Drehbuch-Blog
Gepostet am von Courtney Meznarich

Dieser Monat in der Filmgeschichte – December Zusammenfassung

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Der Herr der Ringe:
    Die Rückkehr des Königs

    Drehbuch von

    • Fran Walsh
    • Philippa Boyens
    • Peter Jackson

    Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs -

    Wie die beiden vorherigen Filme der Trilogie wurde „Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs“ von Fran Walsh, Philippa Boyens und Peter Jackson geschrieben. Er war der erste Fantasy-Abenteuerfilm, der jemals einen Oscar für den besten Film gewinnen konnte. Zudem hält er den Rekord mit den meisten Oscargewinnen, darunter für das beste Drehbuch und in neun weiteren Kategorien. Bei der Oscarverleihung gewann der Film in jeder Kategorie, in der er nominiert war. Er wird als Meilenstein des Fantasygenres angesehen.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Scarface

    Drehbuch von

    • Oliver Stone

    Scarface -

    Oliver Stone schrieb die adaptierte Version von „Scarface“, während er mit seiner eigenen Kokainsucht zu kämpfen hatte. Tatsächlich zog er von den USA nach Paris, um die Arbeit daran zu vollenden, da er Angst hatte, er würde es in den USA nicht schaffen, seine Sucht zu überwinden. Der Film ist das Remake eines Films von 1932 mit dem selben Namen, aber verwendet statt Alkohol Drogen in einer moderneren Immigranten-Gangster-Geschichte. Ursprünglich wollte Al Pacino die Zeitperiode des Originals im neuen Film behalten, aber merkte, dass dies nur schwer zu realisieren sein würde. „Scarface“ wird als Kultklassiker angesehen und wird von AFI unter den Top 10 der Gangsterfilme gelistet.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Die nackte
          Kanone

    Drehbuch von

    • David Zucker
    • Jim Abrahams
    • Jerry Zucker & Pat Proft

    Die nackte Kanone -

    „Die nackte Kanone“ wird als eine der besten Komödien aller Zeiten angesehen. Geschrieben wurde der Film von David Zucker, Jim Abrahams, Jerry Zucker und Pat Proft basierend auf der Hauptfigur der Fernsehserie „Die nackte Pistole“, an der sie ebenfalls mitarbeiteten. Der Film ist für seine schnelle Slapstick-Witze bekannt. Sein Erfolg bei Kritikern und Zuschauern führte zu zwei Fortsetzungen: „Die nackte Kanone 2½“ und „Die nackte Kanone 33⅓“.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Adaptation -
           Der Orchideendieb

    Drehbuch von

    • Charlie Kaufman

    Adaptation - Der Orchideendieb -

    Charlie Kaufman schrieb sich selbst in das Drehbuch für den Film „Adaption – Der Orchideen-Dieb“ und wurde von Nicholas Cage gespielt. Während Kaufman eigentlich das Sachbuch „Der Orchideendieb“ von Susan Orlean adaptieren wollte, hatte er so eine starke Schreibblockade, dass er an nichts anderes mehr denken konnte, als über seine Probleme mit der Adaption des Buches zu einem Drehbuch zu schreiben. Dieser Ansatz hat funktioniert und heute vor einigen Jahren feierte der Film Premiere. Das Publikum war großteils begeistert und nannte das Drehbuch episch, originell und selten. Das Drehbuch war bei den Oscars als bestes adaptiertes Drehbuch nominiert. Der Film hat auf Rotten Tomatoes eine „Certified Fresh“-Bewertung von 91 Prozent.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Tootsie

    Drehbuch von

    • Larry Gelbart
    • Murray Schisgal
    • Don McGuire

    Tootsie -

    „Tootsie“ handelt von einem schwierigen Schauspieler, der keinen Job zu bekommen scheint, weil er einen schlechten Ruf hat. Also entscheidet er sich, so zu tun, als sei er eine Frau, um eine Rolle zu bekommen. Die Komödie wurde von Larry Gelbart und Murray Schisgal nach einer Geschichte von Gelbart und Don McGuire adaptiert. Barry Levinson und Elaine May arbeiteten ebenfalls am Drehbuch mit, werden aber nicht genannt. Der Film war einer der beliebtesten in seinem Premierenjahr 1982 und kurz vor der Jahrhundertwende fügte die Library of Congress ihn der National Film Registry hinzu.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Der  Herr der Ringe:
    Die Zwei Türme

    Drehbuch von

    • Fran Walsh
    • Philippa Boyens
    • Peter Jackson & Stephen Sinclair

    Der Herr der Ringe: Die Zwei Türme -

    „Der Herr der Ringe: Die Zwei Türme“, geschrieben von Fran Walsh, Philippa Boyens, Peter Jackson, und Stephen Sinclair, ist der zweite Teil der Trilogie, und feierte nur ein Jahr nach dem ersten Film „Die Gefährten“ seine Premiere. Verschiedene Filmcrews drehten die Hauptszenen für die gesamte Trilogie gleichzeitig und machten dann die nächsten paar Jahre Pickup-Aufnahmen. Die Autoren ließen den Film nicht genau wie das Buch ablaufen, da die Chronologie ihrer Meinung nach wichtig war, um den Film zu verstehen. Angeblich entwickelten sich die Drehbücher während der Filmproduktion weiter, da die Schauspieler ihre Figuren tiefer erkunden wollten.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Million Dollar
        Baby

    Drehbuch von

    • Paul Haggis
    • F.X. Toole

    Million Dollar Baby -

    Paul Haggis schrieb das Drehbuch für „Million Dollar Baby“ basierend auf Kurzgeschichten von Boxtrainer F.X. Toole. Das Drehbuch wurde für den Oscar nominiert. Der Film konnte zwar in dieser Kategorie nicht gewinnen, war aber in den Kategorien bester Film, beste Regie, beste Schauspielerin und bester Nebendarsteller erfolgreich. Haggis gewann den Discover Screenwriting Award der American Screenwriters Association und bei den Satellite Awards für das Best Adapted Screenplay.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Edward mit den
         Scherenhänden

    Drehbuch von

    • Tim Burton

    Edward mit den Scherenhänden -

    Caroline Thompson schrieb „Edward mit den Scherenhänden“ als Spec Script für Tim Burton, als er noch an „Beetlejuice“ arbeitete. Burton hatte die ursprüngliche Idee für eine Figur mit Händen aus Klingen, als er als Teenager in Burbank, Kalifornien aufwuchs. Er zeichnete ein Bild der Figur und sagte, es stelle eine Person dar, die sich so einsam fühlte wie er. Burton gefiel Thompsons Romanstil und lud sie ein, das Drehbuch zu schreiben. Sie schrieb es als „Liebesgedicht“ an Burton und der Film gewann den Hugo Award für Best Dramatic Presentation und den Saturn Award für Best Fantasy Film.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Der große
       Eisenbahnraub

    Drehbuch von

    • Edwin S. Porter

    Der große Eisenbahnraub -

    „Der große Eisenbahnraub“ wird als der erste amerikanische Actionfilm angesehen. Seine Premiere feierte er diesen Monat im Jahr 1903. Edwin S. Porter schrieb den Film, produzierte ihn und führte dabei auch Regie. Der Film ist nur 12 Minuten lang, schrieb aber aufgrund der Parallelmontage, bei der zwei unterschiedliche Handlungsorte gleichzeitig gezeigt werden, Geschichte. Er ist auch einer der ersten Filme, der am Originalschauplatz gedreht wurde. Die dynamische Kameraarbeit war etwas ganz anderes, als die Menschen es gewohnt waren.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Heat

    Drehbuch von

    • Michael Mann

    Heat -

    „Heat“ ist ein Krimidrama aus dem Jahr 1995, das von einem lebenslangen Kriminellen und einem Detektiv handelt, der ihn fassen will. Michael Mann schrieb den Film, produzierte ihn und führte dabei auch Regie. Er ist das Remake einer Fernsehserie, an der er gearbeitet hatte und die nie veröffentlicht wurde. Kritiker lobten das Drehbuch für seine intellektuellen Dialoge und die tiefgehende Ergründung des Themas Gut und Böse, Kriminelle gegen Polizei. Der Film inspirierte die sehr beliebten Videospiele Grand Theft Auto III und Grand Theft Auto V. Dieses Jahr stellte Mann einen Prequel-Roman zu „Heat“ fertig, der 2020 veröffentlicht werden soll.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Georges
    Méliès

    • 1861 - 1938

    Georges Méliès -

    Georges Méliès wurde heute vor 158 Jahren geboren und ist als einer der Gründer des Science-Fiction-Filmgenres bekannt. Seine Filme „Die Reise zum Mond“ und „Le voyage à travers l'impossible“ handeln von ungewöhnlichen Gegenden und Abenteuern. Er liebte es, Spezialeffekte zu nutzen und zu kreieren. Er machte Techniken wie Zeitraffer, Überblendungen und handgezeichnete Filme beliebt.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Apocalypto

    Drehbuch von

    • Mel Gibson
    • Farhad Safina

    Apocalypto -

    „Apocalypto“, geschrieben von Mel Gibson und Farhad Safina, handelt von Pranke des Jaguars, einem jungen Maya, Ehemann und Vater, der um sein Leben kämpft, als er als Menschenopfer dienen soll. Der Film ist ein einzigartiges Actionabenteuer, dessen Hauptdialog auf Mayathan ist, wobei es für das Publikum Untertitel gibt. Gibson, der auch Regie führte, wollte, dass das Publikum sich mit dem Gezeigten und nicht nur dem Dialog verbunden fühlte. Gibson und Safina erhielten Hilfe von einem Experten in Maya-Geschichte, damit der Film so korrekt wie möglich wird.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Gangs of
    New York

    Drehbuch von

    • Jay Cocks
    • Steven Zaillian
    • Kenneth Lonergan

    Gangs of New York -

    Regisseur Martin Scorsese kaufte die Rechte an Herbert Ashburys „Gangs of New York“ 20 Jahre, bevor der Film seine Premiere feierte. Zu dieser Zeit war Scorsese noch nicht so bekannt wie heute und hatte es schwer, die Produktion voranzutreiben. Jay Cocks, Steven Zaillian und Kenneth Lonergan wurden hinzugezogen, um das Buch in das Drehbuch zu adaptierten, das auf vielen Bestenlisten ganz oben stehen würde.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Der Wolfsmensch

    Drehbuch von

    • Curt Siodmak

    Der Wolfsmensch -

    „Der Wolfsmensch“ ist ein Horrorfilm, der von Curt Siodmak geschrieben wurde und viele Werwolffilme danach inspirierte. Wahrscheinlich ist er dafür verantwortlich, wie Werwölfe heute in Hollywood dargestellt werden. Siodmak arbeitete ein unheimliches Gedicht in den Film ein, das auch in Fortsetzungen verwendet wird. Darin sagt er, dass die Verwandlung zum Werwolf passiert, wenn „die Wolfblume im Herbst blüht“. Die Bilder hingen allerdings immer mit dem aufgehenden Vollmond zusammen, auch wenn es nicht der Vollmond war, der den Menschen in einen Werwolf verwandelt. Experten glauben, dass die Verwandlung bei Vollmond, die man in späteren Werwolffilmen häufig sieht, hier ihren Ursprung hat.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    There Will
      Be Blood

    Drehbuch von

    • Paul Thomas Anderson

    There Will Be Blood -

    „There Will Be Blood“ feierte heute im Jahr 2007 seine Premiere. Paul Anderson schrieb den Film und führte Regie. Die Geschichte basiert lose auf den ersten 150 Seiten des Buchs Oil! Von Upton Sinclair, das den Ölboom im südlichen Kalifornien im frühen 20. Jahrhundert beschreibt. Anderson hat angeblich Ölmuseen in Bakersfield besucht, um ein Gefühl für die Geschichte zu bekommen, als er sie schrieb. Er sagte, er habe beim Schreiben der Hauptfigur immer Daniel Day-Lewis als Darsteller im Kopf gehabt. Day-Lewis gewann für seine Darstellung des Daniel Plainview 2008 den Oscar, Anderson war für die beste Regie und das beste adaptierte Drehbuch nominiert. Fünf weitere Nominierungen ergeben eine Gesamtzahl von acht.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Der  Herr der Ringe:
    Die Gefährten

    Drehbuch von

    • Fran Walsh
    • Philippa Boyens
    • Peter Jackson

    Der Herr der Ringe: Die Gefährten -

    „Der Herr der Ringe: Die Gefährten“ feierte heute vor 18 Jahren seine Premiere. Adaptiert von der Buchtrilogie durch Fran Walsh, Philippa Boyens und Peter Jackson, kondensierte das Autorenteam die Geschichte des Buchs. Gewisse Elemente wurden chronologisch angepasst, damit das Drehbuch flüssiger wurde. J.R.R. Tolkiens originales Buch war nicht als Trilogie gedacht, sondern wurde vom Herausgeber in drei Teile geteilt. Daher gab es am Ende des ersten Buchs keinen wirklichen Höhepunkt, was für den Film geändert werden musste. Der Film wird als einer der größten Fantasy-Filme aller Zeiten angesehen.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Wall Street

    Drehbuch von

    • Stanley Weiser
    • Oliver Stone

    Wall Street -

    Oliver Stone und Stanley Weisers „Wall Street“ feierte heute im Jahr 1987 seine Premiere. Er basiert auf der Wall Street in den 80ern und die Hauptfigur Gordon Gekko basiert auf mehreren Personen, darunter Stone selbst. Ursprünglich sollte Weiser für Stone ein Drehbuch über Skandale bei Quizshows schreiben, schlug Weiser aber später vor, sich mit der Wall Street zu beschäftigen und darüber ein Drehbuch zu schreiben. Weiser schrieb den ersten Entwurf und Stone den zweiten. Für die historische Richtigkeit interviewten sie wochenlang Investoren in Brokerhäusern. Michael Douglas gewann in dem Jahr den Oscar für den besten Hauptdarsteller für seine Darstellung des Gekko.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Der Pate - 
    Teil II

    Drehbuch von

    • Francis Ford Coppola
    • Mario Puzo

    Der Pate - Teil II -

    „Der Pate – Teil II“ war die erste Fortsetzung, die jemals den Oscar für den besten Film gewonnen hat. Er wurde von Francis Ford Coppola und Mario Puzo teilweise basierend auf Puzos Roman „Der Pate“ geschrieben. Der Film gewann in dem Jahr auch für das beste adaptierte Drehbuch, die beste Regie und den besten Nebendarsteller. Einige Kritiker sagen, der Film ist sogar besser als der erste. Das Drehbuch ist einzigartig, da es ein Sequel und ein Prequel ist. Es erzählt gleichzeitig vom Aufstieg der Familie unter dem Vater und dem Fall der Familie unter dem Sohn.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Rain Man

    Drehbuch von

    • Ronald Bass
    • Barry Morrow

    Rain Man -

    „Rain Man“, geschrieben von Ronald Bass und Barry Morrow, gewann bei der Oscarverleihung für das beste Originaldrehbuch, den besten Film, die beste Regie und den besten Schauspieler. Er spielte im Jahr 1988 am meisten ein. Der Film handelt von zwei Brüdern, der eine ist ein Inselbegabter und erbt das Vermögen seines Vaters und der andere wusste nicht einmal, dass es den ersten gibt. Der Film bekam schon beim Pitch grünes Licht.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    A Beautiful Mind -
    Genie und Wahnsinn

    Drehbuch von

    • Akiva Goldsman
    • Sylvia Nasar

    A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn -

    „A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn“ basiert auf einem Buch namens „A Beautiful Mind“ von Sylvia Nasar. Akiva Goldsman adaptierte die Geschichte des Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften John Nash zu dem Film, den wir heute kennen. Produzent Brian Gazer wählte Goldsman für das Schreiben des Drehbuchs aus, da er eine große Leidenschaft dafür zeigte. Es war seine Idee, das Publikum bis zu einem gewissen Punkt im Film nicht wissen zu lassen, dass es eine alternative Realität sieht. Goldsman gewann einen Oscar für das beste adaptierte Drehbuch und der Film gewann in dem Jahr auch für den besten Film, die beste Regie und die beste Nebendarstellerin.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Aviator

    Drehbuch von

    • John Logan

    Aviator -

    „Aviator“, der von John Logan geschrieben wurde und bei dem Martin Scorsese Regie führte, erzählt die wahre Geschichte des Piloten und Filmproduzenten Howard Hughes, darunter seinen Aufstieg zum Erfolg und seinen inneren Kampf mit Zwangsstörungen. Logan erhielt eine Oscarnominierung für das beste Originaldrehbuch für die Geschichte und der Film war in dem Jahr für zehn weitere Oscars nominiert. Angeblich ließ Logans Agent eine Klausel in den „Aviator“-Vertrag einbauen, die Logan garantierte, dass nur er als Autor genannt wird. Dies verhinderte auch, dass die Produzenten andere Autoren hinzuziehen konnten, um Logans Drehbuch zu überarbeiten.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Philadelphia

    Drehbuch von

    • Ron Nyswaner

    Philadelphia -

    „Philadelphia“ war ein großer Erfolg an den Kinokassen und spielte bei einem Budget von $26 Millionen mehr als $206 Millionen ein. Ron Nyswaner schrieb das Drehbuch locker basierend auf dem Leben der Anwälte Geoffrey Bowers und Clarence B. Cain. Roger Ebert lobte den Film und gab ihm dreieinhalb von vier Sternen. Er sagte, der Film könne das Verständnis für AIDS verbessern. Nyswaner ist bekennender Schwuler und kämpf für die Rechte Homosexueller. Er arbeitete an mehreren Projekten zu den Themen Homophobie und AIDS. „Philadelphia“ war für das beste Originaldrehbuch nominiert, gewann aber für den besten Schauspieler und den besten Song.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Glory

    Drehbuch von

    • Kevin Jarre

    Glory -

    „Glory“, der von Kevin Jarre geschrieben wurde und bei dem Edward Zwick Regie führte, ist ein Film über den Bürgerkrieg, der auf der echten Geschichte des 54. Infanterieregiment von Massachusetts basiert. Der Film handelt vom zweiten afroamerikanischen Regiment im Krieg und dessen heldenhaften Taten bei der zweiten Schlacht von Fort Wagner. Jarre besuchte das Denkmal für die Einheit und wurde inspiriert, den Film zu schreiben. Es basiert auf zwei verschiedenen historischen Büchern sowie persönlichen Briefen des kommandierenden Offiziers des Regiments, Colonel Robert Gould Shaw. Der Film ist der erste große Film, der sich auf die schwarzen US-Soldaten im Bürgerkrieg konzentriert, die für ihre Freiheit kämpfen.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Frankenstein
            Junior

    Drehbuch von

    • Gene Wilder
    • Mel Brooks

    Frankenstein Junior -

    Geschrieben von Gene Wilder und Mel Brooks ist „Frankenstein Junior“ eine lustige Variante der Horrorgeschichte „Frankenstein“ von Mary Shelley. Der Film ist auf zahlreichen Listen mit den besten Komödien zu finden und wurde sogar für die Aufbewahrung on der Library of Congress National Film Registry ausgewählt. Wilder hatte die Idee, eine Geschichte über Victor Frankensteins Enkel zu schreiben und was passieren würde, wenn er die Forschungen und das Labor seines Großvaters erben würde, aber nichts damit zu tun haben will. Er und Brooks stellten das Drehbuch gemeinsam in seinem Bungalow im Bel Air Hotel fertig.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Avatar -
    Aufbruch nach Pandora

    Drehbuch von

    • James Cameron

    Avatar - Aufbruch nach Pandora -

    James Camerons „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ war aus vielen Gründen revolutionär, darunter wegen der Spezialeffekte, der Na’vi-Sprache und des Erfolgs an den Kinokassen. Cameron brach seinen Einspielrekord für „Titanic“, indem der Film mehr als $2,7 Milliarden weltweit einspielte. Cameron hatte die Idee für „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ bereits in den späten 90ern, wartete aber mit der Produktion des Films, bis die Spezialeffekttechnologie weiter vorangeschritten war. Er arbeitete mit einem Linguisten an der USC zusammen, um mehr als 1000 Wörter für die Na’vi in seinem Drehbuch zu erschaffen. 2021 soll Avatar 2 rauskommen, gefolgt von Avatar 3 im Jahr 2023.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    James
        Mangold

    • Alles Gute zum Geburtstag!

    James Mangold -

    Alles Gute zum Geburtstag, James Mangold! Wir müssen Mangold für seine Drehbücher für Filme wie „Cop Land“, „Durchgeknallt“, „Kate und Leopold“ und „Walk the Line“ danken. Er führte auch bei diesen Filmen und weiteren Regie, darunter „Le Mans 66 – Gegen jede Chance“ aus diesem Jahr. Für seine Arbeit als Autor an „Logan – The Wolverine“ aus dem Jahr 2017 wurde er für das beste adaptierte Drehbuch nominiert.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Magnolia

    Drehbuch von

    • Paul Thomas Anderson

    Magnolia -

    Magnolia feierte heute vor 20 Jahren seine Premiere. Paul Thomas Anderson schrieb den Film, führte dabei Regie und war Co-Produzent. Er sagte, er wurde inspiriert, die Geschichte zu schreiben, als die Nachproduktion von „Boogie Nights“ fertiggestellt wurde. Er hatte den Titel „Magnolia“ angeblich im Kopf, bevor er zu schreiben begann. Aufgrund des großen Erfolgs von „Boogie Nighs“ gab ihm New Line Cinema freie Hand zu schreiben, was er will. Er sagte, Aimee Manns Musik hat ihn stark inspiriert und dass er einige ihrer Liedtexte ins Drehbuch eingebaut habe.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Die Simpsons

    erschaffen von

    • James L. Brooks
    • Matt Groening
    • Sam Simon

    Die Simpsons -

    „Die Simpsons“, die von Matt Groening, Sam Simon und James L. Brooks erschaffen wurden, haben im Laufe der Jahre Dutzende Autoren gehabt, darunter Prominente wie Conan O’Brien, Ricky Gervais, Seth Rogan, and Evan Goldberg. Angeblich besteht der Writer’s Room aus 16 Autoren, die alle Ideen für ein Jahr präsentieren. Dann bekommt ein Autor pro Episode die Aufgabe, den ersten Entwurf zu schreiben. Später gibt es Schreibgruppen. „Die Simpsons“ ist die am längsten laufende amerikanische Sitcom und als Drehbuch geschriebene Fernsehserie mit aktuell 671 Episoden. Im Moment läuft die 31. Staffel.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Barry Lyndon

    Drehbuch von

    • Stanley Kubrick

    Barry Lyndon -

    Der Film „Barry Lyndon“ wurde von Stanley Kubrick geschrieben. Er führte auch Regie. Heute wird der Film als eine seiner besten Errungenschaften angesehen. Die Geschichte basiert auf dem Roman „Die Memoiren des Junkers Barry Lyndon“ von William Thackeray und handelt von einem irischen Abenteurer, der eine reiche Witwe heiratet, um den elitären Status ihres Ex-Mannes einzunehmen. Kritiker haben die Kameraführung des Films aufgrund der Drehorte (nach Gemälden von William Hogarth modelliert) und der Verwendung von natürlichem Kerzenlicht „bahnbrechend“ genannt.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Scream

    Drehbuch von

    • Kevin Williamson

    Scream -

    Kevin Williamsons „Scream – Schrei!“ Wird nachgesagt, dass er das Horrorgenre Mitte der 90er wiederbelebt hat, als andere Slasher-Filme direkt als Video vermarktet wurden und nicht viel Geld einspielten. Williamson verdiente zu der Zeit selbst nicht viel Geld und zog sich angeblich drei Tage in sein Zuhause in Palm Springs zurück, um das Drehbuch zu schreiben. Er hoffte, es verkaufen zu können, um schnell seine Rechnungen zu bezahlen. Er schrieb auch Gliederung für zwei Sequel, weil er dachte, dies könnte Käufer überzeugen, dass die Geschichte erfolgreich sein würde. Während Williamsons Agent ihm sagte, sein Drehbuch sei zu blutrünstig, um verkauft zu werden, sag Miramax es anders und kaufte es. „Scream“ lief ab Dezember 1995 in ausgewählten Kinos und nach einer erneuten Veröffentlichung im April des folgenden Jahres spielte er mehr als $170 Millionen bei einem Budget von $15 Millionen ein.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Uhrwerk
         Orange

    Drehbuch von

    • Stanley Kubrick

    Uhrwerk Orange -

    „Uhrwerk Orange“ wurde von Stanley Kubrick geschrieben, produziert und er führte auch Regie. Adaptiert wurde das Drehbuch von einem Roman gleichen Namens von Anthony Burgess. Bei der amerikanischen Veröffentlichung des Buches fehlte allerdings das letzte Kapitel, so dass Burgess das Gefühl hatte, dass der Film nicht das Ende bekam, das er verdiente. Bei seiner Veröffentlichung wurde der Film als nicht jugendfrei eingestuft. Daher ersetze Kubrick gewisse Aufnahmen, die als zu deutlich galten, um ein anderes Rating zu bekommen. Der Film wurde ein Erfolg an den Kinokassen und in dem Jahr für den Oscar als bester Film nominiert.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Platoon

    Drehbuch von

    • Oliver Stone

    Platoon -

    Oliver Stone schrieb „Platoon“ basierend auf seinen Erfahrungen im Vietnamkrieg. Es war der erste Film einer Trilogie aus Vietnamkrieg-Filmen und der erste US-amerikanische Film, bei dem ein Vietnam-Veteran Autor und Regisseur war. Stone schrieb das Drehbuch kurz nach seiner Rückkehr aus Vietnam und auch wenn es nie realisiert wurde, war es Jahre später die Grundlage für „Platoon“. Der Film gewann Oscars für den besten Film, die beste Regie, den besten Ton und den besten Schnitt.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Ist das Leben
       nicht schön?

    Drehbuch von

    • Frances Goodrich
    • Albert Hackett
    • Frank Capra

    Ist das Leben nicht schön? -

    „Ist das Leben nicht schön?“, der heute vor 73 Jahren seine Premiere feierte, ist in den USA für viele eine Weihnachtstradition. Frank Capra, Frances Goodrich und Albert Hackett schrieben das Drehbuch basierend auf der Kurzgeschichte „The Greatest Gift“ von Philip Van Doren Stern. Verlage wiesen Van Doren Sterns ursprüngliche Geschichte ab, so dass er selber 200 Kopien erstellte und sie an Familie und Freunde schickte. Sie gelangte schließlich in die Hände von Capra und der Rest ist Geschichte. Der Film gilt als einer der besten 100 amerikanischen Filme, die jemals gemacht wurden.

  • An diesem Tag in der Geschichte

        Spiel mir das Lied
    vom Tod

    Drehbuch von

    • Sergio Donati
    • Sergio Leone

    Spiel mir das Lied vom Tod -

    „Spiel mir das Lied vom Tod“ von Sergio Donati und Sergie Leone ist ein italienischer Western, auch als Spaghetti-Western bekannt. Leone führte bei dem Film auch Regie und man kann seinen typischen Stil darin sehen, darunter ein langsameres Tempo und eine eher düstere Stimmung. Der Film bekam zunächst keine überragenden Kritiken, wurde aber später ein Kulthit. Viele Autoren, darunter Quentin Tarantino und George Lucas, sagten, dass der Film ihre Projekte beeinflusst hätte. Später wurde er vom Time Magazine auf die Liste der 100 Greatest Films of All Time gesetzt.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Lawrence von
            Arabien

    Drehbuch von

    • T.E. Lawrence
    • Robert Bolt
    • Michael Wilson

    Lawrence von Arabien -

    „Lawrence von Arabien“ wird aufgrund seiner epischen Geschichte, der darstellerischen Leistungen und seiner Kameraführung als ein wichtiger Film in der Geschichte des Kinos angesehen. Er hat auf Metacritic eine perfekte Bewertung und wurde auf viele Bestenlisten gesetzt. Michael Wilson schrieb zunächst den Film, aber Regisseur David Lean war mit dem Fokus auf den historischen Ereignissen statt der Figuren nicht zufrieden. Robert Bolt schrieb das Drehbuch um, damit die Figur des T.E. Lawrence viel mehr im Fokus stand. Er schrieb fast den gesamten gesprochenen Dialog im Film.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Die Reifeprüfung

    Drehbuch von

    • Calder Willingham
    • Buck Henry

    Die Reifeprüfung -

    Roger Ebert nannte „Die Reifeprüfung“ die lustigste amerikanische Komödie des Jahres, als er heute im Jahr 1967 seine Premiere feierte. Geschrieben von Calder Willingham und Buck Henry, handelt die Geschichte von einem frischgebackenen College-Absolventen, der sich in ein Mädchen verliebt, nachdem er von der Mutter des Mädchens verführt wurde. Der Film war ein Hit an den Kinokassen und ist auf Platz 17 der Liste „100 Years… 100 Movies” des American Film Institutes. Er gewann den Oscar für die beste Regie und war in sechs weiteren Kategorien nominiert.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Der schmale
       Grat

    Drehbuch von

    • Terrence Malick

    Der schmale Grat -

    „Der schmale Grat“ brachte Autor und Regisseur Terrence Malick von einer 20-jährigen Pause vom Filmemachen zurück. Die Geschichte ist fiktiv, findet aber während der echten Schlacht um Guadalcanal während des Zweiten Weltkriegs statt. Er basiert auf dem Buch „Insel der Verdammten“ von James Jones. Malick brauchte angeblich fünf Monate, um das Drehbuch zu schreiben, für das ihm die Produzenten $250.000 zahlten.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Dirty Harry

    Drehbuch von

    • Harry Julian Fink
    • Rita M. Fink
    • Dean Riesner

    Dirty Harry -

    „Dirty Harry“ wurde von dem Ehepaar Harry und Rita Fink sowie Dean Reisner (mit nicht genannter Mitarbeit von Terrence Malick und John Milius) geschrieben. Clint Eastwood spielt darin einen skrupellosen Polizisten, der vor nichts Halt macht, um einem mordenden Psychopathen das Handwerk zu legen. Der Film wird als Neo-Noir-Actionthriller angesehen und ist vielleicht am bekanntesten dafür, ein neues Genre an Polizeifilmen ins Leben gerufen zu haben. Der Film wurde für die Frage, die er aufwarf, kritisiert und gelobt: wie weit darf die Polizei gehen, um die Sicherheit zu gewährleisten?

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Good Morning,
         Vietnam

    Drehbuch von

    • Mitch Markowitz

    Good Morning, Vietnam -

    „Good Morning, Vietnam“ wurde vom American Film Institute zu einer der 100 lustigsten Komödien Amerikas gewählt. Es ist eine Kriegskomödie, die von Mitch Markowitz geschrieben wurde und in der Robin Williams mitspielt. Markowitz lies sein Drehbuch auf der wahren Geschichte von Adrian Cronauer, einem DJ des American Forces Radio Service, basieren, auch wenn es nie eine vollkommen wahre Geschichte werden sollte. Bei der Produktion improvisierte Williams viele seiner Zeilen. Cronauer, der das ursprüngliche Treatment geschrieben hatte, sagte, er sei sehr zufrieden mit dem fertigen Film.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Aristocats

    Drehbuch von

    • Ken Anderson, Frank Thomas
    • Larry Clemmons, Vance Gerry
    • Eric Cleworth, Julius Svendsen, Ralph Wright

    Aristocats -

    „Aristocats“ war der letzte Film, der die Freigabe von Walt Disney erhielt, bevor er 1966 starb. Sieben Personen wird die Mitarbeit am Drehbuch zugeschrieben und fünf der ursprünglichen Nine Old Men (die am längsten beim Studio arbeitenden Trickfilmzeichner) halfen, die Geschichte zum Leben zu erwecken. Das Drehbuch von Ken Anderson, Frank Thomas, Larry Clemmons, Vance Gerry, Eric Cleworth, Julius Svendsen und Ralph Wright sollte eigentlich eine Live-Action-Episode bei Walt Disney’s Wonderful World of Color werden. Doch nach mehreren Überarbeitungen fand Disney, dass die Geschichte besser als Zeichentrickfilm geeignet war und gab nach der Fertigstellung von „Das Dschungelbuch“ grünes Licht.

  • An diesem Tag in der Geschichte

         Wer die
    Nachtigall stört

    Drehbuch von

    • Horton Foote

    Wer die Nachtigall stört -

    Drehbuchautor Horton Foote adaptierte Harper Lees „Wer die Nachtigall“ stört, der heute vor vielen Jahren in Los Angeles seine Premiere feierte. Der Film gewann bei den Oscars für das beste adaptierte Drehbuch, den besten Hauptdarsteller und das beste Szenenbild. Foote war ebenfalls für Robert Duvalls Filmdebüt als Boo Radley verantwortlich. Er hatte ihn vorher in einem Theater in New York City kennengelernt und Duvall für die Rolle empfohlen. Nach weiteren Erfolgen als Autor bekam Foote fast 40 Jahre später die U.S. National Medal of Arts.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Der Exorzist

    Drehbuch von

    • William Peter Blatty

    Der Exorzist -

    William Peter Blatty adaptierte seinen Roman mit dem selben Namen, um das Drehbuch für „Der Exorzist“ zu schreiben. Er wird heute als einer der besten Horrorfilme aller Zeiten angesehen und wurde vom Library of Congress für die National Film Registry ausgewählt. Blatty sagte, die Geschichte basiere auf den wahren Ereignissen des Roland Doe, eines Jungen, dessen Familie überzeugt war, dass er vom Teufel besessen war. Er sagte, Zeugen bestätigten die meisten Ereignisse, die im Film vorkommen. Das Geschlecht und Alter von Roland Doe wurde für die Geschichte geändert. Der Film gewann den Oscar für das beste Drehbuch.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Chicago

    Drehbuch von

    • Bill Condon

    Chicago -

    Bill Condon schrieb das Drehbuch für den Musicalfilm „Chicago” basierend auf dem Bühnenstück, das er Jahrzehnte vorher gesehen hatte. Er war seit seiner Kindheit ein Fan von Broadway-Shows, aber „Chicago“ war sein erstes Musical für die Leinwand. Er fiel ihm schwer, die Musicalszenen glaubhaft darzustellen, bis er durch eine Methode inspiriert wurde, die in Dennis Potters „Pennies from Heaven“ angewendet wurde, und es machte Klick. Er würde die Musicalszenen zu einem Hirngespinst von Roxy Heart machen. Der Film war ein großer Erfolg und gewann sechs Oscars, darunter für den besten Film. Er erweckte wieder das Interesse der Welt am Genre des Musicalfilms und hatte in den letzten beiden Jahrzehnten viele Musicals zur Folge.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Stan Lee

    • Vor 97 Jahren geboren

    Stan Lee -

    Stan Lee, die kreative Kraft hinter Comic-Superhelden wie der Hulk, die X-Men, Black Widow, Black Panther, Ant-Man und mehr, wäre heute 97 Jahre geworden. Lee machte Marvel Comics in zwei Jahrzehnten zu dem riesigen Medienunternehmen von heute. Unter seiner Leitung erschuf Marvel Figuren, die Fehler hatten und diese Probleme und ernsthaftere Dinge überwinden mussten. Er ist auch bekannt dafür, dem gesamten Team an Menschen, die einen Comic möglich machen, Anerkennung zu zollen, nicht nur dem Autoren. Er starb letztes Jahr. 2008 erhielt Lee die National Medal of Arts.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Aguirre,
    der Zorn Gottes

    Drehbuch von

    • Werner Herzog

    Aguirre, der Zorn Gottes -

    „Aguirre, der Zorn Gottes“ wurde von Werner Herzog geschrieben, der auch Regie führte. Er feierte in Deutschland fast gleichzeitig im Fernsehen und in den Kinos seine Premiere. Später wurde er im UK und den USA gezeigt, wo er Kultstatus erlangte. Herzog wurde inspiriert, das Drehbuch zu schreiben, nachdem er eine Geschichte über Lope de Aguirre gelesen hatte. Allerdings sind die meisten Details der Geschichte erfunden. Angeblich schrieb er das Drehbuch, das kaum Dialog hat, in weniger als drei Tagen, als er mit seinem Fußballteam unterwegs war. Laut Erzählungen musste er mehrere Seiten aus dem Fenster schmeißen, nachdem ein betrunkenes Teammitglied auf sie gebrochen hatte.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Iwan der
         Schreckliche I

    Drehbuch von

    • Sergei M. Eisenstein

    Iwan der Schreckliche I -

    „Iwan der Schreckliche I“ wurde von Sergei M. Eisenstein auf Wunsch Josef Stalins, des damaligen sowjetischen Führers, geschrieben. Er führte auch Regie. Stalin bewunderte angeblich Iwan IV von Russland und hatte das Gefühl, dessen Führungsstil glich seinem eigenen. Die Geschichte stellt Iwan den Schecklichen als nationalen Helden dar und Stalin gefiel das. Stalin nahm den zweiten Teil nicht so gut wie den ersten auf. Er hielt die Veröffentlichung mehr als zehn Jahre zurück, da ihm die Darstellung von Iwan nicht gefiel. Teil III wurde fast vollkommen zerstört.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    One Froggy
       Evening

    Geschichte von

    • Michael Maltese

    One Froggy Evening -

    „One Froggy Evening“ ist ein animierter Kurzfilm aus dem Jahr 1955 von Michael Maltese. Es gibt keinen Dialog außer den Gesang des Frosches. Regisseur Chuck Jones nannte den Frosch später Michigan J. Frog, da das Lied, das für den Film geschrieben wurde, „The Michigan Rag“ heißt. Die Geschichte handelt von einem Mann, der mit einem singenden und tanzenden Frosch Geld machen will, aber nur er kann diese Darbietungen sehen. Der Film feierte seine Premiere in Technicolor. In den 90ern wurde er das Maskottchen für das W.B. Television Network.

The images in this blog were modified, and originally appeared on Wikimedia Commons.

Du könntest dich auch interessieren für…

4 häufige Dialogprobleme in einem Drehbuch

Drehbücher sollen knapper, genauer und fast müheloser Lesestoff sein. Aber es gibt einige häufig auftretende Dialogprobleme, welche die Reinheit eines Drehbuchs beschmutzen, so dass dein Leser sich durch Seite um Seite voller Kauderwelsch quälen muss. Zum Glück kann man diese Probleme bei einer Neufassung schnell entdecken. Lies dir diese vier häufigen Dialogprobleme durch, die du wahrscheinlich sofort entdecken (und lösen) kannst. 1) Überflüssiger Dialog. Wir haben vor kurzem den SoCreate „Get Writing"-Drehbuch-Wettbewerb beendet, bei dem eine Seite geschrieben ...

Wie man eine Fremdsprache in ein Drehbuch einbaut

Hollywood, Bollywood, Nollywood… im 21. Jahrhundert werden überall Filme gedreht. Und während sich die Filmbranche immer weiter ausbreitet, verstärkt sich auch unser Wunsch, unterschiedliche Stimmen zu hören, darunter in Sprachen, die wir nicht verstehen. Aber wie kannst du bei den strengen Regeln der Drehbuchformatierung Fremdsprachen nutzen, um die Authentizität deiner Geschichte zu steigern, und gleichzeitig dafür sorgen, dass dein Drehbuch lesbar und nicht verwirrend ist? Aber keine Sorge, es gibt einige einfache Möglichkeiten, um Dialoge in Fremdsprachen in ...

Akt, Szene und Sequenz - wie lang sollten sie sein?

Wenn ich meine Lieblingsweisheit teile müsste, wäre es, dass Regeln dazu da sind, um gebrochen zu werden (die meisten - Geschwindigkeitsbeschränkungen sind eine Ausnahme!), aber du musst die Regeln kennen, bevor du sie brechen kannst. Also behalte das im Hinterkopf, wenn du diese, wie ich es nenne, „Richtlinien“ für das Timing von Akten, Szenen und Sequenzen in einem Drehbuch liest. Es gibt allerdings einen guten Grund für diese Richtlinien (wie bei den Geschwindigkeitsbeschränkungen 😊), also entferne dich nicht zu weit von ihnen, sonst musst du später dafür ...

Kommentare