Drehbuch-Blog
Gepostet am von Victoria Lucia

Wie man ein auslösendes Ereignis schreibt

ein auslösendes Ereignis schreibt

Hast du das Gefühl, deine Geschichten ziehen sich am Anfang hin? Willst du einfach nur schnell machen und zur spannenden Action kommen, wenn du den ersten Akt schreibst? Hast du das Feedback bekommen, das der Anfang deiner Geschichte nicht fesselnd genug war? Dann solltest du dein auslösendes Ereignis genauer unter die Lupe nehmen! Wenn du dich fragst „Was ist das?“, dann solltest du weiterlesen, da ich dir heute alles über das Schreiben des auslösenden Ereignis erzähle!

Halte deinen Platz in der Schlange!

Sichere dir frühzeitigen Zugang zur SoCreate Drehbuchsoftware. Die Anmeldung ist KOSTENLOS!

„Das auslösende Ereignis stört normalerweise radikal das Gleichgewicht der Kräfte im Leben deines Protagonisten.“

Drehbuch-Guru Robert McKee

„Hier ist das Prinzip: Wenn eine Geschichte beginnt, ist das Leben im Gleichgewicht. Ja, dein Held könnte ein Problem haben, aber es ist ein Problem, das er immer hatte – sein Status Quo. Dann bringt der Auslöser die Dinge aus dem Gleichgewicht und bringt deiner Figur ein neues Problem, Bedürfnis, Ziel, einen neuen Wunsch oder eine neue Mission. Die Hauptfigur verbringt den Rest des Films damit, die Dinge wieder ins Gleichgewicht zu bringen.“

David Trottier, „The Screenwriter's Bible“

Was ist ein auslösendes Ereignis?

Egal ob es ein Filmdrehbuch, ein Pilotdrehbuch oder sogar ein Roman ist, alle Geschichten haben einen Moment, der sie lostritt. Dies wird oft als auslösendes Ereignis, der Auslöser, das große Ereignis oder der Trigger bezeichnet. Dieses auslösende Ereignis ist das Hauptereignis, das auftritt und den Protagonisten in eine Situation außerhalb seines Status Quo drängt, um die Geschichte in Bewegung zu bringen. Es ist die Sache, die den Protagonisten auf den Weg bringt, dem das Publikum den Rest der Geschichte folgt, bis der Held sein externes (oder internes) Ziel erreicht.

Recht wichtig, stimmt’s?

Wie du dein auslösendes Ereignis findest

Alle Geschichten sind unterschiedlich und manchmal kann es schwer sein, diesen Moment genau zu bestimmen. Du suchst nach diesem wichtigen Punkt ohne Wiederkehr früh in deiner Geschichte. Was ist die Sache, die eine Kettenreaktion an Ereignissen auslöst, wenn es einmal geschehen ist, und deine Hauptfigur kann dem nicht entkommen?

Was macht ein gutes auslösendes Ereignis aus?

Viele Dinge sind notwendig, damit diese Szene gut funktioniert, aber hier sind einige generelle Richtlinien:

1) Es muss unerwartet sein

Das bedeutet, dass etwas aus heiterem Himmel unsere Figuren überrascht und sie aus der Bahn wirft. Es ist außerhalb ihres Status Quo. Wir denken oft an diese Momente, wenn wir Bücher lesen oder Filme sehen, in denen jemand unerwartet erschossen oder erstochen wird. Diese Art von Szenen funktionieren so gut, weil sie uns unerwartet treffen und zwingen zu reagieren. Wir wissen nicht, ob die Person leben oder sterben wird, also wollen wir wissen, wer überlebt. Dieses Ereignis treibt die Geschichte voran.

2) Es sollte alles verändern

Wenn dieser Moment eintritt, ist alles andere egal. Ab diesem Punkt ändert sich alles. Unser Held muss nun mit den Konsequenzen seiner Taten klarkommen. Er könnte diese Konsequenzen nicht mögen, aber er muss sie akzeptieren. Um zu überleben, muss er neue Fertigkeiten erlernen oder Hindernisse überwinden.

3) Es sollte keinen Weg zurück geben

Manchmal versuchen Autoren, den Auslöser zu nutzen, um zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Sie sagen: ‚Oh ja, meine Figur war schon immer dafür bestimmt, X zu tun…‘ Das funktioniert nicht gut. Ein Auslöser ist nicht dafür da, alles zu lösen. Er soll das nächste Kapitel einleiten. Also was immer nach dem auslösenden Ereignis kommt, sollte unvorhersehbar sein.

4) Stell sicher, dass es glaubwürdig ist

Du solltest so gut wie möglich sicherstellen, dass das Szenario etwas ist, das wirklich passieren kann. Erfinde nicht irgendeinen willkürlichen Plot Device, der cool erscheint. Stell stattdessen sicher, dass die Umstände, die das Szenario begleiten, Situationen aus dem wahren Leben sind, wenigstens in dem Genre, in dem du schreibst. Verschiedene Arten von Geschichten haben unterschiedliche Erwartungen.

5) Halte es einfach

Verlangsame dich und deine Geschichte nicht, in dem du zu lange brauchst, um den Auslöser zu erklären. Am besten kommt man durch ein Drehbuch, wenn man es kurz und knapp hält. Konzentriere dich darauf, den Moment richtig und schnell hinzukriegen.

Andere Elemente, die tolle auslösende Ereignisse gemeinsam haben

Großartige auslösende Ereignisse beinhalten einen Protagonisten, der ein Leben voller Selbstzufriedenheit und Bequemlichkeit gelebt hat. Er ist eine Person, die nie mit Widerständen zu kämpfen hatte.

  • Sie erzeugen eine tickende Uhr. Es entsteht ein Gefühl der Dringlichkeit oder ein Gefühl für Zeit, innerhalb derer die Figur handeln oder sich um alles kümmern muss.

  • Es ist eine Art Konflikt, der gelöst werden muss.

  • Sie sind alle externe Dinge, die der Hauptfigur passieren und sie zwingen, auf irgendeine Weise zu handeln.

  • Wie die Hauptfigur auf das auslösende Ereignis reagiert/damit umgeht, verrät dem Publikum mehr über sie.

  • Sie erzeugen Fragen für den Leser oder Zuschauer und er fragt sich, was als nächstes passiert.

Es gibt eine einfache Formel, um das perfekte auslösende Ereignis zu erschaffen, und man kann leicht verwechseln, welcher Moment deiner Geschichte DER Moment ist, der alle Ereignisse in Bewegung setzt. Doch wenn du deine Hauptfiguren kennst und verstehst, kann dir das helfen, Licht auf das auslösende Ereignisse zu werfen.

Kenne deine Figuren

Zu verstehen, was deine Protagonisten antreibt, ist entscheidend, um eine effektive Geschichte zu schreiben! Das auslösende Ereignis ist der erst Moment, in dem der Leser oder das Publikum ein Gefühl dafür bekommt, die der Handlungsbogen für deine Figur aussehen könnte.

  • Was wollen sie vor dem auslösenden Ereignis?

  • Wie beeinflusst das auslösende Ereignis ihre Pläne?

  • Wie unterscheidet sich die Reaktion deiner Hauptfigur auf das auslösende Ereignis von der möglichen Reaktion anderer Figuren?

Wenn du dir die Zeit nimmst, über die Persönlichkeit deiner Hauptfigur und wie diese die Ereignisse beeinflusst, nachzudenken, kann dir das helfen, dein auslösendes Ereignis zu verstehen.

Beispiel für auslösende Ereignisse in Filmen

  • Hangover

    Drehbuch von Jon Lucas und Scott Moore
    Eine Gruppe von Freunden, die eine Junggesellenparty feiern, wachen nach einer Nacht voller Ausschweifungen, an die sie sich nicht erinnern, auf und bemerken, dass ihr Freund, der Bräutigam, verschwunden ist.

  • Der weiße Hai

    Drehbuch von Peter Benchley, Carl Gottlieb und Howard Sackler
    Ein Hai tötet eine junge Frau, die spät abends allein nackt badet.

  • Harry Potter und der Stein der Weisen

    Drehbuch von Steve Kloves
    Hagrid erzählt dem jungen Harry Potter, der nichts von der magischen Welt weiß, dass er ein Zauberer ist und auf eine Schule für Magier aufgenommen wurde.

  • Charlie und die Schokoladenfabrik

    Drehbuch von Roald Dahl
    Charlie, ein Junge aus einer armen Familie, gewinnt das goldene Ticket für einen Besuch von Willy Wonkas Schokoladenfabrik.

  • Superbad

    Drehbuch von Seth Rogan und Evan Goldberg
    Die Highschool-Schüler Seth and Evan stimmen zu, Alkohol für eine große Party zu besorgen.

Wie du sehen kannst, hätten all diese Filme ohne diese Ereignisse keine Handlung. Die Figuren würden ihren Tag wie immer durchleben. Harry Potter wäre nicht nach Hogwarts gegangen und die kleine stadt in „Der weiße Hai“ hätte eine wunderbare, friedliche Strandsaison gehabt.

Während das auslösende Ereignis nicht unbedingt das A und O zum Schreiben einer tollen Geschichte ist, ist es ein wichtiges Element für eine vollständige Geschichte. Ein klares und glaubwürdiges auslösendes Ereignis, das deinen Protagonisten auf einen Weg ohne Wiederkehr bringt, sorgt für eine stärkere und fesselndere Geschichte. Deinen Protagonisten zu kennen und ein auslösendes Ereignis zu schreiben, das ihn auf einen Pfad ohne Wiederkehr bringt, gehen Hand in Hand. Also habe keine Angst, tiefer zu graben und über die Motivationen deiner Hauptfigur nachzudenken. Wenn du in ihren Schuhen stecken würdest, was würde DICH dazu bringen, zu handeln?

Viel Spaß beim Schreiben!

Du könntest dich auch interessieren für…

How to Use Mythology in Storytelling

Wie du Mythologie in deinem Drehbuch nutzen kannst

Ein Mythos ist eine Geschichte basierend auf Tradition, die uns hilft, unsere Welt und den Zustand der Menschheit besser zu erklären. Bis der verstorbene Joseph Campbell auf die Bildfläche kam, war es Hollywood wahrscheinlich nicht klar, dass seine Geschichten auf der Leinwand auf alten Mythen basierten. Doch heute erkennen Geschichtenerzähler auf der ganzen Welt an, dass es in den meisten großartigen Geschichten ein Muster gibt, egal ob diese auf der Bühne aufgeführt werden, in einer Soap Opera zu sehen oder als Blockbuster-Superheldenfilm im Kino laufen. Du kannst dieses mythische Muster ebenfalls...

das High Concept in deinem Drehbuch findest

Wie du das High Concept in deinem Drehbuch findest

Du hast sicher schonmal jemanden von einem „High-Concept-Film“ reden hören, aber was bedeutet das genau? Warum suchen so viele Executives und Studios nach High-Concept-Werken? Heute erkläre ich dir, was High Concept genau bedeutet, und sage dir, wie du das High Concept in deinem Drehbuch findest. Was bedeutet High Concept? Die Idee hinter einem „High-Concept-Film“ ist ein einprägsamer und einzigartiger Aufhänger. Es ist ein Film, bei den die Idee oder die Welt die Handlung vorantreiben, nicht die Figuren. Die Idee kann leicht vermittelt werden und vor allem ist sie originell. Eine High-Concept-Geschichte basiert auf einer bekannten Idee...
How to Find the Meaning of a Story

Wie du die Bedeutung in der Geschichte deines Drehbuchs findest

„Die großen Geschichten sorgen dafür, dass du dich in der Welt weniger allein fühlst.“ - Phil Cousineau. SoCreates Interview mit Phil Cousineau, einem Filmemacher, der schon an vielen Projekten mitgearbeitet hat, brachte mir viele „Aha“-Momente ein. Natürlich weiß ich, dass es einen Grund dafür gibt, dass wir Geschichten erzählen, aber mit dem obenstehenden Zitat hat Cousineau dafür gesorgt, dass es bei mir Klick gemacht hast. Geschichten helfen uns, die Welt und unseren Platz in ihr zu verstehen. Und Geschichten zeigen uns, dass wir mit unseren Erfahrungen nicht allein sind. Das Publikum fiebert bei Geschichte mit, die wichtig und bedeutsam für es sind...