Drehbuch-Blog
Gepostet am von Courtney Meznarich

Diese Woche in der Geschichte – Zusammenfassung Juni

  • An diesem Tag in der Geschichte

                       The
    Wire

    erschaffen von

    • David Simon

    The Wire -

    David Simons „The Wire“ feierte heute im Jahr 2002 auf HBO seine Premiere. Simon ist ein ehemaliger Polizeireporter und sein Schreibpartner Ed Burns ein Mordkommissar. Simon wollte eine Serie erschaffen, welche die Polizei und ihre Interaktionen mit verschiedenen Gruppierungen in Baltimore, Maryland – darunter Schulen, die Regierung und die Medien – realistisch darstellt. Die Serie endete 2008 und auch wenn sie bei den Kritikern nicht so beliebt war, wird sie heute aufgrund ihrer Darstellung des echten Stadtlebens als hervorragende Serie gelobt.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    BIG

    Drehbuch von

    • Gary Ross
    • Anne Spielberg

    BIG -

    Gary Ross und Anne Spielberg wurden für „Big“ für den Oscar für das beste Originaldrehbuch nominiert. In dem Film spielt Tom Hanks ein Kind, dass gerne groß sein möchte und über Nacht erwachsen wird. Hanks war für den Film als bester Hauptdarsteller nominiert. Der Film war sehr erfolgreich an den Kinokassen. Bei einem Budget von $18 Millionen spielte er weltweit $151 Millionen ein.

  • An diesem Tag in der Geschichte

        Die Truman
    Show

    Drehbuch von

    • Andrew Niccol

    Die Truman Show -

    Andrew Niccol war Autor und Co-Produzent von „Die Truman Show“. Der Film feierte heute im Jahr 1998 seine Premiere. Niccol wurde inspiriert, das Spec Script zu schreiben, nachdem er eine Folge von „Twilight Zone“ gesehen hatte. Seine Originalversion war mehr ein Science-Fiction-Thriller als das Comedy-Drama, das später produziert wurde. Nachdem Produzent Scott Rudin das Drehbuch kaufte, musste Niccol es angeblich 16-mal umschreiben, bis Regisseur Peter Weir bereit zum Filmen war. Niccol sollte eigentlich bei dem Film sein Regie-Debüt feiern, aber Paramount Pictures war der Meinung, dass das Budget zu groß war, um einen Anfänger ran zu lassen. Niccol bekam Geld dafür, dass er auf die Regie verzichtete. Insgesamt wurden ihm $1 Millionen für das Drehbuch gezahlt.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Ghostbusters

    Drehbuch von

    • Dan Aykroyd
    • Harold Ramis

    Ghostbusters -

    Wusstest du, dass einer der „Ghostbusters“ selbst das Drehbuch für den Film geschrieben hat? Dan Aykroyd hat sich schon immer für das Übernatürliche interessiert und seine ursprüngliche Idee für den Film hätte ihn und John Belushi als Hauptfiguren gehabt, die durch die Zeit reisen, um übernatürliche Bösewichte zu bekämpfen. Das Studio fand dieses Konzept zu teuer und nach Belushis Tod tat sich Aykroyd mit Harold Ramis zusammen, um das Drehbuch umzuschreiben und die Handlung nach New York City zu verlegen. „Ghostbusters“ wurde ein kulturelles Phänomen und hat ein riesiges Medienfranchise nach sich gezogen.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Gremlins

    Drehbuch von

    • Chris Columbus

    Gremlins -

    Hast du dich jemals gefragt, wo die Altersfreigabe PG-13 herkommt? Du kannst „Gremlins – Kleine Monster” dafür danken. Geschrieben von Christ Columbus, handelt die Geschichte von einem Kind, dem eine Kreatur geschenkt wird, das böse kleine Monster hervorbringt, die dann Chaos anrichten. Kritikern gefiel der Film, aber viele fanden ihn für die Altersfreigabe PG zu gewalttätig. Sie beschwerten sich bei der Motion Picture Association of America, die daraufhin ein paar Monate später die Altersfreigabe PG-13 hinzufügte.  Columbus sagte, er wurde in seinem alten Loft für die Geschichte inspiriert, da dort immer „eine ganze Armee Mäuse in der Dunkelheit herumhuschte“. Er  schrieb das Drehbuch nur, um möglichen Arbeitgebern sein Können als Autor zu zeigen, aber Steven Spielberg fiel das Drehbuch in die Hände und ihm gefiel das originelle Konzept, so dass er es kaufte.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    David
      Koepp

    • Alles Gute zum Geburtstag!

    David Koepp -

    Alles Gute zum Geburtstag wünschen wir David Koepp, einem der erfolgreichsten amerikanischen Drehbuchautoren aller Zeiten (wenn man sich die Einspielergebnisse anschaut). Koepp ist am bekanntesten dafür, die Drehbücher für „Jurassic Park“, „Mission: Impossible“, „Spider-Man“ und „Krieg der Welten“ geschrieben zu haben, aber er ist sehr vielseitig. Er hat in allen Genres geschrieben, darunter den Horrorfilm „Panic Room“, den er für $4 Millionen verkaufte.

  • An diesem Tag in der Geschichte

        Jurassic
    Park

    Drehbuch von

    • Michael Crichton
    • David Koepp

    Jurassic Park -

    „Jurassic Park“ schrieb Geschichte, als der Film heute im Jahr 1993 seine Premiere feierte. Die Geschichte basiert auf Michael Crichtons Roman DinoPark, den er für eine zusätzliche Gebühr von $500.000 für die Leinwand adaptierte, nachdem Steven Spielberg die Rechte an dem Buch für $1,5 Millionen gekauft hat. David Koepp schrieb den finale Entwurf und milderte die Gewalt des Buches deutlich ab. Der Film verwendet revolutionäre, computergenerierte Bilder und brach zu dieser Zeit den Rekord des Films mit dem höchsten Einspielergebnis.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Jäger des
         verlorenen Schatzes

    Drehbuch von

    • Lawrence Kasdan

    Jäger des verlorenen Schatzes -

    Wusstest du, dass der Name Indiana in „Indiana Jones - Jäger des verlorenen Schatzes“ von George Lucas Hund kam? Sein Alaskan Malamute war auch die Inspiration der Figur Chewbacca in „Star Wars“. Lucas entwickelte die Geschichte von Indiana Jones als Trilogie und konnte Steven Spielberg überzeugen, Regie zu führen, bevor er Lawrence Kasdan engagierte, um das Drehbuch zu schreiben. Die drei unterhielten sich stundenlang über Ideen für das Drehbuch und Kasdan schrieb ihre Unterhaltungen auf. Er brauchte sechs Monate, um alle Unterhaltungen durchzugehen und einen ersten Entwurf von 100 Seiten zu schreiben. Fünf Entwürfe später begann die Produktion des Films im Juni 1980.

  • An diesem Tag in der Geschichte

                     The
      Shining

    Drehbuch von

    • Stanley Kubrick
    • Diane Johnson

    The Shining -

    „Shining“ verängstigte das Publikum weltweit, als der Film heute im Jahr 1980 weltweit veröffentlicht wurde. Basierend auf dem Roman von Stephen King, adaptierten Stanley Kubrick und Diane Johnson die Geschichte für die Leinwand. Sie handelt von einem Autoren, der einen Job als Hausverwalter eines Hotels außerhalb der Saison annimmt und seine Familie zu diesem Schrecken mitnimmt. Kritiker sagten, der Film sei zu langsam und das Drehbuch habe viel von dem Terror aus Kings Buch ausgelassen. King stimmte zu und sagte, dass dies die einzige Verfilmung einer seiner Geschichten sei, die er hassen würde. Kubrick war sogar für die Goldene Himbeere für den schlechtesten Regisseur nominiert. Allerdings wird er heute als einer der besten Horrorfilme aller Zeiten angesehen und hat seitdem andere Horrorfilme maßgeblich beeinflusst. Er wurde zudem für die Aufbewahrung in der United States National Film Registry ausgesucht.

  • An diesem Tag in der Geschichte

      Batman
           Begins

    Drehbuch von

    • Christopher Nolan
    • David S. Goyer

    Batman Begins -

    Regisseur Christopher Nolan schrieb „Batman Begins“ mit Drehbuchautor David S. Goyer wohlwissend, dass sie es mit herausfordernden Umständen zu tun hatten, da es in der Dekade vorher zwei „Batman“-Flops an den Kinokassen gegeben hatte. Doch ihre Vision von Batman und Bruce Waynes Ursprung war anders, dunkler und realistischer und ließ das Publikum mit beiden Identitäten der Figur mitfühlen. Die Geschichte und die Besetzung aus Superstars waren Hits, so dass „The Dark Knight“ und „The Dark Knight Rises“ folgten und das Superhelden-Genre neu belebt wurde.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Roger
    Ebert

    • Vor 78 Jahren geboren

    Roger Ebert -

    Filmkritiker Roger Ebert wäre heute 78 Jahre alt geworden. Ebert ist am bekanntesten dafür, Co-Moderator von „At the Movies with Gene Siskel & Roger Ebert“ gewesen zu sein und den Begriff „zwei Daumen nach oben“ geprägt zu haben. Er war außerdem ein Journalist und Drehbuchautor, der Drehbücher für „Blumen ohne Duft“, „Drüber, drunter und drauf“ und „Who killed Bambi?“ geschrieben hat. Er begann seine Karriere als Filmkritiker für die Chicago Sun-Times und gewann für seine Kritiken einen Pulitzer-Preis. Er schrieb weiter für die Sun-Times, bis er 2013 starb.

  • An diesem Tag in der Geschichte

        Robert
       Rodriguez

    • Alles Gute zum Geburtstag!

    Robert Rodriguez -

    Alles Gute zum Geburtstag an Filmemacher Robert Rodriguez! Rodriguez ist am bekanntesten für die „Mariachi-Trologie“, die aus den Filmen „El Mariachi“, „Desperado“ und „Once Upon a Time in Mexico“ besteht. Er arbeitet oft mit Quentin Tarantino zusammen, den viele als einen von Rodriguez besten Freunden ansehen. Er ist normalerweise Autor, Produzent und Regisseur bei seinen Filmen, war aber auch schon Komponist, Produktionsdesigner, Tonmeister, Kameramann und mehr, so dass er den Titel einer „Ein-Mann-Filmcrew“ bekam.

  • An diesem Tag in der Geschichte

                Falsches Spiel mit
    Roger
    Rabbit

    Drehbuch von

    • Jeffrey Price
    • Peter S. Seaman

    Falsches Spiel mit Roger Rabbit -

    Walt Disney Productions kaufte die Rechte an dem Buch „Who Censored Roger Rabbit“ von Gary K. Wolf und engagierte Jeffrey Price und Peter S. Seaman, um das Drehbuch zu schreiben. Die Autoren bauten stark auf Geschichten der 1940er und ließen sich vom goldenen Zeitalter der amerikanischen Animation bestehend a Zeichentrickfilmen von Walt Disney und Warner Brothers inspirieren. Während Warner Brothers zwar nicht beim Film involviert war, erlaubten sie es den Walt Disney Studios, einige ihrer Figuren wie Daffy Duck und Bugs Bunny zu verwenden, so lange sie in der Szene gleich viel Zeit wie die Disney-Figuren bekommen. Der Film schrieb aufgrund der Mischung von Live-Action und Animation Geschichte und wird als Beginn der Disney-Renaissance angesehen.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Alien

    Drehbuch von

    • Dan O'Bannon
    • Ronald Shusett

    Alien -

    Auch wenn nur Dan O’Bannon als Drehbuchautor von „Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt“ genannt wird, wird Ronald Shusett beim Story Credit erwähnt und David Giller und Walter Holl schrieben die finale Drehfassung. Der Film gilt als einer der besten Science-Fiction-Horrorfilme aller Zeiten und viele glauben, dass das Drehbuch ein hervorragendes Beispiel dafür ist, warum einfach in einem Drehbuch manchmal besser ist. O’Bannon hatte die Idee für die Geschichte sehr früh in seinem Leben, als er noch auf der Filmschule war, aber sie wurde im Laufe der Zeit und mit Shusetts Hilfe besser, als das Paar sich von verschiedenen Sci-Fi-Geschichten inspirieren ließ. O’Bannon hat bekanntermaßen gesagt, dass er die Geschichtsidee von niemandem gestohlen hatte: „Ich habe sie von jedem gestohlen!"

  • An diesem Tag in der Geschichte

                         Der
      König der Löwen

    Drehbuch von

    • Irene Mecchi
    • Jonathan Roberts
    • Linda Woolverton

    Der König der Löwen -

    „Der König der Löwen“ feierte heute im Jahr 1994 Premiere. Dies war während einer Zeit, die als Disney-Renaissance bekannt ist, während der Disney basierend auf bekannten Geschichten Filme machte und große Erfolge an den Kinokassen feierte. Irene Mecchi, Jonathan Roberts und Linda Woolverton schrieben das Drehbuch basieren auf einem Film-Treatment von Thomas Disch. Linda Woolverton verbrachte ein Jahr damit, allein Entwürfe des Drehbuchs zu schreiben. In ihren ursprünglichen Versionen war Scar Anführer der Paviane und Rafiki ein Gepard. Es war Disneys erster Versuch, basierend auf einer eigenen Geschichte und keiner existierenden Arbeit einen Zeichentrickfilm zu machen, und er wurde ein großer Erfolg. In dem Jahr war „Der König der Löwen“ der Film mit dem höchsten Einspielergebnis.

  • An diesem Tag in der Geschichte

       Das Ding
           aus einer
              anderen Welt

    Drehbuch von

    • Bill Lancaster
    • John W. Campbell, Jr.

    Das Ding aus einer anderen Welt -

    Bill Lancaster schrieb das finale Drehbuch für „Das Ding aus einer anderen Welt“ basierend auf der Novelle „Who Goes There“ von John W. Campbell Jr. Der Film hatte keinen leichten Weg ins Kino, noch hatte er es leicht, als er dort endlich ankam. Viele Drehbuchautoren schrieben viele Entwürfe für den Film, bevor Regisseur John Carpenter dazu kam. Carpenter, selber ein talentierter Drehbuchautor, wollte das Drehbuch nicht schreiben, so dass dafür schließlich Lancaster angeheuert wurde, da er sich eng an die Novelle halten wollte. Es fing gut an, aber angeblich hatte Lancaster Probleme mit dem zweiten Akt, so dass sich der Vorgang monatelang hinzog. Am Ende schrieb er vier Entwürfe, bevor die Produktion begann. Damals hassten die Kritiker den Film, aber seitdem ist er zu einem Kultfilm geworden und gilt als einer der besten Sci-Fi-Horrorfilme.

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Paul Thomas
      Anderson

    • Alles Gute zum Geburtstag!

    Paul Thomas Anderson -

    Alles Gute zum Geburtstag, Paul Thomas Anderson! Der Filmemacher wird heute 50 Jahre alt. Wir müssen PTA für „Boogie Nights“, „Magnolia“, “Punch-Drunk Love“ und „There Will Be Blood“, bei dem er Autor und Regisseur war, danken. Er ist für oft verzweifelte Figuren und seine Verwendung von Wiederholungen, mutigen Einstellungen und einer sich immer bewegenden Kamera bekannt. Welche sind deine Lieblingsfilme von PTA?

  • An diesem Tag in der Geschichte

    Mel
       Brooks

    • Alles Gute zum Geburtstag!

    Mel Brooks -

    Alles Gute zum 94. Geburtstag an Mel Brooks! Brooks hat während seiner erfolgreichen Karriere in der Unterhaltungsbranche alles gemacht, darunter geschauspielert, produziert, Regie geführt, geschrieben und komponiert. Seine Spezialität sind Komödien. Er schrieb in den späten 60ern bei der Comedy-Serie „Mini-Max“ mit und wurde mit Filmen wie „Frühling für Hitler“, „Der wilde wilde Westen“, „Frankenstein Junior“ und „Spaceballs“ einer der erfolgreichsten Filmemacher der 70er. Er gehört auch zu den wenigen Kreativen, die EGOT-Gewinner sind, was bedeutet, dass sie einen Emmy, einen Grammy, einen Oscar und einen Tony gewonnen haben.

Du könntest dich auch interessieren für…

An diesem Tag in der Geschichte

SpongeBob
    Schwammkopf

erschaffen von

  • Stephen Hillenburg

Dieser Monat in der Geschichte – Zusammenfassung Mai

SpongeBob Schwammkopf, 1. Mai 1999 - Meeresbiologe und Animator Stephen Hillenburg erschuf die Zeichentrickserie „SpongeBob Schwammkopf“, die heute vor 21 Jahren auf Nickelodeon Premiere feierte. Sie wurde eine der erfolgreichsten amerikanischen Zeichentrickserien aller Zeiten. In der Serie geht es um einen Schwamm und seine Freunde. Viele der Geschichten basieren auf Hillenburgs Lehrbuch über die Unterwasserwelt namens „The Intertidal Zone“. Im letzten Jahr wurde sie um eine 13. Staffel verlängert. Die Serie hat drei Film-Spinoffs und mehr als $13 Milliarden Merchandising-Umsatz nach...

An diesem Tag in der Geschichte

Nickelodeon

  • Alles Gute zum 41. Geburtstag!

Dieser Monat in der Geschichte – Zusammenfassung April

Nickelodeon, 1. April 1979 - Alles Gute zum 41. Geburtstag! Nickelodeon, einer der ersten Kabelkanäle für Kinder, feierte heute im Jahr 1979 seinen Start. Viele seiner animierten Fernsehserien und gescripteten Shows wurden Popkultur-Ikonen, darunter „SpongeBob Schwammkopf“, erschaffen vom verstorbenen Stephen Hillenburg, und „All That“, das half, die Karrieren von Kenan Thompson und Kel Mittchell zu starten. Der Name Nickelodeon stammt von der Bezeichnung für die ersten günstigen Kinos in den USA. . 2001: Odysee im Weltraum, 2. April 1968 - Arthur C. Clarke und Stanley Kubrick schrieben das Drehbuch...

An diesem Tag in der Geschichte

Das Haus
     ist schwarz

Drehbuch von

  • Forugh Farrochzad

Dieser Monat in der Geschichte – Zusammenfassung März

Das Haus ist schwarz, 1963 - „Das Haus ist schwarz“ hat kein eindeutiges Premierendatum und der Kurzfilm hat bei seinem Debüt kaum Aufmerksamkeit bekommen. Doch seit seiner Veröffentlichung im Jahr 1963 wird Forugh Farrochzads Film heutzutage als bahnbrechende Leistung im persischen Film angesehen. Im Film geht es um eine Leprakolonie und Farrochzad erzählt die Geschichte mit Zitaten aus ihren eigenen Gedichten, dem Alten Testament und dem Koran. Er wurde in einer Leprakolonie im Iran gedreht und die Regisseurin entwickelte einem Jungen gegenüber eine so starke Zuneigung, dass sie ihn adoptierte. Der Film ist wichtiger Bestandteil...

Kommentare