Drehbuch-Blog
Gepostet am von Courtney Meznarich

Dieser Monat in der Geschichte des Filmemachens - Oktober 2020 Zusammenfassung

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Die Nacht der
             lebenden Toten

    Drehbuch von

    • John A. Russo
    • George A. Romero

    Die Nacht der lebenden Toten -

    „Die Nacht der lebenden Toten“ feuerte heute im Jahr 1968 seine Premiere. Die Drehbuchautoren John A. Russo und George A. Romero hatten es satt, für ihre Produktionsfirma The Latent Image Werbespots zu drehen. Sie entschieden, dass sie sich an einem Horrorfilm versuchen wollten. Sie schrieben mehrere Entwürfe des Drehbuchs, darunter eine frühe Version mit Außerirdischen, bevor sie sich auf eine dreiteilige Geschichte festlegten, die später „Die Nacht der lebenden Toten“, „Zombie“ und „Zombie 2“ werden würde. Die Stars des Films haben in Interviews erzählt, dass viele Szenen komplett improvisiert wurden und Hauptdarsteller Duane Jones schrieb einen Großteil seines Dialogs um, damit seine Figur gebildeter klingt. Die Produktion des Films kostete $114.000. An den Kinokassen spielte er 250 mal so viel ein, insgesamt $18 Millionen. Frühe Kritiker sagten, der Film sei zu blutig, aber er ist seitdem zu einem Kultklassiker geworden, der mehrere Male neu aufgelegt wurde.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Der letzte
        Kaiser

    Drehbuch von

    • Mark Peploe
    • Bernardo Bertolucci

    Der letzte Kaiser -

    Der letzte Kaiser feierte heute im Jahr 1987 seine Premiere und gewann bei der 60. Oscarverleihung für den besten Film und in acht weiteren Kategorien, darunter für das beste adaptiere Drehbuch. Die Geschichte basierte auf der Autobiographie von Puyi aus dem Jahr 1964. Er war der letzte Kaiser von China und der Qing-Dynastie. Er war der erste westliche Film, der von den chinesischen Behörden jemals die Erlaubnis bekommen hat, in der Verbotenen Stadt zu drehen. Es waren fast 20.000 Komparsen notwendig.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Frühstück
       bei Tiffany

    Drehbuch von

    • Truman Capote
    • George Axelrod

    Frühstück bei Tiffany -

    Drehbuchautor George Axelrod wurde von Paramount angeheuert, um das Drehbuch für „Frühstück bei Tiffany“ auf Marylin Monroe zuzuschneidern, auch wenn die Rolle letztendlich an Audrey Hepburn ging. Der Film feierte heut im Jahr 1961 seine Premiere. Das Drehbuch basierte auf Truman Capotes Novelle, in der er die Hauptfigur Holly Golightly als eine Person beschrieb, die eher Monroe ähnelte. Als Paramount Hepburn statt Monroe castete, hatte Capone das Gefühl, dass er aus Kreuz gelegt wurde. Der Film war dennoch ein kommerzieller Erfolg, bekam fünf Oscar-Nominierungen und spielte mehr als $14 Millionen an den Kinokassen ein. Es ist eine von Hepburns bekanntesten Rollen.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Der 
        Jazzsänger

    Drehbuch von

    • Alfred A. Cohn

    Der Jazzsänger -

    „Der Jazzsänger“ feierte heute im Jahr 1927 seine Premiere. Das Drehbuch, das von Drehbuchautor  Alfred A. Cohn geschrieben wurde, basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück von Samson Raphaelson. Er handelt von einem jüdischen Jungen, der entgegen den Wünschen seines Vaters, eines Kantors, Jazz singt. Oft schwärzt er sich dabei das Gesicht, um seine jüdische Herkunft zu verbergen und sich an die amerikanische Kultur anzupassen. Er ist einer der Filme, welche die Stummfilmäre beenden und die Verwendung von Dialog und Gesang unter Verwendung des Vitaphone-Systems von Warner Bros. einführte, bei dem der Ton auf Platten aufgenommen wurde. Auch wenn er vom American Film Institute unter den besten amerikanischen Filmen aufgeführt wird, ist die Verwendung des Blackfacing ein frühes Beispiel für die rassistische Bildsprache, die weiter in amerikanischen Filmen auftauchen würde.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Brennpunkt
    Brooklyn

    Drehbuch von

    • Ernest Tidyman

    Brennpunkt Brooklyn -

    Drehbuchautor Ernest Tidyman gewann einen Oscar, bekam eine Golden-Globe-Nominierung und erhielt den Writers Guild of America Award sowie einen Edgar Award für ein Drehbuch „Brennpunkt Brooklyn“, der heute im Jahr 1971 seine Premiere hatte. Tidyman began seine Karriere im zarten Alter von 15 (er log wegen seines Alters, um den Job zu bekommen) als Journalist und arbeitete für die New York Post und die New York Times. Dann entschied er sich nur drei Jahre vor der Veröffentlichung von „Brennpunkt Brooklyn“, Drehbuchautor zu werden. Er schrieb auch „Shaft“ und seine Darstellung farbiger Männer als intelligente und mutige Protagonist machte ihn zu einem der gefragtesten Drehbuchautoren in Hollywood zu der Zeit.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Giganten

    Drehbuch von

    • Fred Guiol
    • Ivan Moffat

    Giganten -

    Basierend auf dem Roman von Edna Ferber wurde „Giganten“ von den Drehbuchautoren Fred Guiol und Ivan Moffett für die Leinwand adaptiert. Der Film feierte heute im Jahr 1956 seine Premiere. Das Paar erhielt in dem Jahr eine Oscar-Nominierung für das beste Drehbuch. Wie Ferbers andere Romane (darunter Show Boat und Cimarron) geht es in „Giganten“ um das Thema Rassismus, vor allem die Diskriminierung mexikanischstämmiger Amerikaner durch reiche Landbesitzer. Der Film brach für Warner Brothers Rekorde und spielte $35 Millionen ein.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Jun R.
    Lana

    • Alles Gute zum 48. Geburtstag!

    Jun R. Lana -

    Heute wird der preisgekrönte philippinische Drehbuchautor Jun R. Lana 48. Er ist wahrscheinlich am bekanntesten für seine Filme „Kalel, 15“, „Die Beautiful“ und „Bwakaw“, der bei der Oscar-Verleihung 2012 der philippinische Beitrag für den Oscar für den besten fremdsprachigen Film war. Er hat auch zwei FAMA Awards für das beste Drehbuch, den Best Screenplay Award des Brussels European Film Festival und 11 Palanca Awards für seine Drehbücher bekommen, die als Pulizerpreis der Philippinen gelten.

  • An diesem Tag in der Geschichte

       Laura

    Drehbuch von

    • Jay Dratler
    • Samuel Hoffenstein
    • Elizabeth Reinhardt

    Laura -

    Jay Dratler, Samuel Hoffenstein und Elizabeth Reinhardt schrieben das adaptierte Drehbuch für „Laura“, einen amerikanischen Film Noir, der auf Vera Casparys gleichnamigen Roman. Er feierte heute im Jahr 1944 seine Premiere. Das Autorenteam wurde für den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch nominiert. „Laura” handelt von einem Detektiv, der sich in die tote Frau verliebt, deren Mord er aufklären soll. Der Kriminalfilm bekam einen Platz in Roger Eberts Reihe „Great Movies“ und wurde vom American Film Institute zu einem der besten Kriminalfilme ernannt.

  • An diesem Tag in der Geschichte

      30 Rock

    erschaffen von

    • Tina Fey

    30 Rock -

    Tina Fey entwickelte „30 Rock“ im Jahr 2006 basierend auf ihren Erfahrungen als Autorin und Darstellerin bei Saturday Night Live. Die Fernsehserie lief bis 2013 und erhielt mehr als 100 Emmy-Nominierungen. 16 mal konnte sie gewinnen. Die Writers Guild of America West ernannte die Serie zur am besten geschriebenen Fernsehserie aller Zeiten. Als Fey die Idee zuerst anpries, gib es darin um die Nachrichtenredaktion eines Kabelsenders, aber der Präsident von NBC Entertainment ermutigte sie zu schreiben, was sie kannte, also überarbeitete sie das Konzept, so dass sie am 30 Rockefeller Plaza in New York City spielt, wo SNL geschrieben und produziert wurde.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Badlands -
        Zerschossene Träume

    Drehbuch von

    • Terrence Malick

    Badlands - Zerschossene Träume -

    „Badlands – Zerschossene Träume“ war Terrence Malicks Debüt als Regisseur und der erste Film, den er für seine Regie geschrieben hat. Seine Premiere feierte der Film heute im Jahr 1973. Die Geschichte basiert lose auf echten Ereignissen, an denen Charles Starkweather und Caril Ann Fugate beteiligt waren. Sie waren ein Paar, das in den 50ern eine Mordserie begang. Malcok sagte, dass er während des Schreibens des Drehbuchs parallel ein Pitch Deck und Videoaufnahmen mit Schauspielern erstellte, um die Idee besser an Geldgeber zu verkaufen. Er bekam schließlich die Hälfte des Geldes von Ärzten, Zahnärzten und ähnlichen Personen und der ausführende Präsident steuerte die andere Hälfte bei. Der Star des Films, Martin Sheen, sagte in einem Interview, dass es das beste Drehbuch war, das er jemals gelesen hatte.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Dorothy
        Kingsley

    • Vor 111 Jahren geboren

    Dorothy Kingsley -

    Die amerikanische Drehbuchautorin Dorothy Kingsley wurde heute im Jahr 1909 geboren und starb im Jahr 1997 im Alter von 87. Ihr Vater war Journalist und ihre Mutter Schauspielerin, so dass das Geschichtenerzählen in Kingsleys Blut lag. Doch ohne einen Fall starker Masern wäre Kingsley vielleicht nie bekannt geworden. Während ihrer Genesung hörte sie sich angeblich stundenlang Radioprogramme an und hatte das Gefühl, dass sie bessere Inhalte schreiben könnte. Als sie also in Los Angeles eine Freundin besuchte, traf sie sich mit Agenten, um ihre Schriftstücke zu präsentieren. Sie fand zwar keinen Agenten, aber schrieb für verschiedene Radiomoderatoren, bevor sie von MGM angeheuert wurde, um Drehbücher am Set auszubessern. Sie schrieb für „Angels – Engel gibt es wirklich!“, „Kiss Me, Kate“, „Wirbel um Judy“, „Pal Joey“ und viele, viele mehr, auch wenn sie bei einigen Filmen nicht genannt wird.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Lass es,
     Larry!

    erschaffen von

    • Larry David

    Lass es, Larry! -

    Larry Davids „Lass es, Larry!” Wurde gleichermaßen für die Handlung und die Improvisation gelobt. Diese einzigartige und urkomische Kombination hat der Serie seit ihrer Premiere, die heute im Jahr 2000 war, fast 50 Primetime-Emmy-Nominierungen und zwei Gewinne sowie fünf Golden-Globe-Nominierungen und einen Gewinn eingebracht. David nutzt für die Fernsehserie Retroscripting, was es ihm ermöglicht, eine Outline zu schreiben, um die Handlung und Nebenhandlung zu beschreiben, aber Platz für die Improvisation des Dialogs zu lassen. In der Serie geht es um die fiktive Version von Davids Leben, wobei auf lustige Weise seine Verärgerung mit bestimmten sozialen Normen und dem Verhalten anderer Menschen erkundet wird.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Bullitt

    Drehbuch von

    • Alan Trustman
    • Harry Kleiner

    Bullitt -

    Die Autoverfolgungsjagd aller Autoverfolgungsjadgen feierte heite im Jahr 1968 ihre Premiere. „Bullitt“, geschrieben von Alan Trustman und Harry Kleiner, ist am bekanntesten für seine lange Autoverfolgungsjagd mit dem Star des Films, Steve McQueen. Das Drehbuch wurde von dem Roman „Polizeirevier 52, New York“ von Robert L. Fish (Pike) adaptiert. Der 1968 Mustang Fastback, der in der Verfolgungsjagd zu sehen ist, wurde Anfang 2020 für $3,7 Millionen verkauft und inspirierte im 21. Jahrhundert mehrere „Bullitt“-Versionen des Ford Mustang.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    David
       Twohy

    • Alles Gute zum 65. Geburtstag!

    David Twohy -

    David Twohy, der als einer der kreativsten Menschen Hollywoods gilt, wird heute 65 Jahre alt. Seine frühen Karriereerfolge enthalten sein Drehbuch für „Auf der Flucht“, „Waterworld“, „Die Akte Jane“ und „Tödliche Geschwindigkeit“. Twohy ist zudem Regisseur und war in der Rolle bei Filmen wie „Pitch Black – Planet der Finsternis“ und „Riddick: Chroniken eines Kriegers“, den er auch schrieb, tätig. Sein neuestes Projekt „Runnung with Lions“ wird ein Formel-1-Drama.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Jon
      Favreau

    • Alles Gute zum 54. Geburtstag

    Jon Favreau -

    Alles Gute zum 54. Geburtstag, Jon Favreau! Favreau ist ein angesehener Drehbuchautor, Produzent und Regisseur, der eine beeindruckende Anzahl an Projekten nachweisen kann. Er hat die Fernsehserie „The Mandalorian“ erschaffen, die ein Star-Wars-Spin-off für Disney+ ist. Er schrieb Filme wie „Swingers“, „All inclusive“ und „Kiss the Cook – So schmeckt das Leben!“. Er war außerdem bei einigen Filmen des Marvel-Universums ausführender Präsident und war Regisseur bei „Der König der Löwen“ aus dem Jahr 2019, „Buddy – Der Weihnachtself“ und vielen weitern mehr. Favreau ist zudem die erste Person, die in einem Marvel-Film Schauspieler und Regisseur war.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Dumbo

    Drehbuch von

    • Joe Grant
    • Dick Huemer

    Dumbo -

    Die herzerwärmende Geschichte von „Dumbo“, dem Elefanten, der fliegen kann, feierte heute im Jahr 1941 seine Premiere. Er war Disneys vierter Zeichentrickfilm und basierte auf der Geschichte von Helen Aberson und Harold Pearl und wurde von Joe Grant und Dick Huemer für die Leinwand adaptiert. „Dumbo“ sollte zuerst ein Kurzfilm werden, da das Studio nach „Pinocchio“ und „Fantasia! Finanzielle Probleme hatte. Doch Disney hatte das Gefühl, dass nur ein Spielfilm die Geschichte richtig erzählen könnte. Grant und Huemer erstellten eine Outline der Geschichte unter Verwendung von Kapiteln und einer 102-Seiten-Outline. Der Film wird zwar immer noch als Spielfilm angesehen, ist aber mit nur 64 Minuten einer der kürzesten Filme von Disney. Eine Live-Action-Adaption des Films feierte 2019 Premiere.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Hero

    Drehbuch von

    • Feng Li
    • Yimou Zhang
    • Bin Wang

    Hero -

    „Hero“, geschrieben von Zhang Yimou und Bin Wang, ist der erste chinesischsprachige Film, der den ersten Platz der amerikanischen Kinokassen einnehmen konnte. Das schaffte er er zwei Jahre, nachdem er heute im Jahr 2002 in China seine Premiere feierte. Der Film war einer der teuersten und erfolgreichsten in der chinesischen Geschichte. Miramax kaufte die Verleihrechte, um den Film nach Amerika zu bringen, verschob aber seine Premiere im Verlauf von zwei Jahren mindestens sechsmal, da es Konflikte bei der Frage nach einer Synchronisierung oder der Verwendung von Untertiteln gab. Schließlich schritten Disney und Quentin Tarantino ein, um die Veröffentlichung zu sichern. Trantino wusste, wie erfolgreich der Film in anderen Märkten war, und hatte schon in der Vergangenheit ausländische Filme in den USA veröffentlicht, die es seiner Meinung nach verdienten. Er ließ sogar seinen Namen nutzen, gezeigt als „Quentin Tarantino presents“, um seinen Erfolg zu garantieren.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Terminator

    Drehbuch von

    • James Cameron
    • Gale Anne Hurd
    • William Wisher

    Terminator -

    Es war alles ein Traum. Wusstest du, das dies der Ursprung von James Camerons Idee für „Terminator“ war? Der Film feiert heute im Jahr 1984 Premiere. Während Cameron sich von einer Erkrankung erholte, träumte er davon, wie ein silberner Torso, der Küchenmesser hielt, aus einem Feuer trat. Er nutzte diesen Traum als Ausgangspunkt für den ersten Entwurf des Drehbuchs und beendete den finalen Entwurf, als er im Haus von Science-Fiction-Autor Randall Frakes war. Er ließ seinen Freund William Wisher einige Szenen schreiben und nutzte einige von Gale Anne Hurd gemachten Vorschläge, auch wenn sie laut Cameron nicht am Drehbuch mitschrieb. Cameron verkaufte später die Rechte an dem Drehbuch für einen Dollar an Hurd unter der Voraussetzung, dass er Regie führen würde, wenn Hurd den Film produziert. Cameron konnte schließlich das Geld für den Film auftreiben, indem ein Freund sich vor seinem Pitch verkleidete und den Terminator spielte.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Peter
         Jackson

    • Alles Gute zum 59. Geburtstag!

    Peter Jackson -

    Alles Gute zum 59. Geburtstag, Peter Jackson! Es ist schwer zu glauben, dass Jackson seine Karriere als Filmemacher im Horrorgenre begann, bevor er die „Herr der Ringe“ Trilogie und die „Hobbit“-Trilogie schrieb, produzierte und als Regisseur realisierte. Doch selbst davor hatte er früh Interesse am Filmemachen. Ein Freund der Familie gab ihm eine Kamera, als er erst nein Jahre alt war. Sein erster Film war ein Versuche, „King Kong“ in Stop-Motion nachzudrehen. 2005 drehte er schließlich ein Remake von „King Kong“ mit Naomi Watts, Jack Black und Adrian Brody. Jackson wurde 2010 in Neuseeland zum Ritter geschlagen.

Du könntest dich auch interessieren für…

An diesem Tag in der Geschichte

   Being John
         Malkovich 

Drehbuch von

  • Charlie Kaufman

Dieser Monat in der Filmgeschichte – September 2020 Zusammenfassung

Being John Malkovich - Charlie Kaufman erhielt für „Being John Malkovich“ eine Oscarnominierung für das beste Originaldrehbuch. Der Film feierte heute im Jahr 1999 bei den Filmfestspielen in Venedig seine Premiere. Kaufman schrieb das Spec Script 1994 und schickte es an viele Produktionsfirmen, aber ohne Erfolg. Er schickte das Drehbuch später an Regisseur Francis Ford Coppola, der es wiederum an den Freund seiner Tochter, Regisseur Spike Jonze, weiterleitete. Jonze wurde ebenfalls für einen Oscar nominiert in der Kategorie beste Regie und Roger Ebert bezeichnete ihn als besten Film des Jahres 1999. John Malkovich selbst hatte Zweifel...

An diesem Tag in der Geschichte

Sam
    Mendes

  • Alles Gute zum Geburtstag!

An diesem Tag in der Geschichte - August 2020 Zusammenfassung

Sam Mendes, geboren am 1. August 1965 - Alles Gute zum Geburtstag, Sir Samuel Mendes! Mendes ist wahrscheinlich für seine Erfolge als Regisseur am bekanntesten, aber er ist auch ein talentierter Produzent und Drehbuchautor. Er führte zuerst bei Theaterstücken Regie, bevor er Mega-Hits realisierte, darunter „American Beauty“, „James Bond 007: Skyfall“, „James Bond 007: Spectre“ und „1917“, der bei den letzten Oscars für das beste Drehbuch nominiert war. Er schrieb den Film zusammen mit Drehbuchautorin Krysty Wilson-Cairns. Cecile Aubry, geboren am 3. August 1928 - Die französische Drehbuchautorin, Regisseurin, Schauspielerin und Autorin Cécile Aubry...

On this day in history

North by
       Northwest

screenplay by

  • Ernest Lehman

This Month in Movie History – July 2020 Roundup

North by Northwest, July 1, 1959 - “The Hitchcock picture to end all Hitchcock pictures.” That’s how screenwriter Ernest Lehman described the screenplay for North by Northwest, which debuted on this day in history in Chicago in 1959. It is now considered one of the greatest films of all time. Lehman and Hitchcock worked together on the main elements of the story, one of which was the idea of the hero being mistaken for a fake agent. That idea actually came from an American journalist who had told Hitchcock about spies creating fake agents during World War II. Hitchcock and Lehman bought that idea from the journalist for $10,000.

Kommentare