Drehbuch-Blog
Gepostet am von Courtney Meznarich

Die 7 Dialog-Todsünden, mit Beispielen

Die 7 Dialog-Todsünden, mit Beispielen

Drehbücher müssen zwar nicht viel Dialog (oder irgendwelchen Dialog) enthalten, aber die meisten Drehbuchautoren bauen auf den Dialog, um ihre Geschichte voranzutreiben. Der Dialog bezeichnet gesprochene Worte oder Unterhaltungen zwischen Figuren in deinem Drehbuch. Er klingt realistisch, aber wenn du ihn dir genauer anschaust, ahmt er unsere Sprache nicht genau nach, da der Dialog in einem Drehbuch einen bestimmten, eindeutigen Zweck hat. In Drehbüchern wird nicht herumgeschwafelt. In den besten Drehbüchern kommt der Dialog zum Punkt.

Es gibt einfache Regeln, um in deiner Geschichte einen starken Dialog zu schreiben und einige wichtige No-gos. Ich habe allerdings festgestellt, dass die besten Anleitungen zum Thema Dialog beschreiben, was man NICHT tun sollte. Die 7 Dialog-Todsünden, wie sie David Trottier in The Screenwriter’s Bible beschreibt, kommen gleich zur Sache: streiche Offensichtliches, schreib nicht zu viel, übertreibe es nicht mit den Emotionen der Figuren, sag nein zu alltäglichen Höflichkeiten, wiederhole keine Informationen, lass Platz für Subtext und vermeide Klischees.

Reserviere dir deinen Platz in der Schlange, Drehbuchautor! Bald wird die SoCreate Screenwriting Software für eine begrenzte Anzahl von Betatestern veröffentlicht. , ohne diese Seite zu verlassen.

„Filmdialog sollte flott sein, knistern und knallen“, sagt Trottier.

„Das Flotte ist die Knackigkeit, das Knistern ist die Frische und das Knallen ist der Subtext. Knackiger Dialog ist kurz und kommt auf den Punkt. Frischer Dialog ist originell.”

„Der Subtext knallt, wenn der Text flott ist und knistert“, fuhr er fort.

Also, es ist nicht, was du sagst, sondern wie du es sagst.

Wenn du Trottiers Bible nicht bereits besitzt, rate ich dir dringen, es dir zu besorgen. Er erklärt das Schreiben auf eine Art, mit der ich es gleich verstanden habe. Heute teile ich diese 7 Dialog-Todsünden detaillierter mit dir und zeige dir auch Beispiele. Jeder mag Beispiele, nicht wahr?

7 Dialog-Todsünden

1. Offensichtliches erwähnen

Deine Figuren sollten sich eigentlich niemals etwas erzählen, das sie bereits wissen oder das das Publikum bereits weiß. Stell sicher, dass die Figuren miteinander und nicht mit dem Publikum sprechen, damit offensichtliche Dinge aus deiner Geschichte draußen bleiben. Das Publikum muss nicht alles auf einmal erfahren. Das wird im Englischen „on-the-nose dialogue“ genannt. Das bedeutet, eine Figur sagt genau das, was sie denkt oder was das Publikum wissen muss, damit die Geschichte voranschreitet, ganz ohne irgendwelche Subtilität. Das ist die Zeile: „Oh, nein! Da ist er!“, wenn wir ihn genau dort sehen. Denk daran, was das Publikum sieht, da du es ihm wahrscheinlich nicht sagen musst, wenn es die Sache sowieso sieht.

Drehbuch-Beispiel für die Erwähnung von Offensichtlichem

SARAH

Es tut mir wirklich leid zu hören, dass letzte Nacht dein Freund gestorben ist, Jerry.

JERRY

Ich bin wirklich traurig. Er starb bei einem tragischen Autounfall.

Beide Zeilen sollten eher gezeigt als erzählt werden. Vielleicht umarmt Sarah Jerry und sagt: „Bleib stark“, während Jerry auf ein Kreuz in der Kirche starrt und über die Vergänglichkeit des Lebens nachdenkt. Okay, das wird düster. Lass uns weitermachen. Du verstehst, was ich sagen will!

2. Doppelt gemoppelt

Benutze nicht mehr Worte, um etwas zu sagen, als notwendig sind. Das verlangsamt dein Drehbuch und letztendlich deine Schauspieler. Zudem langweilt dies das Publikum zu Tode. Du willst nie, dass ein Zuschauer im Kopf sagt: „Jetzt macht endlich weiter“. Wird das heute noch was? Vor allem rät Trottier, Frage-und-Antwort-Situationen, Polizeiverhöre und Reden zu vermeiden. Lass die Figuren miteinander interagieren und sich unterbrechen, wie bei einer normalen Unterhaltung. Begrenze längere Dialogabschnitte auf eine Idee. Achte darauf, dass deine Szenen und Handlungsbeschreibungen ebenfalls nicht zu lang werden.

Drehbuch-Ausschnitt für doppelt gemoppelte Aussagen

BARTHOLOMEW

Wenn sie in den Raum kommt, existieren alle anderen nicht mehr. Ich bin besessen von ihr.

Hey, Bart! Wir wissen seit deinem ersten Satz, dass du von ihr besessen bist – du musst das im zweiten Satz nicht nochmal ausdrücken.

3. Übertreibung

Wenn du dem Dialog deiner Figuren eine Menge Satzzeichen oder Klammern hinzufügst, um (schreien), (flüstern) und Ähnliches auszudrücken, ist das ein deutliches Zeichen dafür, dass deiner Figur Kontext, Motivation oder Klarheit fehlt. Wenn deine Figur so stark ist, wie sie sein sollte, hat man zum Tonfall ihres Dialogs keine Fragen – dein Leser sollte bereits wissen, wie die Zeile klingen sollte. Weniger ist mehr.

Exaggeration Script Snippet

KELLY

(schluchzend)

OH MEIN GOTT. WIe konntest du mir das antun?!

SYBIL

(rollt mit den Augen)

Du bist so dramatisch.

Da wir wissen, dass Kelly ein äußerst dramatisches, überemotionales Mitglied einer Studentinnenverbindung und Sybil das mütterliche Mitglied ihres Freundeskreises ist (was wir früher in ihren hypothetischen Figurenbeschreibungen erfahren haben), sind die Kommentare in den Klammern nicht notwendig. Das Ausrufezeichen ist wahrscheinlich ebenfalls unnötig, da wir bereits wissen, dass Kelly eine dramatische Frage stellen würde.

4. Alltägliche Freundlichkeiten

Erledige diese Szene so schnell wie möglich. Hast du jemals eine tolle Filmszene gesehen, die anfängt mit: „Hey, wie geht es dir, Sally? Mir geht es fantastisch, Bill, danke der Nachfrage. Und deine Kinder – wie geht es ihnen?“ Nenn mir eine, ich warte. … … …

Vorstellungen, Small Talk und Geplauder sind in einem Drehbuch so langweilig wie im echten Leben.

Drehbuch-Ausschnitt mit alltäglichen Freundlichkeiten

ROY

Hey, erinnerst du dich an mich? Ich bin Roy aus der Buchhaltung.

JILL

Oh, hey Roy. Ich erinnere mich. Wie geht es deinem süßen Hund?

ROY

Du hast dich an mich erinnert! Es geht ihm gut. Und deiner Katze?

Ich höre hier auf, da es mir reicht!

5. Unnötige Wiederholungen

Wenn das Publikum etwas in einer vorherigen Szene erfahren hat, muss man es selten über den Dialog in einer späteren Szene wiederholen. Schau dir dieses Beispiel einer Handlungsbeschreibung in einer Szene, gefolgt von Dialog in der nächsten an.

Drehbuch-Ausschnitt mit unnötiger Wiederholung

Steve hat Probleme damit, die Kontrolle über seine gefrorenen Finger zu erlangen. Er verfehlt fast den Detonationsknopf und durchtrennt den Draht, um die Bombe zu entschärfen.

JILLIAN

Nun, Steve, du hast es geschafft. Du hast die Bombe entschärft.

Das erklärt sich quasi von selbst.

6. Kein Platz für Subtext

Lass deine Figuren andeuten, was sie meinen, indem du Platz für Subtext lässt, der durch die Situation, die Körpersprache, die geistige Haltung, Metaphern und Zweideutigkeiten ausgedrückt wird. Der Subtext ist das, was NICHT GESAGT wird.

Drehbuch-Ausschnitt für Kein Platz für Subtext

LAMARR

Mein Hemd ist ruiniert!

BETTY

Ein wenig Waschmittel und heißes Wasser und schon sollte es wieder in Ordnung sein.

Lamarr wirft sein ruiniertes Hemd in den Wäschekorb. Betty, verärgert, schaut vom Boden auf, den sie gerade schrubbt.

BETTY

Okay, dann werde wohl ich mich darum kümmern.

Bett sagt, sie kümmert sich um den Fleck auf dem Hemd, selbst nachdem sie Lamarr erklärt hat, wie das funktioniert. Doch was sie hier wirklich sagt, ist, dass sie diejenige ist, die alle Hausarbeiten erledigt. Das ist Subtext.

7. Unorigineller oder nachgeahmter Dialog

Um dir das zu zeigen, findest du hier eine Liste einiger typischer Ausdrücke und Dialogzeilen, die aus anderen Filmen stammen und die NIEMAND in deinem Drehbuch hören will. Wenn du einen guten Grund hast, dann los, aber sag nicht, ich hätte dich nicht gewarnt.

  • Wir sind nicht mehr in Kansas.

  • Kein Ort ist wie zuhause.

  • Zeig mir das Geld!

  • Ich bin der König der Welt!

  • Wir können das auf die einfache oder auf die harte Tour machen.

  • Ich komme wieder.

  • Hasta la vista, bBby.

  • Geschüttelt, nicht gerührt.

  • Ich schau dir in die Augen, Kleines!

  • Wir werden ein größeres Boot brauchen.

  • Wenn du es baust, wird er kommen.

  • Einfach schwimmen.

  • Redest du mit mir? Du laberst mich an?

  • Immer schön durchatmen!

  • Ich will genau das, was sie hatte.

  • Niemand stellt Baby in die Ecke.

  • Reiß dich zusammen!

  • Houston, wir haben ein Problem.

  • Sie können dir Wahrheit doch gar nicht vertragen.

  • Du hattest mich schon beim Hallo.

  • Du bringst mich um, Kleine!

  • Du solltest lieber rennen!

  • Das wird explodieren!

  • Wir haben Gesellschaft.

  • Sie sind hinter mir, richtig?

  • Du darfst nicht sterben!

  • Raus hier!

  • Ist das alles, das du hast?

  • Damit kommst du nie davon! - Das werden wir sehen.

  • Wie schwer kann es sein?

  • Ich bin fertig geboren worden.

  • Ich fange gerade erst an.

  • Nicht mit mir!

  • Warte! Ich kann das erklären.

Natürlich ist die Liste nicht vollständig. Wenn dein Dialog so klingt, als hättest du ihn schonmal gehört, dann hast du das wahrscheinlich. Schreibe mit deinen eigenen Worten! Originalität ist gerade so in.

Also, bist du beim Dialog ein Sünder oder ein Heiliger? Du kannst dich immer verbessern, also hoffe ich, dass du dein Drehbuch unter Beachtung dieser 7 Dialog-Todsünden noch einmal durcharbeitest, um zu schauen, was du verbessern, streichen oder kürzen kannst. Wenn du mehr Hilfe mit dem Schreiben eines Dialogs brauchst, der perfekt klingt, dann schau dir die 5 Top-Tipps zum Schreiben des Dialogs in einem Drehbuch von Drehbuchautorin Victoria Lucia an. Übe weiter und du wirst Aaron Sorkin in Nullkommanichts stolz machen 😊

Es ist nicht, was ich gesagt habe, sondern wie ich es gesagt habe,

Du könntest dich auch interessieren für…

2 Möglichkeiten, in einem traditionellen Drehbuch eine Montage zu schreiben

2 Möglichkeiten, in einem traditionellen Drehbuch eine Montage zu schreiben

Montagen. Wir alle erkennen sie, wenn wir sie sehen, aber was passiert da genau? Wie formatiere ich eine Montage in meinem Drehbuch? Was, wenn meine Montage an mehr als einem Ort spielt? Hier findest du Tipps und Ratschläge über das Schreiben von Montagen, die mir sehr geholfen haben. Was ist eine Montage genau? Eine Montage ist eine Sammlung kurzer Szenen oder Momente, die gebündelt werden, um schnell das Vergehen von Zeit zu zeigen. In einer Montage gibt es normalerweise keinen oder nur sehr wenig Dialog. Eine Montage kann verwendet werden, um Zeit zusammenzufassen ...
3 Ways to Write a Phone Conversation in a Traditional Screenplay

3 Möglichkeiten, wie du laut Drehbuchautor Doug Richardson in einem traditionellen Drehbuch ein Telefonat schreiben kannst

Wann ist ein Anruf mehr als ein Anruf? Wenn du ihn zeigen, statt davon erzählen musst. Wie baut man ein Telefonat in ein Drehbuch ein? Es gibt mindestens drei Szenarien, die du bedenken musst, wenn du ein Telefonat in deinem Drehbuch einbauen willst. Wie haben Drehbuchautor Doug Richardson („Bad Boys – Harte Jungs“, „Hostage – Entführt“, „Stirb langsam 2“) gefragt, wie er Telefonate in seinen Drehbüchern angeht. Er sagte, Drehbuchautoren sollten bei einem Anruf folgende Situationen beachten: Sehen und hören wir nur eine Figur? Sehen wir nur eine Figur, aber hören mindestens zwei? Sehen und hören wir...
Bild mit Doug Richardson, auf dem steht: „How to Write a Screenplay With Little or No Dialogue“

Zurück zur Stille: Wie man ein Drehbuch mit wenig bis gar keinem Dialog schreibt

Von Kurzfilmen zu Spielfilmen gibt es heutzutage Filme mit nur wenig bis gar keinem Dialog. Und die Drehbücher für diese Filme sind oft ein perfektes Beispiel dafür, was ein Drehbuch sein soll, eine Demonstration dafür, wie man etwas zeigt und nicht erzählt, wobei nur visuelle Erzähltechniken verwendet werden.. Wir haben Drehbuchautor Doug Richardson („Bad Boys“, „Stirb Langsam 2“, „Hostage - Entführt“) gefragt, was seiner Meinung nach der Schlüssel zum Erfolg ist, um ohne Dialog eine Geschichte zu erzählen.. „Oh, das ist ganz einfach“, sagte er uns. „Wie schreibt man ein Drehbuch mit wenig bis keinem Dialog ...