretende Dialogprobleme, welche die Reinheit eines Drehbuchs beschmutzen, so dass dein Leser sich durch Seite um Seite voller Kauderwelsch quälen muss. Zum Glück kann man diese Probleme bei einer Neufassung schnell entdecken. Lies dir diese vier häufigen Dialogprobleme durch, die du wahrscheinlich sofort entdecken (und lösen) kannst. 1) Überflüssiger Dialog. Wir haben vor kurzem den SoCreate „Get Writing"-Drehbuch-Wettbewerb beendet, bei dem eine Seite geschrieben ...

Wie man eine Fremdsprache in ein Drehbuch einbaut

Hollywood, Bollywood, Nollywood… im 21. Jahrhundert werden überall Filme gedreht. Und während sich die Filmbranche immer weiter ausbreitet, verstärkt sich auch unser Wunsch, unterschiedliche Stimmen zu hören, darunter in Sprachen, die wir nicht verstehen. Aber wie kannst du bei den strengen Regeln der Drehbuchformatierung Fremdsprachen nutzen, um die Authentizität deiner Geschichte zu steigern, und gleichzeitig dafür sorgen, dass dein Drehbuch lesbar und nicht verwirrend ist? Aber keine Sorge, es gibt einige einfache Möglichkeiten, um Dialoge in Fremdsprachen in ...

Akt, Szene und Sequenz - wie lang sollten sie sein?

Wenn ich meine Lieblingsweisheit teile müsste, wäre es, dass Regeln dazu da sind, um gebrochen zu werden (die meisten - Geschwindigkeitsbeschränkungen sind eine Ausnahme!), aber du musst die Regeln kennen, bevor du sie brechen kannst. Also behalte das im Hinterkopf, wenn du diese, wie ich es nenne, „Richtlinien“ für das Timing von Akten, Szenen und Sequenzen in einem Drehbuch liest. Es gibt allerdings einen guten Grund für diese Richtlinien (wie bei den Geschwindigkeitsbeschränkungen 😊), also entferne dich nicht zu weit von ihnen, sonst musst du später dafür ...

Kommentare