Drehbuch-Blog
Gepostet am von Courtney Meznarich

Die Dreierregel und weitere Tricks für die Entwicklung der Figuren in deinem Drehbuch

Unter all den Anleitungen für die Entwicklung von Figuren in Drehbüchern habe ich noch nie von diesen beiden Tricks des Drehbuchautoren Bryan Young gehört. Bryan ist ein preisgekrönter Geschichtenerzähler mit Filmen, Podcasts, Büchern und Beiträgen auf StarWars.com, Scyfy.com, HowStuffWorks.com und mehr. Er hat bis heute viel gelesen und geschrieben, so dass er herausgefunden hat, welche Formel für ihn beim Geschichtenerzählen die richtige ist. Teste diese Tricks für die Figurenentwicklung aus, um zu schauen, ob sie für dich funktionieren!

1. Die Dreierregel

Die Dreierregel gibt es in vielen Bereichen, nicht nur beim Geschichtenerzählen. Im Allgemeinen besagt die Dreierregel, dass die Verwendung von drei Elementen – egal ob das Figuren oder Ereignisse sind – leichter für das Publikum zu verstehen und zu merken sind. In ihrer Einfachheit macht sie die Idee einprägsamer und verleiht deiner Geschichte Rhythmus. Sie signalisiert auch, worauf der Zuschauer im Handlungsbogen deiner Figur achten soll.

„Bei der Figurenentwicklung ist es wichtig, dass wir Momente einbauen, um zu zeigen, wo sie starten, wie sie lernen und dann wie sie wachsen. Und man braucht dafür nur drei Szenen. „Nehmen wir an, die Figur hat Angst vor Hunden. Irgendwann in der Mitte des Films musst du zeigen, dass sie – nicht, dass sie versucht, das zu überwinden – dass sie nicht sicher ist. Und dann beim Höhepunkt muss sie sich dem Hund stellen. Du hast so eine klare Linie bei der Figurenentwicklung, da man es im Verlauf der Geschichte gesehen hat. Diese Dreierregel ist wirklich hilfreich, wenn es um die Figurenentwicklung geht.“

2. Schreibe Figuren für tote Schauspieler

„Als ich als Drehbuchautor angefangen habe, war mein Trick bei der Figurenentwicklung Figuren für tote Schauspieler zu schreiben. Also wurden alle meine wirklich frühen Drehbücher für Cary Grant geschrieben“, offenbarte Bryan. „Und dann habe ich sie überarbeitet und dabei würde ich sie für aktuelle Schauspieler umschreiben. Der erste Entwurf ist Cary Grant und der zweite dann zum Beispiel Matt Damon. Und wie das die Figur veränderte, das ermöglichte mir einen Anfang.“

Als ich als Drehbuchautor angefangen habe, war mein Trick bei der Figurenentwicklung Figuren für tote Schauspieler zu schreiben. Also wurden alle meine wirklich frühen Drehbücher für Cary Grant geschrieben. Und dann habe ich sie überarbeitet und dabei würde ich sie für aktuelle Schauspieler umschreiben.
Bryan Young
Screenwriter & Journalist

Ich habe von Drehbuchautoren gehört, die mit einem bestimmten Schauspieler im Kopf schreiben und dabei sogar so weit gehen, die Figur so im Drehbuch zu beschreiben („Er war ein Joe-Pesci-Typ“). Aber diese andere Methode ist wirklich eine grundlegende Veränderung! Schreibe mit einem Schauspieler im Hinterkopf, der bereits gestorben ist. Dann denkst du dir nicht „will dieser Schauspieler überhaupt in dem Film mitmachen?“ oder hast andere zerstörerische oder behindernde Gedanken. Wenn du die Figur dann umschreibst, musst du an einen lebenden Schauspieler denken. Wie muss sich deine Figur entwickeln, um zu dem neuen Schauspieler zu passen? Fügt es der Figur eine weitere Dimension hinzu und verbessert deine Geschichte?

„Das ist meine Methode oder das sind meine beiden Methoden. Ich denke, dass jede von ihnen oder beide dir auf deinem Weg als Drehbuchautor helfen können“, sagte Bryan zum Abschluss.

Mach mal was anderes,

Du könntest dich auch interessieren für…

Namen für die Figuren in deinem Drehbuch findest

Wie du Namen für die Figuren in deinem Drehbuch findest

Hat noch jemand eine lange Liste mit Namen in seiner Notizen-App, die einzigartig sind, bei dir ein Gefühl auslösen oder einfach nur cool klingen? Nein, nur ich? Ich greife für viele meiner Figuren auf diese Liste zurück, die ich regelmäßig erweitere, wenn ich auf einen Namen stoße, der mir gefällt. Manchmal, vor allem bei der Hauptfigur, möchte ich einen Namen mit einer tieferen Bedeutung. Dabei muss ich genauer überlegen, welchen Namen ich auswähle. Heute möchte ich darüber sprechen, wie man einen Namen für eine Figur auswählt. Was bedeutet ein Name überhaupt? Wer sind sie? Lass dir von der Figur den Namen geben...
Veteran TV Writer & Producer Monica Piper's Expert Tips for Developing Characters in your Screenplay

Wie man Figuren entwickelt mit Drehbuchautorin & Produzentin Monica Piper

In den besten Geschichten geht es um die Figuren. Sie sind unvergesslich, einzigartig und man kann sich in sie hineinversetzen. Doch deinen Figuren Persönlichkeit und einen Zweck zu geben ist nicht so leicht, wie es klingt. Daher lieben wir es, wenn erfahrene Autoren ihre Geheimnisse teilen, wie diese der Emmy-prämierten Autorin Monica Piper. Du könntest Monicas Namen von Hit-Serien wie „Roseanne“, „Rugrats“, „Aaahh!!! Monster“ und „Verrückt nach dir“ kennen. Sie hat uns erzählt, dass das Rezept für tolle Figuren ist, darauf zu vertrauen, was sie weiß und was sie sieht, in Kombination mit einem Hauch Konflikt...
A Screenwriter's Guide to Character Development from Disney Writer Ricky Roxburgh

Disney-Autor Ricky Roxburghs Anleitung zur Figurenentwicklung

Meiner Meinung nach gibt es VIELE Dinge, die Disney richtig macht, wenn es um das Geschichtenerzählen geht, und man kann nicht behaupten, dass die Figurenentwicklung nicht dazugehört. Sie ist der Grund, warum Kinder und Erwachsene nicht genug von Olaf, Prinzessin Tiana, Lilo & Stitch, Vaiana und weiteren zu bekommen scheinen. Also konnten wir uns niemand besseren vorstellen, uns ein paar Disney-Tricks beizubringen, als Ricky Roxburgh, Autor für Fernsehserien von Walt Disney Animation Studios wie „Rapunzel – Die Serie“, „Baymax – Robowabohu in Serie“, „Monsters at Work“, „Mickey Shorts“ und mehr...

Kommentare