Drehbuch-Blog
Gepostet am von Courtney Meznarich

Dieser Monat in der Geschichte des Filmemachens – Januar 2021 Zusammenfassung

  • Am heutigen Tag in der Geschichte

    Ernest
        Tidyman

    • Vor 93 Jahren geboren

    Ernest Tidyman -

    Für jemanden, der es nie weiter als in die 7. Klasse geschafft hat, hat Autor und Drehbuchautor Ernest Tidyman bewiesen, dass man mit genug Übung erfolgreich sein kann, auch ohne formale Ausbildung. Tidyman wurde heute im Jahr 1928 geboren und begann mit erst 14 Jahren als Laufjunge zu arbeiten, nachdem er die Junior High School geschmissen hatte. Später arbeitete er als Kriminalreporter, bevor er seine bekannteste Geschichte „Shaft und das Drogenkartell“ schrieb. Die Romanen, die auch verfilmt wurden, handeln von einem afro-amerikanischen Detektiv, „einem schwarzen Helden, der sich selbst als Mensch sieht, aber seine Wut als Schwarzer gemeinsam mit Intelligenz und Mut als eine seiner Ressourcen nutzt.“ Tidyman erhielt für seine Buchhreihe einen NAACP Image Award, den nur wenige Weiße bekommen. Er bekam auch einen Oscar für das beste adaptierte Drehbuch für „French Connection – Brennpunkt Brooklyn.“ Der mittlerweile verstorbene Tidyman erzählte einmal in einem Interview, dass er jeden Tag um 6 Uhr aufsteht und 12 Stunden schreibt.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Der kleine
          Cäsar

    Drehbuch von

    • Francis Edward Faragoh
    • Robert Lord
    • Darryl F. Zanuck

    Der kleine Cäsar -

    „Der kleine Cäsar”, der heute im Jahr 1931 seine Premiere feierte, ebnete den Weg für die Gangsterfilme, die ihm folgten. Francis Edward Faragoh, Robert Lord und Darryl F. Zanuck adaptierten das Drehbuch basierend auf William. R. Burnetts gleichnamigem Roman. Darin geht es um Caesar Enrico „Rico“ Bandello, während er sich in den Rängen der der organisierten Kriminalität hocharbeitet. Dem Film wird gemeinsam mit einigen anderen aus der Zeit zugeschrieben, das Gangsterfilmgenre, das wir heute kennen, etabliert zu haben.

  • Am heutigen Tag in der Geschichte

    Anthony
         Minghella

    • Vor 67 Jahren geboren

    Anthony Minghella -

    Der verstorbene Anthony Minghella, der heute im Jahr 1954 geboren wurde, ist wahrscheinlich für seine Filme „Der englische Patient“ und „Der talentierte Mr. Ripley“ am bekanntesten. Beide waren bei den Oscars für das beste adaptierte Drehbuch nominiert. Für ersteren gewann er einen Oscar für die beste Regie. Posthum wurde er für „Der Vorleser“ nominiert, den er mitproduzierte. Der britische Filmemacher starb im Jahr 2008, aber hinterließ ein anhaltendes Erbe von Filmemachern: seine Tochter Hannah ist Head of Motion Pictures in J.J. Abrams Produktionsforma Bad Robot, sein jüngerer Bruder ist Drehbuchautor und Erschaffer der beliebten britischen Serien „Robin Hood“ und „Doc Martin“, sein Sohn Max ist Schauspieler und Filmemacher, bekannt für seine Rolle als Nick Blaine in „The Handmaid’s Tale – Der Report der Magd.“

  • An diesem Tag in der Geschichte

    William
    Peter
    Blatty

    • Vor 93 Jahren geboren

    William Peter Blatty -

    Was würdest du mit $10.000 machen, die du in einer Spielshow gewinnst? Filmemacher William Peter Blatty, der heute im Jahr 1928 geboren wurde, nahm das Geld und kündigte seinen Job im Bereich Public Relations um Vollzeit zu schreiben. Das Risiko hatte sich gelohnt, da er schon bald Erfolg hatte, hauptsächlich mit Komödiendrehbüchern für Größen wie Danny Kaye und Julie Andrews. Später schrieb er wieder Romane, aber dieses Mal im Bereich Horror, darunter „Der Exorzist“, einen New York Times Beststeller mit 13 Millionen verkauften Exemplaren. Blatty machte aus dem Buch ein Drehbuch und gewann dafür 1973 einen Oscar. Er starb 2017.

  • An diesem Tag in der Geschichte

     Metropolis

    Drehbuch von

    • Thea von Harbou

    Metropolis -

    „Metropolis”, bei dem Fritz Lang Regie geführt hat und der von Thea von Harbou geschrieben wurde, war einer der ersten Science-Fiction-Spielfilme. Sein Debüt feierte er heute im Jahr 1927. Die Geschichte spielt in einer futuristischen Stadt, in der ein armer Arbeiter und der reiche Sohn des Stadtherrschers zusammenarbeiten müssen, um ihre Differenzen zu lösen. Der letzte Untertitel des Films lautet: „Der Mittler zwischen Hirn und Händen muss das Herz sein.“ Kritiker sagten, dass die Message viel zu vereinfacht und klischeehaft war, aber lobten den Film für seine Bildgewalt. Heute wird der Film al seiner der größten der Stummfilmära angesehen.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Augen ohne
    Gesicht

    Drehbuch von

    • Pierre Boileau
    • Thomas Narcejac
    • Jean Redon, Claude Sautet

    Augen ohne Gesicht -

    Der französische Film „Augen ohne Gesicht“, der an diesem Tag in der Geschichte seine Premiere feierte, basiert auf Jean Redons gleichnamigen Roman (Les Yeux sans visage). Es war einer der ersten modernen Horrorfilme aus Frankreich. Er handelt von einem Chirurgen, dessen Tochter nach einem Unfall entstellt ist, und zeigt, was er alles zu machen bereit ist, um ihr ein neues Gesicht zu geben. Der Regisseur hatte Angst, dass er zu deutlich sein würde, um von der französischen Zensur genehmigt zu werden. Daher heuerte er das Autorenteam Boileau-Narcejac an (sie halfen, das französische Crime-Ficition-Genre zu etablieren, darunter „Vertigo“, das später zu einem Alfred-Hitchcock-Film wurde), um Claude Sautets Drehbuch anzupassen, so dass es sich mehr auf die Tochter konzentriert. In den USA wurde der Film synchronisiert und als „The Horror Chamber of Dr. Faustus“ veröffentlicht. Er inspirierte seitdem viele Horrorfilme, darunter Pedro Almodovars Film „Die Haut, in der ich wohne“ aus dem Jahr 2011. Er war auch die Inspiration zu Billy Idols Top-10-Hit aus dem Jahr 1984 „Eyes Without a Face.“

  • An diesem Tag in der Geschichte

      Within Our
       Gates

    Drehbuch von

    • Oscar Micheaux

    Within Our Gates -

    „Within Our Gates“, geschrieben von Oscar Micheaux, der auch Regie führte, feierte heute vor 101 Jahren Premiere. Es ist der älteste erhaltene Film eines afro-amerikanischen Regisseurs und der zweite von mehr als 40 Filmen, bei denen Micheaux Regie führt. Der Stummfilm stellt die Rassenprobleme im Amerika des frühen 20. Jahrhunderts dar, darunter die Jim-Crow-Gesetze und den Klu Klux Klan. Zensoren in Chicago, wo es erst ein Jahr zuvor Rassenunruhen gegeben hatte, sahen die Veröffentlichung des Films zunächst als zu riskant an und hatten Angst, dass er zu mehr Gewalt führen würde. Doch die Zeitung Chicago Defender entgegnete, dass „die Zeit reif ist, dieses Thema in den Vordergrund zu bringen.“ Der Film wird in der United States Film Registry aufbewahrt. 2020 gründete Filmemacher Noel Braham das Micheaux Film Festival, um einen der erfolgreichsten schwarzen Filmemacher der Geschichte zu feiern und die vielfältige Repräsentation in der Unterhaltungsbrache zu präsentieren.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    An Education

    Drehbuch von

    • Nick Hornby

    An Education -

    Drehbuchautor Nick Hornby erhielt eine Oscarnominierung für das beste Drehbuch für sein adaptiertes Drehbuch für „An Education“, einen Coming-of-Age-Film, der heute im Jahr 2009 beim Sundance Film Festival seine Premiere feierte. Der Film war in dem Jahr außerem für den besten Film und die beste Schauspielerin nominiert. Die Geschichte basiert auf Lynn Barbers gleichnamigem autobiographischem Essay über ihre Erfahrungen als Schülerin, die sich in einen Hochstapler verliebt. Der Film wurde auf vielen Festivals gezeigt, darunter in Toronto, Telluride und Mill Valley. Hornby sagte, die Geschichte sprach ihn aufgrund ihres bereiterem Themas an, Angst davor zu haben, an etwas Gutem, das passiert, nicht teilhaben zu dürfen.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Once

    Drehbuch von

    • John Carney

    Once -

    „Once”, geschrieben von John Carney, feierte heute im Jahr 2007 beim Sundance Film Festival seine Premiere. Der irische Film ist zum Teil Musical, zum Teil romantisches Drama. Die Stars sind zwei echte, musizierende Lebenspartner, die die Filmmusik komponiert haben. Es geht um die Liebesgeschichte zwischen einem Straßenmusiker und einer Immigrantin. Eines der Lieder, „Falling Slowly“, gewann einen Oscar für den besten Song und der Soundtrack war für einen Grammy nominiert. Aufgrund der Verwendung natürlichen Lichts und der Nutzung der Wohnungen und Häuser von Freunden als Drehorte kostete der Film nur $130.000, während er weltweit $20 Millionen einspielte.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    D.W.
       Griffith

    • Vor 146 Jahren geboren

    D.W. Griffith -

    Filmemacher David Wark Griffith wurde heute im Jahr 1875 geboren. Gestorben ist er 1948. Er machte in seinem Leben mehr als 500 Filme, darunter kontroverse Geschichten wie „Die Geburt einer Nation“, die den Klu Klux Klan glorifiziert. Während ein Teil seines Erbes die Verwendung rassistischer Stereotypen ist, hat er auch United Artists gegründet und war wegweisend bei der Finanzierung von Spielfilmen. Griffith scheint die Verwendung der Kameraposition, des Lichts und der Musik zur Erzeugung der Stimmung und Spannung in seinen Filmen gemeistert zu haben. Viele Filmemacher nach ihm nennen Griffith als Inspiration. Sechs seiner Filme werden in der United States National Film Registry aufbewahrt.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Four
    Lions

    Drehbuch von

    • Chris Morris
    • Sam Bain
    • Jesse Armstrong

    Four Lions -

    Die britische, satirische Komödie „Four Lions“ feierte heute vor 11 Jahren Premiere. Geschrieben wurde sie von Chris Morris (der auch Regie führte), Sam Bain und Jesse Armstrong. Die Geschichte veralbert den Jihad und handelt von vier britischen Terroristen, die Selbstmordattentäter sein wollen. Morris sagte, er habe Jahre damit verbracht, sich mit dem Thema Terrorismus zu befassen, bevor er das Drehbuch schrieb. Doch der Bombenanschlag in London 2005 änderte seine Meinung dazu. „Plötzlich hast du es nicht mehr nur mit einer amorphen arabischen Welt zu tun, sondern Briten, die schon eine lange Zeit hier leben“, sagte er in einem Interview. Als das Drehbuch fertig war, zeigte Morris es einem Gefangenen in Guantanamo, um sicherzustellen, dass nichts britische Muslime beleidigen würde. Die meisten Kritiker liebten den Film und das Time Magazine wählte ihn unter die 10 besten Filme des Jahres 2010.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Aufstand in
       Sidi Hakim

    Drehbuch von

    • Joel Sayre
    • Fred Guiol

    Aufstand in Sidi Hakim -

    „Aufstand in Sidi Hakim“, geschrieben von Joel Sayre und Fred Guiol basieren auf dem Gedicht „Gunga Din“ von Rudyard Kipling, feierte heute im Jahr 1939 seine Premiere. Die Geschichte kombiniert auch Handlungen aus der Kurzgeschichtensammlung „Soldiers Three“, die von einer Gruppe britischer Sergeants und ihrem Wasserträger Gunga Din handelt, die einen indischen Mörderkult zur Strecke bringen wollen. William Faulkner, Howard Hawks, Ben Hecht und Charles McArthur schrieben frühere Versionen des Drehbuchs, aber viele ihrer Szenen konzentrierten sich auf Barracken und Innenaufnahmen. Das Drehbuch wurde während der Hauptdreharbeiten angepasst, so dass es eine größere Abenteuergeschichte wurde. Der Film wurde für seine schwarz-weiß Aufnahmen für den Oscar für die beste Kamera nominiert.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Drei Farben:
        Weiß

    Drehbuch von

    • Krzysztof Kieślowski
    • Krzysztof Piesiewicz

    Drei Farben: Weiß -

    Das französisch-polnische Komödiendrama „Drei Farben: Weiß“ feierte heute im Jahr 1994 seine Premiere. Es folgte auf „Drei Farben: Blau” und später kam „Drei Farben: Rot“ heraus. Krzysztof Kieślowski und Krzysztof Piesiewicz schrieben die Trilogie. Die Farben ergeben die französische Flagge und jede Geschichte basiert auf einem der Mottos der französischen Republik: Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. In „Weiß” geht es um Gleichheit und treibt die Hauptfigur an, die sich rächen will, nachdem sie von ihrer Frau erniedrigt und verlassen wurde. Der Film war in dem Jahr Polens Beitrag für die Oscars, er wurde aber nicht nominiert. Kieślowski gewann einen Silbernen Bären für den besten Regisseur bei der Berlinale. Der nächste Film, „Rot“, erhielt Oscar-Nominierungen für die beste Regie, das beste Originaldrehbuch und die beste Kamera.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Sie tat
        ihm unrecht

    Drehbuch von

    • Harvey F. Thew
    • John Bright

    Sie tat ihm unrecht -

    Die Filmadaption des Broadwaystücks „Diamond Lil“ von Mae West hat den Titel „Sie tat ihm unrecht“ und feierte heute im Jahr 1933 seine Premiere. Harvey F. Thew und John Bright schrieben das Drehbuch für den Film vor dem Hays Code, einer Reihe von Richtlinien, die sicherstellen sollten, dass Hollywoodproduktionen den moralischen Standards entsprechen. West wurde mehrmals für ihre aufreizende Darstellung in dem Bühnenstück verhaftet. Später wurde aufgrund des Hays Codes das Stück von der Leinwand verbannt und der Film durfte nur weiter verbreitet werden, wenn die Produzenten versprachen, bei Werbung oder in der Öffentlichkeitsarbeit das Stück nicht zu erwähnen. Die Geschichte handelt von einer verführerischen Nachtclubsängerin (gespielt von West) und ihrem Umgang mit verschiedenen Verehrern. Mit einer Länge von nur 66 Minuten ist er einer der kürzesten Filme, die jemals für den Oscar als bester Film nominiert wurde.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Pépé le Moko -
            Im Dunkel von Algier

    Drehbuch von

    • Henri La Barthe
    • Julien Duvivier
    • Jacques Constant, Henri Jeanson

    Pépé le Moko - Im Dunkel von Algier -

    „Pépé le Moko – Im Dunkel von Algier“ feierte heute im Jahr 1937 in Frankreich sein Debüt. Für Filme dieser Zeit wird er als experimentell angesehen. Er spielt mit poetischem Realismus, den viele Historiker als Vorgänger des Film Noir ansehen. Basierend auf Henri La Barthes Roman handelt die Geschichte von einem Polizeiinspektor, der in Algier einen Kriminellen aus dem Versteck locken will. La Barthe half beim Schreiben des Drehbuchs unter dem Pseudonym Détective Ashelbé gemeinsam mit dem Mitautoren Julien Duvivier, Jacques Constant und Henri Jeanson. Der Film wurde zweimal in den USA neu gedreht, 1938 als „Algiers“ und zehn Jahre später als „ Casbah – Verbotene Gassen“. Er war auch die Inspiration für „Der dritte Mann“, der 1949 seine Premiere feierte.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Die Teuflischen

    Drehbuch von

    • Henri-Georges Clouzot
    • Jérôme Géronimi

    Die Teuflischen -

    „Die Teuflischen“, geschrieben von Henri-Georges Clouzot und seinem Bruder unter dem Pseudonym Jérôme Géronimi, feierte heute im Jahr 1955 in Frankreich als „Les diaboliques“ Premiere. René Masson und Frédéric Grendel trugen ebenfalls zum Drehbuch bei. Der psychologische Horrorthriller basiert auf dem gleichnamigen Boileau-Narcejac-Roman. Clouzot las den Roman auf Drängen seiner Frau hin und hat ihn angeblich in einer Nacht durchgelesen und sich am nächsten Morgen die Rechte gesichert. Er wollte nicht, dass Alfred Hitchock ihn  zuerst in die Hände bekommt -  einigen Berichten zufolge kontaktierte Hitchcock die Autoren einige Stunden zu spät. Die Brüder verbrachten 18 Monate damit, den Film zu adaptieren. Sie veränderten dabei viele Elemente des Buchs, um seiner Frau Vera eine angemessene Rolle zu ermöglichen. Später verglichen Kritiker Clouzets Arbeit mit der von Hitchcock und laut einigen inspirierte dieser Film Hitchcocks „Psycho“.

  • An diesem Tag in der Geschichte

     Die Büchse
       der Pandora

    Drehbuch von

    • Frank Wedekind
    • Ladislaus Vajda

    Die Büchse der Pandora -

    Der deutsche Stummfilm „Die Büchse der Pandora“ feierte heute im Jahr 1929 seine Premiere. Er basiert auf Frank Wedekinds Stücken „Erdgeist“ und „Die Büchse der Pandora“. Bei seiner ursprünglichen Veröffentlichung war er ein großer Flop. Zahlreiche Versionen wurden aufgrund von Zensur überarbeitet und Nebenhandlungen entfernt. Abhängig von dem Land, in dem der Film geschaut wurde, variierte die Handlung stark. In der ursprünglichen Handlung geht es um eine verführerische junge Frau, deren Liebesleben zu Lust und Gewalt um sie herum führt. Es kam auch eine lesbische Figur vor und für die Kritiker war der Film ein Skandal. Etwa 20 Jahre nach der Uraufführung, entdeckten Filmexperten den Film wieder und nannten ihn einen „unbesungenen Klassiker“ der Weimarer Zeit in Deutschland. Quentin Tarantino nennt ihn als einen seiner zehn Lieblingsfilme aller Zeiten.

Du könntest dich auch interessieren für…

An diesem Tag in der Geschichte

Der Herr der Ringe:
Die Rückkehr des Königs

Drehbuch von

  • Fran Walsh
  • Philippa Boyens
  • Peter Jackson

Dieser Monat in der Filmgeschichte – December Zusammenfassung

Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs, 1. Dezember 2003 - Wie die beiden vorherigen Filme der Trilogie wurde „Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs“ von Fran Walsh, Philippa Boyens und Peter Jackson geschrieben. Er war der erste Fantasy-Abenteuerfilm, der jemals einen Oscar für den besten Film gewinnen konnte. Zudem hält er den Rekord mit den meisten Oscargewinnen, darunter für das beste Drehbuch und in neun weiteren Kategorien. Bei der Oscarverleihung gewann der Film in jeder Kategorie, in der er nominiert war. Er wird als Meilenstein des Fantasygenres angesehen...

An diesem Tag in der Geschichte

Der Unbeugsame

Drehbuch von

  • Donn Pearce
  • Frank Pierson

Dieser Monat in der Geschichte des Filmemachens - November 2020 Zusammenfassung

Der Unbeugsame, 1. November 1967 - „Was wir hier haben, ist ein Kommunikationsproblem.“ Hast du dieses berühmte Zitate schonmal gehört oder sogar verwendet? Du musst den Autoren Donn Pearce und Frank Pierson für „Der Unbeugsame“ danken, einem Gefängnisdrama aus den 1960er, das am heutigen Tag seine Premiere feierte. Das Paar erhielt eine Oscarnominierung für das beste adaptierte Drehbuch, da der Film auf Pearces Roman basierte, den er an Warner Bros. verkaufte. Pearce hatte allerdings keine Erfahrung mit dem Schreiben von Drehbüchern, also engagierte Warner Bros. Pierson, um mit dem Schreiben des Drehbuchs zu helfen...

An diesem Tag in der Geschichte

Die Nacht der
         lebenden Toten

Drehbuch von

  • John A. Russo
  • George A. Romero

Dieser Monat in der Geschichte des Filmemachens - Oktober 2020 Zusammenfassung

Die Nacht der lebenden Toten - „Die Nacht der lebenden Toten“ feuerte heute im Jahr 1968 seine Premiere. Die Drehbuchautoren John A. Russo und George A. Romero hatten es satt, für ihre Produktionsfirma The Latent Image Werbespots zu drehen. Sie entschieden, dass sie sich an einem Horrorfilm versuchen wollten. Sie schrieben mehrere Entwürfe des Drehbuchs, darunter eine frühe Version mit Außerirdischen, bevor sie sich auf eine dreiteilige Geschichte festlegten, die später „Die Nacht der lebenden Toten“, „Zombie“ und „Zombie 2“ werden würde. Die Stars des Films haben in Interviews erzählt...

Kommentare