Blog des Gründers
Gepostet am von Justin Couto

Bootstrapping ist nicht leicht: Du kannst nur gewinnen, wenn du dran bleibst

Eine Doodle-Figur hat Mühe, eine Backsteinwand zu durchbrechen.

Niemand startet ein Unternehmen, nur damit es scheitert, doch leider passiert das allzu oft. Ich weiß, dass ich bei der Führung meiner früheren Unternehmen oftmals nah am Scheitern war. Die Last dieser fast unvermeidlichen Misserfolge ist unglaublich belastend. Es kann so sehr auf dich einwirken, dass du wie gelähmt bist und keinen Weg heraus findest. Ich glaube, dass es immer einen Ausweg gibt, und der Schlüssel dafür ist, dran zu bleiben. Mein Vater hat immer gesagt:

„Es gibt immer einen anderen Weg und wenn du weiter suchst, wirst du ihn finden.“

Zum Glück konnte ich seinen Ratschlag oft hören, als ich aufwuchs. Er hat mich immer inspiriert, mein Bestes zu geben, um weiterzumachen, und in jeder Situation, an die ich mich erinnern kann, habe ich einen Weg gefunden, meine Herausforderungen zu überwinden.

Auch wenn ich es schon erlebt habe, kurz vor dem Scheitern zu stehen, nur um das Unmögliche in meinem Leben viele Male in einen Erfolg zu verwandeln, ist es nie leicht. Die Vergewisserung, die ich von meinem Vater erhalten habe, die Erinnerung daran, immer vorwärts zu streben, hat gemeinsam mit dem folgenden Erfolg ein Selbstbewusstsein in mir erschaffen, das es mir ermöglicht, fokussiert zu bleiben, wenn es zu diesen Situationen kommt. Mir ist klar, dass ich Glück hatte, diese Art Unterstützung zu haben, und ich weiß, dass diese nicht jeder hat. Daher wollte ich meine Erfahrungen teilen in der Hoffnung, dass mein Beitrag für jemanden, der es gerade nicht leicht hat, eine Erinnerung ist, wie ich sie von meinem Vater immer gehört habe.

2008, als die Wirtschaft wie ein Kartenhaus zusammenfiel, leitete ich meine zweite Firma gerade zwei Jahre. Die ersten beiden Jahre fingen erstaunlich gut an. Wir boten hauptsächlich Beratertätigkeiten an, wir machten Gewinn und wir wuchsen. Wir hatten mehrere Leute angestellt und waren gerade in unser allererstes echtes Büro gezogen, das nicht Teil meines Hauses war.

Dann fiel die Wirtschaft zusammen und um Verlauf des Jahres 2008 fielen fast 100 Prozent unserer Einnahmen mit ihr zusammen. Zu der Zeit arbeiteten wir gerade daran, uns von der Beratertätigkeit zu lösen, indem wir Software-Add-ons entwickelten, welche die Funktionalität einer beliebten Community-Plattform, die rasant anwuchs, verbesserten. Es gab bereits eine große Kundenbasis und einen Markt, den wir problemlos erreichen und bedienen konnten.

Zu Beginn des Jahres 2009, als unsere Einnahmen fast komplett verschwanden, machte ich mir deswegen keine zu großen Sorgen. Vor dem Start dieses Unternehmens hatte ich zwei Jahre als Berater gearbeitet und jeden möglichen Penny gespart. Wir waren auch von Beginn an sehr profitable gewesen, so dass ich uns etwas mehr als ein Jahr ohne Einnahmen über Wasser halten konnte. Das ist etwas, von dem ich nie dachte, dass es passieren würde, aber es passierte. Wir wollten unsere Umstellung beschleunigen und uns auf die Entwicklung unserer Software-Add-ons konzentrieren. Ich war aufgeregt und sah den Verlust unserer Einnahmen aus der Beratertätigkeit als eine Möglichkeit, uns noch stärker auf die neue Richtung, in die wir wollten, zu konzentrieren. Also machten wir weiter!

In dem Jahr entwickelten wir mehrere innovative Add-ons, von denen wir wussten, dass die Communities im Internet sich um sie reißen würden. Wir erstellten ein Add-on für Event-Management, das es Communities ermöglichen würde, bezahlte und unbezahlte Events abzuhalten.

Das Add-on bot eine Anmeldemöglichkeit für das Event, eine Zahlungsabwicklung, das Drucken von Namensschildern, die Möglichkeit, die Teilnehmer zu sehen und mit ihnen Kontakte zu knüpfen, und sie hatte eine Datei-, Foto- und Videogallerie, so dass die Communities die Events einfangen und teilen konnten. Wir entwickelten auch ein E-Commerce-Add-on, mit dem Online-Communities ihr Merchandise verkaufen konnten, und ein Abonnement-Add-on, mit dem Communities bezahlte und kostenlose Mitgliedschaften verwalten konnten. Es war toll!

Zu dieser Zeit hatten wir uns mit dem Unternehmen, das die Community-Plattform, für die unsere Software genutzt werden konnte, bereitstellte, zusammengetan und arbeiteten eng mit ihm zusammen. Wir hatten regelmäßige Meetings mit ihnen, um unsere Fortschritte zu demonstrieren. Sie gaben immer positives Feedback und wir freuten uns auf das, was die Zukunft bringen würde. In dieser Zeit heuerte der Gründer dieses Unternehmens einen CEO an, der die Geschäfte leiten sollte, damit er sich auf die Vision des Produkts konzentrieren konnte. Zu dieser Zeit klang das nach einer schlauen Strategie und wir dachten, es würde keinen Einfluss auf uns haben. Wir lagen so falsch! Wir konnten nicht ahnen, dass der CEO das Unternehmen in eine ganz neue Richtung lenken und dabei fast unsere Überlebenschance zerstören würde.

Im Sommer 2009, nur drei Wochen vor dem geplanten Start unserer Produkte, wurden wir überrumpelt. Das Unternehmen, mit dem wir zusammenarbeiteten, hatte an einem streng geheimen Projekt gearbeitet, das von dem neuen CEO geleitet wurde und die Community-Plattform in eine Plattform für Unternehmen umwandeln sollte. Das bracht ein ganz neues Geschäftsmodell mit sich, das nicht mit den Add-ons, die wir entwickelten, zusammenpasste. Um die Sache noch schlimmer zu machen, nahmen sie ein Produkt, das eine kostenlose Eingangsversion und eine Unternehmensversion mit maximalen Kosten von $20.000 hatte, und änderten die Preisstruktur auf einen Grundpreis von $150.000. Das vergraulte am Tag, an dem es bekannt gegeben wurde, 98 Prozent der Kundenbasis. Und es kamen weitere schlechte Nachrichten. Neben diesen Veränderungen schrieben sie auch die View-Layer ihrer Codebasis um, wodurch diese nicht mehr mit den Add-ons, die wir starten wollten, kompatibel waren.

Ich war verzweifelt. Der Zeitpunkt dieser Ankündigung hätte nicht schlechter sein können. Ich konnte es nicht glauben, dass sie uns nicht über das Kommende informiert hatten. Der CEO musste vernebelt von der Geheimniskrämerei der Jobs-iPhone-Ära sein, wenn er dachte, dass es eine gute Idee war, diese Informationen vor den Partnern geheim zu halten. Aus geschäftlicher Sicht ergab es keinerlei Sinn. Hätten wir es gewusst, hätten wir unsere Produkte für die neue Plattform entwickeln und sie gemeinsam mit ihnen starten können, was ihr Angebot noch verbessert hätte. Stattdessen ließen sie uns, ihre anderen Partner und ihre existierende Kundenbasis hängen. Unser einst so volles Bankkonto war leer, so dass meine Frau, die unsere CFO war, und ich uns schon nicht mehr bezahlten. Wir hatten kein Geld mehr und konnten es uns nicht leisten, unseren Code umzuarbeiten, damit er mit der neuen Plattform kompatibel war. Wir waren erledigt.

Danach hatte ich einige Tage nur Panik, dass wir unser Unternehmen verlieren würden. Ich dachte, es wäre das Ende und dass alles, an dem unser Team so hart gearbeitet hatte, umsonst war. Ich dachte, es würde keinen Ausweg geben. Das einzige, das mir einfiel, war, meinen Vater anzurufen, der – wie wir erst vor einem Monat erfahren hatten – einen inoperablen Gehirntumor hatte. Die Welt fiel um mich zusammen und ich hatte noch nie so viel Stress. Ich machte mir schon unglaubliche Sorgen um die Gesundheit meines Vaters und jetzt stand ich noch kurz davor, alles zu verlieren, für das ich so hart gearbeitet hatte. Ich werde die Unterhaltung, die ich mit ihm hatte, nie vergessen. Mein Vater, ein Planierer, hatte von Software-Entwicklung keine Ahnung, aber er wollte immer darüber hören. Als er ans Telefon ging, fragte er sofort, was los war. Er konnte die Sorge in meiner Stimme spüren. Also erzählte ich ihm jedes kleinste Detail. Er hörte zu und sagte nicht viel. Als ich nicht mehr wusste, was ich sagen sollte, fragte ich ihn, was ich machen sollte. „Es gibt nur eine Sache, die du machen kannst”, sagte er.

„Du musst weiter dran bleiben und eine Möglichkeit finden, weiter zu machen. Es gibt immer einen Weg nach vorne und ich weiß, dass du ihn finden wirst.“

Das war alles, das nötig war. Das Vertrauen meines Vaters in mich brachte mich wieder auf die richtige Spur und zum ersten Mal konnte ich klar über die verschiedenen Optionen, die wir für unseren Launch hatten, nachdenken. Dann traf es mich wie ein Blitzschlag. Mir wurde plötzlich klar, dass sich nicht geändert hatte. Die Anzahl der möglichen Kunden, welche die Community-Plattform, die mit unseren Add-ons kompatibel war, vor der niederschmetternden Ankündigung nutzte, war genau die Anzahl, die sie auch danach nutzen würde. Es gab keine Möglichkeit eines Upgrades oder eine Preisstruktur, die für 98 Prozent dieser Kunden, die auf die alte Version angewiesen waren, eine Option wäre. Das einzige, das die Ankündigung veränderte, war meine Perspektive.

Als mir klar geworden war, dass die Möglichkeit, die vor uns lag, sich nicht geändert hatte, machte ich mich gleich an die Planung des Launchs. Mit einer Masse an Marketing in den sozialen Medien und im Internet starteten wir unsere Add-ons einige Wochen später. Es dauerte nicht lange, bis wir Verkäufe abschlossen und neue Kunden gewannen. Die Dinge liefen wieder in die richtige Richtung, genau wie unser Bankkonto. Gerade als ich dachte, dass wir das Schlimmste überstanden hatten, bekam ich einen Anruf vom Anwalt unseres Partners. Ich hatte den Anruf kaum angenommen, da wurden mir schon Drohungen um die Ohren gehauen, die mich darüber informierten, dass ich sofort aufhören musste, den Namen des Unternehmens in unserem Marketing zu verwenden, da wir sonst eine Anklage am Hals hätten. Es zeigte sich, dass unser Partner Angst hatte, dass wir die Leute davon abhielten, die neue Version ihrer Plattform zu nutzen, da wir ihnen neue Funktionen auf der alten Plattform anboten. Ich beendete den Anruf, indem ich ihm sagte, dass er mit seiner Anklage weitermachen sollte, da ich den Verkauf der Add-ons nicht stoppen würde. Sie hatten uns keine andere Wahl gelassen, als unsere Produkte Kunden mit der alten Version zu verkaufen, und wir mussten das, um zu überleben.

Einige Monate später, nach mehreren Meetings und Demonstrationen all unserer Add-ons mit einem potenziellen Kunden, passierte etwas Unerwartetes. Als ich den Verkauf abschließen wollte, informierte mich der Kunde, dass sein Unternehmen die neuere Version der Community-Plattform nutzte, die nicht mit unseren Add-ons kompatibel war. Ich war verwirrt, denn ich starte das Verkaufsgespräch normalerweise damit, dass ich erkläre, dass unsere Add-ons nur mit der älteren Version funktionieren. Ich begann sofort, mich zu entschuldigen, da ich dachte, ich hätte die Zeit der Person verschwendet. Er stoppte mich sofort und erinnerte mich daran, dass ich ihm gesagt hatte, dass unsere Add-ons nicht mit der von ihm verwendeten Version funktionieren würden. Das verwirrte mich noch mehr, da ich nicht verstehen konnte, wie jemand seine Zeit damit verschwenden würde, sich über etwas zu informieren, das er nicht nutzen konnte. Dann fragte er mich, ob wir geplant hätten, die Add-ons an die neue Plattform anzupassen. Ich antwortete schnell mit „Nicht zum jetzigen Zeitpunkt“. Dann fragte er, ob wir bereit wären, unsere Add-ons zu aktualisieren, wenn er unser Unternehmen dafür bezahlen würde. Ich war baff. Würden sie das wirklich machen, dachte ich. Einige Wochen später erfuhr ich, dass es kein Scherz war und wir verhandelten unsere Vereinbarung und unterschrieben den Vertrag.

Diese Periode begann als eine der härtesten Zeiten, die ich als CEO hatte, und endete als eine der erfolgreichsten. Statt Add-ons für jeweils $3000 zu verkaufen, verkauften wir sie für jeweils $30.000. Unsere Kundeliste wuchs an und umfasste Microsoft, The March of Dimes, SlimFast, Lexmark und viele mehr. Wir konnten sogar unsere Beziehung mit unserem Partner erfolgreich reparieren. Wenn ich an diese belastende Periode denke, wird mir klar, dass mein Unternehmen nur überlebt hat, weil ich nicht aufgegeben hatte, wie mein Vater es vorgeschlagen hatte. Es ist nichts Magisches passiert. Ich habe einfach weiter gemacht und einen Weg gefunden. Wenn du dich gerade in solch einer Situation befindest oder es in der Zukunft passiert, mach weiter und du wirst einen Weg finden. Du kannst nur gewinnen, wenn du niemals aufgibst. Ich glaube an dich!

Einen schönen Tag!

Du könntest dich auch interessieren für…

Kommentare