Blog des Gründers
Gepostet am von Justin Couto

Du bist nicht, was du machst!

Noodle the Doodle der Mechaniker lehnt über der Motorhaube eines Autos, um zu arbeiten

Du bist nicht, was du machst!

Ich hatte in meinem Leben Glück. Ich wuchs mit wunderbaren Eltern auf, die mich bedingungslos liebten und mich glauben ließen, dass ich alles erreichen kann, das ich will. Als Erwachsener, der viele Jahre nachdenken konnte, ist mir klar, dass nicht jeder das Glück hatte, so aufzuwachsen. Menschen wird nicht immer beigebracht, alles zu riskieren und zu glauben, dass ihr Leben so aussehen kann, wie sie es wollen.

Meine Eltern waren absolute Gegensätze. Mein Vater war sehr risikoscheu, wenn es um seine Karriere ging. Er hatte mehr als 50 Jahre den gleichen Job. Er sah sich nur auf eine Weise, als Baggerfahrer. Ich glaube nicht, dass er sich selbst als Führungskraft, als Boss oder in einem anderen Beruf vorstellen konnte. Er war ein Baggerfahrer und das war er sein ganzes Leben als Erwachsener. Mein Vater liebte seinen Job und ich will nicht, dass irgendjemand denkt, ich wäre nicht stolz auf ihn und das, was er machte. Er war wunderbar und wichtig für die Gemeinschaft, in der er arbeitete. Es ist nur, dass ich meinen Vater als Superman sah und immer wusste, dass er alles hätte tun können, wenn er nur an sich geglaubt hätte.

Meine Mutter hingegen ist furchtlos. Sie ist überhaupt nicht risikoscheu. Sie glaubte, sie könnte eine Fabrikarbeitern, eine Versicherungsverkäuferin, eine Maklerin, eine Liedschreiberin und eine Unternehmerin sein. Bevor sie in Rente ging, war sie all das. Meine Mutter hat immer an sich geglaubt und hatte nie Angst, etwas Neues auszuprobieren. Durch sie habe ich gelernt, dass es sich immer lohnt, es zu versuchen. Selbst wenn die Dinge nicht so gut liefen, wie sie hoffte, machte sie immer weiter. Nichts konnte sie aufhalten.

Ich hatte Glück. Ich wuchs mit Eltern auf, die mich immer ermutigten, Dinge zu versuchen. Mein Vater, der kein Risiko einging, ermutigte mich, dies zu tun. Meine Mutter gab mir immer das Gefühl, dass es keine andere Wahl gibt, als es zu versuchen. Das gab mir das Selbstbewusstsein, auch so zu handeln.

Ich habe in meinem Leben viele Dinge getan. Ich habe als Tellerwäscher, als Kassierer im Supermarkt, als Mitarbeiter bei Events, als Chevrolet-Mechaniker, als Werkzeugverkäufer, als Abschleppwagenfahrer, als Mitarbeiter des technischen Supports, als Leiter des technischen Supports und als IT-Mitarbeiter gearbeitet, bevor ich mein erstes Software-Unternehmen gründete.

Wenn du dich fragst, wie jemand, der seine Karriere als Chevrolet-Mechaniker begann, CEO mehrerer Software-Unternehmen werden kann, nehme ich dir das nicht übel. Selbst ich hätte es nicht geglaubt, wenn du meinem jüngeren Ich erzählt hättest, dass ich mal ein Software-Unternehmen leiten werde. Doch jeder einzelne dieser Jobs brachte mich an diesen Punkt in meinem Leben.

Oft höre ich, wie Menschen sich selbst mit dem beschreiben, was sie tun. „Ich bin Verkäufer.“ „Ich bin Mechaniker.“ „Ich bin Kellner.“ Du bist nicht, was du machst. Du bist eine Person – eine Person, die alles machen kann, von dem sie glaubt, dass sie es kann. Das Beste ist, dass du das alles nicht heute glauben musst. Du musst nur glauben, dass du das Nächste machen kannst, das dich interessiert, und das wird dich zur nächsten Sache führen. Es macht Angst, etwas Neues auszuprobieren, und es kann einen so weit lähmen, dass man sich nie weiterentwickelt. Lass das bei dir nicht der Fall sein. Habe den Mut, es zu versuchen. Finde Möglichkeiten und verwirkliche sie, indem du dich weiterentwickelst.

Das ist leichter gesagt als getan, richtig? Das weiß ich, aber eine Sache, die es auf jeden Fall leichter macht, ist, wenn du dich reinkniest. Lerne alles über die nächste Sache, die du machen willst. Das lässt dein Selbstbewusstsein wachsen. Heute findest du fast alles, das du lernen willst, kostenlos im Internet. Wenn du keinen Internetzugang hast, geh in Büchereien oder Coffee-Shops oder Orte mit Computern, mit denen du ins Internet kannst. Lerne alles, das du kannst, und gehe mit jeder neuen Fertigkeit, die du lernst, einen Schritt weiter. Ich habe Softwareentwicklung gelernt, als ich als Leiter des technischen Supports gearbeitet habe, um meine Abteilung voranzubringen. Es waren wirklich kleine Sachen wie das Erstellen einer einfachen Form, um eine E-Mail zu senden. Diese kleinen Erfolge führten zu größeren Sachen und ließen mich schließlich glauben, dass ich ein Software-Unternehmen gründen kann.

Mir ist es bei SoCreate unglaublich wichtig, dass die Leute Möglichkeiten bekommen zu wachsen. Wir verbringen viel Zeit damit, uns auf unsere Teammitglieder zu konzentrieren und sie zu ermutigen herauszufinden, wie sie ihre Karriere weiterbringen wollen. Wir ermutigen sie, neue Fertigkeiten zu erlernen und neue Dinge auszuprobieren. Wir erschaffen eine Umgebung, in der die Leute Führungspersönlichkeiten werden können, bevor sie führen. Wir geben Informationen heraus und teilen die Dinge, die wir als Unternehmen brauchen, gemeinsam mit Links zu Ressourcen, die genutzt werden können, um diese Fertigkeiten zu erlangen. Wir versuchen immer, unsere Angestellten innerhalb des Unternehmens zu befördern, bevor sie das Unternehmen verlassen. Bei SoCreate konzentrieren wir uns auf unsere Angestellten und wir machen alles, das wir können, damit sie die nächste Stufe in ihrer Karriere erreichen.

Wenn ich etwas in meinem Leben gelernt habe, dann, dass Dinge, die du dir nicht mal vorstellen kannst, wahr werden können, wenn du glaubst, dass du diesen nächsten Punkt erreichen kannst. Es wird für einige leichter sein als für andere. Nicht jeder startet am selben Punkt und hat die gleichen Möglichkeiten zur Verfügung. Es herrscht keine Wettbewerbsgleichheit, aber das bedeutet nicht, dass du nicht nach oben kommen kannst. Dafür musst du dich konzentrieren, dich reinknien und glauben, dass du dorthin gelangen kannst. Es wird Rückschläge geben und es wird eine Herausforderung, aber du wirst Erfolge sehen, wenn du nicht aufgibst. Du wirst den nächsten Punkt erreichen und dann… du weißt nie, wo das hinführen kann.

Wenn du wie viele Menschen bist, darunter mein Vater, könntest du denken, dass man kein Risiko eingehen kann, wenn man eine Familie hat. Wie könntest du deine Stabilität für etwas Unbekanntes aufgeben, wenn du andere Menschen versorgen musst? Meiner Meinung nach riskierst du mehr, wenn du stagnierst. Du könntest vielleicht eine bessere Versorgung garantieren, wenn du einige Risiken eingehst. Wenn viel auf dem Spiel steht, gibt es zudem keinen besseren Motivator als die Angst, keinen Erfolg zu haben. Diese Angst wird sicherstellen, dass du dich wirklich reinkniest und vorbereitet bist. Du hast viel zu verlieren, also wirst du alles machen, um sicherzugehen, dass du Erfolg haben wirst. Deine Chancen auf Erfolg wachsen drastisch an, wenn viel auf dem Spiel steht. Du hast keine andere Wahl als sicherzustellen, dass du Erfolg haben wirst.

Ich hoffe, dass das Teilen meiner Gedanken und meiner Geschichte dir helfen, den Mut zu finden, den du brauchst, um den nächsten Punkt in deinem Leben zu erreichen. Denk daran, die Bezeichnung, die du gerade hast, definiert dich nicht. Du bist nicht, was du machst. Du kannst das Unmögliche erreichen. Du musst einfach glauben, dass du es kannst. Ich jedenfalls glaube an dich!

Geh weiter vorwärts,

Du könntest dich auch interessieren für…

Ein Doodle versucht, einem anderen Doodle Feedback zu geben, aber dieser hört nicht zu oder achtet nicht darauf.

Nehmt bitte mein Feedback an!

Eines der frustrierendsten Dinge, die man als Kunde eines Produkts oder einer Dienstleistung erleben kann, ist, wenn der Anbieter, den man zahlt, kein Feedback annimmt. Diese Situationen sind schon lange ein großes Ärgernis für mich und wir werden alles in unserer Macht stehende tun, damit das bei SoCreate nicht passiert. Unternehmen von heute sind so viel besser, als sie es einmal waren. Man hat das Gefühl, dass endlich eine Ära anbricht, in der man seine Kunden richtig behandelt, und dass Unternehmen verstehen, wie wichtig das für ihr Überleben ist. Es war auch nie leichter, dieses Feedback mit Tools wie UserVoice, HubSpot und ZenDesk zu sammeln und zu verarbeiten...
Eine Doodle-Figur hat Mühe, eine Backsteinwand zu durchbrechen.

Bootstrapping ist nicht leicht: Du kannst nur gewinnen, wenn du dran bleibst

Niemand startet ein Unternehmen, nur damit es scheitert, doch leider passiert das allzu oft. Ich weiß, dass ich bei der Führung meiner früheren Unternehmen oftmals nah am Scheitern war. Die Last dieser fast unvermeidlichen Misserfolge ist unglaublich belastend. Es kann so sehr auf dich einwirken, dass du wie gelähmt bist und keinen Weg heraus findest. Ich glaube, dass es immer einen Ausweg gibt, und der Schlüssel dafür ist, dran zu bleiben. Mein Vater hat immer gesagt: „Es gibt immer einen anderen Weg und wenn du weiter suchst, wirst du ihn finden.“ Zum Glück konnte ich seinen Ratschlag oft hören, als ich aufwuchs. Er hat mich immer inspiriert...
Eine Doodle-Figur fächert eine Handvoll Kreditkarten auf.

Bootstrapping ist nicht leicht: Wie ich mein erstes Start-up mit Kreditkarten finanziert habe

Schon als Kind habe ich gewusst, dass ich mal Unternehmer werden wollte, und ich war sicher, dass ich irgendwann meine eigene Firma haben würde. Wie bei vielen Unternehmern war meine erste Dienstleistung das Rasenmähen. Ich habe damit in der dritten Klasse angefangen und hatte viele Kunden, die mir abhängig von der Größe ihres Rasens $5 bis $10 die Woche zahlten. Es war toll. 1997 arbeitete ich als Abschleppwagenfahrer, um durchs College zu kommen. Abschleppwagenfahrer ist ein extrem spannender Job, bei dem ich vielen Menschen aus schrecklichen Situationen helfen konnte. Ich arbeitete nachts, damit ich tagsüber in den Unterricht konnte...

Kommentare