Drehbuch-Blog
Gepostet am von Courtney Meznarich

Dieser Monat in der Geschichte des Filmemachens - Dezember 2020 Zusammenfassung

  • An diesem Tag in der Geschichte

        Schindlers
       Liste

    Drehbuch von

    • Steven Zaillian

    Schindlers Liste -

    „Schindlers Liste“, geschrieben von Drehbuchautor Steven Zaillian basierend auf dem gleichnamigen Roman, feierte heute im Jahr 1993 in New York City seine Premiere. Steven Spielberg führte bei dem Film Regie, den er komplett in schwarz-weiß drehte, um ein Gefühl der Zeitlosigkeit und einer Dokumentation zu erzeugen. Das Drehbuch basiert auf der wahren Geschichte von Oskar Schindler, der während des Holocaust mehr als 1000 Juden rettete, indem er sie in seinen Firmen arbeiten ließ. Spielberg wollte die Regie zunächst an andere Personen abgeben, da er sich für so ein belastendes Thema nicht bereit fühlte. In dieser Zeit wurde das Drehbuch mehrmals von verschiedenen Drehbuchautoren überarbeitet. Dabei änderte sich die Länge von 220 Seiten auf 115 und dann wieder auf 195. Der Film gilt als einer der besten aller Zeiten und gewann sieben Oscars.

  • An diesem Tag in der Geschichte

     Jean-Luc
       Godard

    • Alles Gute zum 90. Geburtstag!

    Jean-Luc Godard -

    Der französisch-schweizerische Filmemacher Jean-Luc Godard ist einer der Väter der Nouvelle Vague Filmbewegung, die sich gegen das traditionelle Filmemachen stellte und stattdessen mit den Bilder, der Bearbeitungstechnik und den Erzählformen experimentierte. Er begann als Filmkritiker für das französische Magazin „Cahiers du Cinéma“, wo er sich gegen Filmkonventionen in Frankreich und Hollywood aussprach und schließlich inspiriert wurde, seine eigenen Filme zu drehen, die diese Ideen herausforderten. Zu Godards Filmen gehört „Außer Atem”, „Der kleine Soldat“ und „Die Geschichte der Nana S.“. Er wird heute 90 Jahre alt.

  • An diesem Tag in der Geschichte

     Walt
      Disney

    • Vor 119 Jahren geboren

    Walt Disney -

    Walt Disney wurde heute im Jahr 1901 geboren. Er war erst 27 Jahre alt, als er Mickey Mouse entwickelte, Jahre später wahrscheinlich die berühmteste Zeichentrickfigur der Welt ist. Disney bekam seinen ersten Illustratorenjob, als er erst 18 war, und er wurde zu einem Pionier des Zeichentrickfilms. Er gründete in den frühen 1920ern Disney Brothers Studios mit seinem Bruder Roy. Sie produzierten Filme wie „Schneewittchen und die sieben Zwerge“, „Dumbo“ und „Bambi“, bevor er in den 1950ern die Idee für Disneyland hatte. Er hält immer noch den Rekord für die Einzelperson mit dem meisten Oscars und während seine Marke jetzt die ganze Welt umspannt, hat sie in den letzten 100 Jahren das Image der Unterhaltung für alle bewahrt.

  • An diesem Tag in der Geschichte

     Fritz
       Lang

    • Vor 130 Jahren geboren

    Fritz Lang -

    Der österreichisch-deutsche Filmemacher Fritz Lang wurde heut im Jahr 1890 in Wien, Österreich geboren. Er starb mit 85 in Beverly Hills, Kalifornien, nachdem er die amerikanische Staatsbürgerschaft erhalten hat. Zunächst studierte er Bauwesen, wechselte dann aber später zu Kunst. Erst nachdem er Im Ersten Weltkrieg für die österreichische Armee gekämpft hat, versuchte er, für den Film zu schreiben. Er wurde ins Auge geschossen und erholte sich von einem Granatenschock, als er einige der frühen Ideen für seine Filme hatte. Er wurde später einer der Pioniere für die expressionistische Bewegung, bei der Kunstfilm mit beliebteren Genres gemischt wurde, um eine einzigartige Unterhaltung zu bieten, die später den Film Noir von Hollywood startete. Seine berühmtesten Filme sind „Lebensgier“ und „Menschenjagd“. Das britische Filminstitut nannte ihn „Meister der Dunkelheit“.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Brokeback
         Mountain

    Drehbuch von

    • Larry McMurtry
    • Diana Ossana

    Brokeback Mountain -

    Larry McMurty und Diana Ossana schrieben das Drehbuch für „Brokeback Mountain“, der das Queer-Kino an diesem Tag im Jahr 2005 einem Mainstream-Publikum nahebrachte. Das Romantikdrama handelt von der jahrzehntelangen, komplizierten Beziehung zwischen zwei Männern im amerikanischen Westen. Er basiert auf einer Kurzgeschichte von Annie Proulx. Proulx war mit der Adaption sehr zufrieden und sagte McMurty und Ossana wären ihrer originalen Geschichte treu geblieben und hätten ein „außergewöhnlich tolles Drehbuch“ geschrieben. Das Paar gewann den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch und der Film war ein kommerzieller Erfolg, obwogl einige Länder den Vertrieb wegen des Themas verhinderten.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Ocean’s
       Eleven

    Drehbuch von

    • Harry Brown
    • Charles Lederer
    • Ted Griffin

    Ocean’s Eleven -

    Das Remake von „Frankie und seine Spießgesellen“ feierte heute im Jahr 2001 unter dem Namen „Ocean’s Eleven“ seine Premiere, fast 40 Jahre nach dem Original mit Frank Sinatra. Harry Brown und Charles Ledererschrieben das Drehbuch in den 1960ern und Ted Griffin nutzte es als Inspiration für sein Drehbuch im 21. Jahrhundert. Die moderne Version des Films wurde für seine Schlagfertigkeit, seine Energie und den unglaublichen Raubüberfall gelobt, bei dem der „Pinch“ verwendet wurde, um mit einer Z-Maschine in einem Van den Strom in Los Angeles auszuschalten. Auch wenn er bei Griffins Darstellung unrealistisch klein ist, ist der Sandia Z-Pinch ein echter Generator in New Mexico, der hochfrequente, elektromagnetische Wellen herstellt. Er ist 30 Meter breit und 6 Meter hoch.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Die Peanuts -
    Fröhliche Weihnachten

    Drehbuch von

    • Charles M. Schulz

    Die Peanuts - Fröhliche Weihnachten -

    Für Amerikaner, die Weihnachten feiern, ist Charles M. Schulz‘ „Die Peanuts - Fröhliche Weihnachten“ eine beliebte jährliche Tradition. Der Fernsehfilm feierte heute im Jahr 1965 seine Premiere. Während Schulz‘ „Peanuts”-Comics in den 60ern bereits weltweit bekannt waren, war dies das erste Mal, dass seine Geschichten für ein Fernsehspecial verwendet wurden. Er entwickelte das Drehbuch im Verlauf mehrerer Wochen und CBS produzierte es in nur sechs Monaten. Doch das Network war sicher, dass der Zeichentrickfilm ein Flop werden würde, da er zu langsam war, sein Ton zu schwach und die Jazzmusik unpassend war. Das Publikum sah es allerdings anders und das Fernsehspecial wurde seitdem jede Weihnachten gezeigt. Zudem etabliert es den Stil für alle folgenden „Peanuts“-Filme.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Superman:

    Drehbuch von

    • Mario Puzo
    • David Newman, Leslie Newman
    • Robert Benton

    Superman: -

    „Superman“ feierte heute im Jahr 1978 seine Premiere und ebnete den Weg für alle folgenden Superheldenfilme, sowohl was den Erzählstil als auch die Spezialeffekte angeht. Die Drehbuchatoren Mario Puzo, David Newman, Leslie Newman und Robert Benton ließen die Geschichte über Supermans Herkunft auf den DC-Comics basieren und schrieben gleichzeitig die Fortsetzung, da sie davon ausgingen, das beide Filme gleichzeitig produziert werden würden. Als die Drehbücher fertiggestellt waren, war die Geschichte 550 Seiten lang. Regisseur Richard Donner holte Drehbuchautor Tom Mankiewiecz, um es zu überarbeiten. Er bezeichnete die lange Version als „gut geschrieben, aber immer noch ein viel zu langes Drehbuch. Man kann dieses Drehbuch nicht realisieren, da man fünf Jahre drehen würde.“ Die WGA weigerte sich, Makiewicz Credit zu geben, so dass Donner ihm stattdessen den Credit als kreativer Berater gab. Zu dieser Zeit war er mit Kosten von $55 Millionen der teuerste Film aller Zeiten.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    So finster
      die Nacht

    Drehbuch von

    • John Ajvide Lindqvist

    So finster die Nacht -

    Der schwedische Autor John Ajvide adaptierte seinen Roman „So finster die Nacht“ in ein romantisches Horrordrehbuch gleichen Namens. Der Film feierte heute im Jahr 2008 seine Premiere. Die Geschichte handelt von einem Jungen, der sich in Stockholm mit einem Vampirkind anfreundet. Regisseur Tomas Alfredson war sich nicht sicher, ob Lindqvist ein gutes Drehbuch schreiben könnte, aber Lindquvist wollte es selbst schreiben. Der Film war ein Hit bei den Kritikern, denen gefiel, dass es nicht nur ein weiterer Vampirfilm war, sondern auf eine tolle Geschichte baute. Der Film war weltweit erfolgreich. Er gewann auf der ganzen Welt Preise, darunter für den Best Narrative Feature beim Tribeca Film Festival, den Saturn Award für Best International Film und den Golden Méliès des European Fantastic Film Festivals.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Reichtum ist
      keine Schande

    Drehbuch von

    • Steve Martin
    • Carl Gottlieb
    • Michael Elias

    Reichtum ist keine Schande -

    Steve Martin war der Star in „Reichtum ist keine Schande“ und schrieb mit den Drehbuchautoren Carl Gottlieb und Michael Elias auch das Drehbuch. Der Film feierte heute im Jahr 1979 Premiere. Es war Martins erste Hauptrolle in einem Film, auch wenn er bereits ein sehr beliebter Comedian war. Er verwendete einige seiner Standup-Nummern im Drehbuch und das Trio arbeitete hart daran, dass jede Seite mindestens einen Lacher brachte. Martins naive Figur namens Navin ist der weiße Adoptivsohn schwarzer Eltern, der sich an seinem 18. Geburtstag entscheidet, sein Zuhause zu verlassen und die große Stadt zu erkunden. Er hat keine Ahnung, dass er adoptiert wurde, und dann wird es lustig. Die Komödie war ein großer Erfolg und spielte bei Produktionskosten von 4$ Millionen an den Kinokassen $100 Millionen ein.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Vom Winde
       verweht

    Drehbuch von

    • Sidney Howard

    Vom Winde verweht -

    Angepasst an die Inflation ist Sidney Howards „Vom Winde verweht“ der Film mit dem besten Einspielergebnis. Er feierte heute im Jahr 1939 seine Premiere. Howards adaptiertes Drehbuch basiert auf dem Roman von Margaret Mitchell, der nur ein paar Jahre vor der Veröffentlichung des Films herauskam. Howards erster Entwurf hätte einem Film von sechs Stunden entsprochen, also sollte er es am Set überarbeiten. Doch er weigerte sich, New England zu verlassen, so dass mehrere Autoren angeheuert wurden, um das Drehbuch zu überarbeiten. Einer dieser Autoren, Ben Hecht, hatte nur fünf Tage, um das Drehbuch zu ändern, aber er schaffte nur die Hälfte. Produzent David Selznick stellte es fertig. Howard starb, bevor der Film sein Debüt hatte, und er bekam schließlich den Credit für das Drehbuch.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Saturday Night
        Fever

    Drehbuch von

    • Norman Wexler

    Saturday Night Fever -

    Wusstest du, dass „Saturday Night Fever“, das heute im Jahr 1977 seine Premiere feierte, auf einem echten Artikel im New York Magazine basierte, der sich später als Fälschung erwies? Norman Wrexler schrieb das Drehbuch über die Hauptfigur Tony Manero, nachdem er Nik Cohns Artikel mit dem Titel „Tribal Nights oft the New Saturday Night“ gelesen hatte. Der Bericht behandelt angeblich die Disco-Subkultur in den 70ern und drehte sich um einen Mann namens Vincent. 20 Jahre später gab Cohn zu, dass er alles erfunden hatte. Er hat allerdings bei der Recherche für seinen Artikel eine Disco besucht, aber als er ankam, kotzte jemand auf seine Hose und er ging wieder. Er kombiniert seiner Erinnerung an einen Mann vor der Disco mit verschiedenen Personen aus seiner Kindheit, um Vincent zu erschaffen. Das entstandene Tanzdrama machte John Travolta zum Star und der Soundtrack mit den Bee Gees gehört immer noch zu den meistverkauften aller Zeiten.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Steven
       Spielberg

    • Alles Gute zum 74. Gebutstag!

    Steven Spielberg -

    Alles Gute zum Geburtstag, Steven Spielberg! Der 74 Jahre alte Filmemacher wurde heute in Cincinnati, Ohio geboren. Er wuchs in einer orthodox-jüdischen Familie auf und erzählte, dass er dafür gehänselt wurde. Also zog sich Spielberg in seine Kreativität zurück und machte seinen ersten Film mit 12. Als er 16 war, drehte er einen 140-minütogen Science-Fiction-Film namens „Firelight“, der in einem örtlichen Kino gezeigt wurde. Er würde später der jüngste Regisseur werden, der einen langfristigen Vertrag mit einem Hollywoodstudio bekam, als er für sieben Jahre angestellt wurde, nachdem er ein unbezahltes Praktikum in der Postproduktionsabteilung bei Universal Studios absolviert hat. Er ist einer der einflussreichsten Regisseure aller Zeiten und macht Filme über Figuren, die ungewöhnliche Dinge erleben, wobei Optimismus immer ein Thema ist. Seine berühmtesten Filme sind „Der weiße Hai“, „Die unheimliche Begegnung der dritten Art“, „E. T. – Der Außerirdische“, „Indiana Jones“, „Vergessene Welt: Jurassic Park“ und „Der Soldat James Ryan“.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Schneewittchen
    und die sieben Zwerge

    • 8 Storyboard-Artists

    Schneewittchen und die sieben Zwerge -

    „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ war der erste Zeichentrickfilm von Disney und feierte heute im Jahr 1937 Premiere. Es handelt sich zudem um den ersten traditionellen Zeichentrickfilm in voller Länge, bei dem jedes Einzelbild per Hand gezeichnet wurde. Die Produktion beinhaltete mindestens acht Storyboard-Artists und sechs Regisseure, von denen jeder eine Sequenz des Films basierend auf dem Märchen der Gebrüder Grimm übernahm. Der Film war ein großer kommerzieller Erfolg für Disney und er bleibt angepasst an die Inflation der erfolgreichste Zeichentrickfilm aller Zeiten. Angeblich hat Disney auf sein Haus eine Hypothek aufgenommen, um die Produktion zu bezahlen, die fast $1,5 Millionen kostete. Dies war ein ungewöhnliches Budget in den 30ern.

  • An diesem Tag in der Geschichte

      Die Mumie

    Drehbuch von

    • John L. Balderston

    Die Mumie -

    Produzent Carl Laemmle Jr. wurde inspiriert, den originalen „Die Mumie“-Film zu machen, der heute im Jahr 1932 seine Premiere feierte, nachdem das Grab Tutanchamuns in den frühen 20ern geöffnet wurde. Der Film trat in die Fußstapfen von „Dracula“ und „Frankenstein“ und Leammle holte sich die Hilfe von Story Editor Richard Schayer, um einen Roman zu finden, auf den sein Film basieren könnte. Schayer fand nichts, das funktionierte, also schrieben er und Nina Putnam ihr eigenes Treatment über einen 3000 Jahre alten Magier, der sich selbst mit Nitraten injiziert. Leammle gefiel die Idee und er ließ Drehbuchautor John L. Balderston das Drehbuch schreiben. Balderston hatte zufällig für die Zeitung New York World über die Öffnung des Grabs von Tutanchamun berichtet. Er lies die Geschichte in Ägypten spielen und Karl Freund (Kameramann bei „Dracula“) sollte Regie führen. Das Remake des Films aus dem Jahr 1999 hatte eine andere Handlung, aber ähnliche Figuren.

  • An diesem Tag in der Geschichte

      Besser geht’s
         nicht

    Drehbuch von

    • Mark Andrus
    • James L. Brooks

    Besser geht’s nicht -

    James L. Brooks führte bei der romantischen Komödie „Besser geht’s nicht“ aus dem Jahr 1997 Regie und schrieb auch mit Drehbuchautor Mark Andrus das Drehbuch. Die Geschichte handelt von der ungewöhnlichen Freundschaft, die sich zwischen einem zwangsgestörten Liebesromanautor, einem schwulen Künstler und einer Single-Mutter und Kellnerin entwickelt. Andrus und Brooks wurden bei den Oscars für das beste Originaldrehbuch nominiert, Jack Nicholson und Hellen Hunt gewannen die Oscars für ihre Hauptrollen. Das Drehbuch wurde für seine klugen Dialoge gelobt, aber als zu sentimental kritisiert. Das Publikum liebte den Film und er spielte bei Kosten von $50 Millionen an den Kinokassen $314 Millionen ein.

  • An diesem Tag in der Geschichte

       Von Mäusen
           und Menschen

    Drehbuch von

    • Eugene Solow

    Von Mäusen und Menschen -

    Zuerst gab es die Novelle von John Steinbeck, dann das Theaterstück und dann der Film „Von Mäusen und Menschen“, der heute im Jahr 1939 seine Premiere feierte. Eugene Solow adaptierte die Geschichte für die Leinwand, bei der es um zwei Männer geht – den intelligenten George und den geistig behinderten Lennie -, die zur Zeit der Großen Depression eine eigene Ranch wollen, statt für andere Ranchbesitzer zu arbeiten. Salows Drehbuch wurde für seine Adaption von Steinbecks Original gelobt und weil es die Stärke der Figuren bewahrte, obwohl aufgrund des Hays Code, der bestimmte Inhalte aufgrund der Moral nicht erlaubt, einige Kraftausdrücke entfernt werden mussten.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Die Nacht
       vor der Hochzeit

    Drehbuch von

    • Donald Ogden Stewart

    Die Nacht vor der Hochzeit -

    Drehbuchautor Donald Ogden Stewart schrieb das Drehbuch für „Die Nacht vor der Hochzeit“ basierend auf einem gleichnamigen Broadwaystück von Philip Barry. Der Film feierte heute im Jahr 1940 seine Premiere. Das Drehbuch ist ein einmaliges Beispiel für ein Subgenre der romantischen Komödie namens „Komödie der Wiederheirat“, mit dem der Hays Code umgangen werden sollte. Der Hays Code, auch Production Code genannt, war eine Anleitung dazu, wie die Filmindustrie mit bestimmten Themen der Moral, darunter außereheliche Affären, umgehen und sich selbst zensieren soll. Im Drehbuch werden die Hochzeitspläne eines Partygirls durch ihren Exmann und einen Boulevardjournalist gestört. Das Drehbuch gewann einen Oscar für das beste adaptierte Drehbuch.

  • An diesem Tag in der Geschichte

        Bright
      Eyes

    Drehbuch von

    • William M. Conselman

    Bright Eyes -

    Drehbuchautor William M. Conselman schrieb das Drehbuch für „Lachende Augen“ speziell für Shirley Temple und der Film feierte heute im Jahr 1934 seine Premiere. Die Geschichte vom Kampf um das Sorgerecht für Temples Figur wurde zunächst von Regisseur David Buttler und Edwin J. Burke konzipiert. Temples Mutter Gertrude wollte Fox Film zwingen, das Drehbuch zu überarbeiten, da sie die Figur Joy Smith nicht mochte, die mit ihrer Tochter Szenen haben würde. Sie hatte das Gefühl, die versnobte Figur würde auf die Persönlichkeit ihrer Tochter abfärben, welche beim Publikum so beliebt ist. Fox weigerte sich. Schauspielerin Jane Withers spielte schließlich Smyth, auch wenn sie erst zögerte, eine Rolle zu spielen, die so „gemein“ zu Temple war, da sie Angst hatte, das Publikum würde sie dafür hassen.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Laurel und Hardy: 
       Die Wüstensöhne

    Drehbuch von

    • Frank Craven

    Laurel und Hardy: Die Wüstensöhne -

    „Laurel und Hardy: Die Wüstensöhne“ ist eine amerikanische Komödie, die von Drehbuchautor Frank Craven geschrieben wurde. Sie feierte heute im Jahr 1933 in den USA Premiere. Der Film gilt als einer der besten vom Komödienpaar Laurel und Hardy, einem britisch-amerikanischem Duo, das in mehr als 100 gemeinsamen Filmen für seine lustigen Slapstick-Einlagen bekannt wurde. Der Film handelt von ihren Missgeschicken, als sie zu einem Treffen der Freimaurerloge Die Wüstensöhne reisen, nachdem sie ihren Frauen erzählt haben, dass sie auf eine medizinisch notwendige Kreuzfahrt gehen. Sons of the Desert (der Originaltitel des Films) ist jetzt der Name des internationalen Fanclubs von Laurel und Hardy.

Du könntest dich auch interessieren für…

An diesem Tag in der Geschichte

Die Nacht der
         lebenden Toten

Drehbuch von

  • John A. Russo
  • George A. Romero

Dieser Monat in der Geschichte des Filmemachens - Oktober 2020 Zusammenfassung

Die Nacht der lebenden Toten - „Die Nacht der lebenden Toten“ feuerte heute im Jahr 1968 seine Premiere. Die Drehbuchautoren John A. Russo und George A. Romero hatten es satt, für ihre Produktionsfirma The Latent Image Werbespots zu drehen. Sie entschieden, dass sie sich an einem Horrorfilm versuchen wollten. Sie schrieben mehrere Entwürfe des Drehbuchs, darunter eine frühe Version mit Außerirdischen, bevor sie sich auf eine dreiteilige Geschichte festlegten, die später „Die Nacht der lebenden Toten“, „Zombie“ und „Zombie 2“ werden würde. Die Stars des Films haben in Interviews erzählt...

An diesem Tag in der Geschichte

   Being John
         Malkovich 

Drehbuch von

  • Charlie Kaufman

Dieser Monat in der Filmgeschichte – September 2020 Zusammenfassung

Being John Malkovich - Charlie Kaufman erhielt für „Being John Malkovich“ eine Oscarnominierung für das beste Originaldrehbuch. Der Film feierte heute im Jahr 1999 bei den Filmfestspielen in Venedig seine Premiere. Kaufman schrieb das Spec Script 1994 und schickte es an viele Produktionsfirmen, aber ohne Erfolg. Er schickte das Drehbuch später an Regisseur Francis Ford Coppola, der es wiederum an den Freund seiner Tochter, Regisseur Spike Jonze, weiterleitete. Jonze wurde ebenfalls für einen Oscar nominiert in der Kategorie beste Regie und Roger Ebert bezeichnete ihn als besten Film des Jahres 1999. John Malkovich selbst hatte Zweifel...

Kommentare