Drehbuch-Blog
Gepostet am von Courtney Meznarich

Wie man sein Drehbuch urheberrechtlich schützt oder registriert

sein Drehbuch urheberrechtlich schützt oder registriert

Bitte beachte: SoCreate hat folgende Ratschläge aus Internetquellen zusammengestellt, darunter dem U.S. Copyright Office, der Writers Guild of America und Legal Zoom. Sie sind nur zu Bildungszwecken gedacht und sollten nicht als rechtliche Beratung genutzt werden.

Horrorgeschichten machen in der Drehbuchautoren-Gemeinschaft die Runde: ein Autor arbeitet monatelang an einem brillanten Drehbuch, schickt es an Produktionsfirmen und wird sofort abgelehnt. Autsch. Zwei Jahre später kommt ein verblüffend ähnlicher Film in die Kinos. Und dem Autoren rutscht das Herz in die Hose. Doppel-Autsch.

Egal ob bewusst geklaut wurde oder es sich um einen Zufall handelt, kann diese Situation einem Autoren die Laune verderben. Einige Autoren horten sogar ihre tolle Arbeit, um sicherzugehen, dass ihnen das nicht passiert! Aber was ist ein Drehbuch ohne die Chance, produziert zu werden?

Bevor du also dein Drehbuch anbietest, musst du dich schützen. Wir haben unten einige Informationen zusammengestellt, damit unsere Autorenfreunde vor gierigen Dieben geschützt werden.

Beste Option: U.S. Copyright

Die meisten Länder erkennen an, dass du in dem Moment, in dem du etwas erschaffst und ausführst, die Rechte dafür hast. Doch der Zeitpunkt ist nicht so leicht nachzuweisen. Du brauchst einen offiziellen Zeitstempel Dritter in einem offiziellen Register, wenn du vor Gericht beweisen willst, dass deine Arbeit gestohlen wurde.

Das U.S. Copyright Office macht das ganz einfach, wenn du $35 und 2-10 Monate zur Verfügung hast. Ja, die Bearbeitungsdauer ist LANG. Doch das war das Schreiben deines Meisterwerks auch, also denken wir, dass es die Warterei wert ist.

Das offizielle Urheberrecht gehört dir, bis der Sensenmann kommt und dann noch 70 Jahre danach.

In der Zwischenzeit solltest du immer noch „Copyright“ zum Titel deines Drehbuchs hinzufügen, mit oder ohne offizieller Urkunde Dritter. Denk daran: du hast es geschrieben, also gehört es dir. Dafür musst du einfach das Wort Copyright oder das Copyright-Symbol, deinen Namen und das Datum, wann das Material erstellt wurde, hinzufügen. Zum Beispiel:

Copyright Courtney Meznarich, Januar 2019.

Ein offizielles U.S. Copyright ist deine beste Waffe gegen Diebe, wenn es ernst wird: wenn du das in der Hand hast, kannst du auf gesetzlichen Schadensersatz und die Erstattung von Gerichtskosten klagen. Ohne kannst du nur tatsächliche Schäden und Profite von der verletzenden Partei verlangen. Und wenn jemand dein Baby stiehlt, willst du dein Geld haben. Also hol dir dein Copyright!

Die nächstbeste (und schnellere) Option: WGA-Registrierung

Eine Registrierung bei der Writers Guild of America (East oder West) bietet etwas Schutz. Sie bietet einen offiziellen Nachweis, dass wirklich du zu einem bestimmten Zeitpunkt dein Drehbuch geschrieben hast. WGA kann dein Material vorlegen, wenn es zu Klagen kommt. Du kannst auch Informationen über deine WGA-Registrierung auf der Titelseite deines Drehbuchs angeben, damit andere wissen, dass du es ernst meinst. Und im Gegensatz zum U.S. Copyright Office erlaubt dir die WGA, Dateien hochzuladen, die dir helfen zu beweisen, dass deine Arbeit dir gehört. Dazu gehören Drehbücher, Bearbeitungen, Zusammenfassungen und Gliederungen.

Sie ist auch günstiger als ein U.S. Copyright ($20-$22 für Nichtmitglieder, $10 für Mitglieder) und die Verarbeitung findet fast sofort statt. Wenn du dein Drehbuch schnell anbieten willst, könnte die WGA eine gute Option für dich sein.

Die Nachteile? Die Registrierung gilt nur 5-10 Jahre (je nachdem ob es die WGA East oder WGA West ist) und du musst Erneuerungsgebühren zahlen, wenn du die Zeit verlängern willst. Und wenn du leider vor Gericht endest, wirst du wahrscheinlich das Geld für Gerichtskosten oder Schadensersatz nicht bekommen, da dafür ein U.S. Copyright nötig ist.

Die schlimmste, nutzlose Option: Das Urheberrecht des armen Mannes

Wir sind nicht sicher, wer diesen Ratschlag verbreitet, aber die Person dürfte dich nicht sehr mögen. „Gib dein Drehbuch einfach in einen an dich adressierten, gestempelten Umschlag“, sagt sie. „Das beweist, wann dein Drehbuch geschrieben wurde.“ Nein, nein, nein. Das ist kein Ersatz für eine Copyright-Registrierung und wir lieben Drehbuchautoren zu sehr, um diesen Blog zu beenden, ohne darauf hinzuweisen. Um dich selbst zu schützen, musst du einen seriösen Dritten hinzuziehen.

Copyright vs. Registrierung

Wie man sein Drehbuch urheberrechtlich schützt oder registriert

Einige weitere Informationen, die du bedenken solltest:

Vereinbarung über Kollaboration

Wenn du dein Drehbuch mit einer anderen Person oder mehreren Personen schreibst, solltet ihr überlegen, eine Vereinbarung über eure Kollaboration zu erstellen. Sie könnte Folgendes enthalten:

  • Wem gehört was?

  • Wie viel wird jeder Autor verdienen und wann?

  • Was werdet ihr machen, wenn sich das Drehbuch nicht verkauft oder der Film nicht gemacht wird?

  • Was sind die Bestimmungen zum Beitrag eines jeden Autoren?

Register Dritter

Es gibt andere Drehbuchregister Dritter und sie bieten ähnliche Dienste wie die WGA an. Aber du solltest dich genau über sie informieren: wie lange gibt es sie? Wird es sie in 5 Jahren noch geben und, wichtiger, wird dein Drehbuch in 5 Jahren noch registriert sein?

Weiterer Schutz

Einige weitere Möglichkeiten, um dich zu schützen: sei wählerisch, mit wem du deine Arbeit teilst, und zeichne diese Interaktionen genau auf.

Lass uns zum Ende die Sache noch etwas relativieren: ja, es gibt Drehbuch-Diebstahl. Aber er kommt selten vor. Häufiger leben zwei (oder mehr) Menschen in ähnlichen Umständen, zu ähnlichen Zeiten und schreiben ähnliche Geschichten. Zudem ist es einfacher und leichter, dein Drehbuch einfach zu kaufen, anstatt es zu stehlen und umzuschreiben. Also zieh keine voreiligen Schlüsse, wenn ein Film auftaucht, der deinem Drehbuch ach so ähnlich ist, da es nicht automatisch bedeutet, dass es gestohlen wurde. Aber sei bereit, falls es dazu kommt.

Du könntest dich auch interessieren für…

Screenwriter Doug Richardson - What Being a Professional Screenwriter Really Teaches You

Drehbuchautor Doug Richardson - Was du WIRKLICH als professioneller Drehbuchautor lernst

Hast du dich je gefragt, was du von der Arbeit als professioneller Drehbuchautor wirklich lernst? Drehbuchautor Doug Richardson teilt seine Gedanken darüber, was die größte Lektion ist, die professionelle Drehbuchautoren lernen können. „Was man als professioneller Drehbuchautor wirklich lernt, ist, mit Widrigkeiten umzugehen. Werden die Menschen, die den Film schauen, ihn letzten Endes mögen? Werden sie es nicht? Werden sie mit jemandem reden und sagen: ‚Hey, ich habe diesen wirklich tollen Film gesehen. Ich werde ihm 5 Sterne geben. Ich werde ihm 4 Sterne geben.‘ Das sind ...
Award-Worthy Advice from Award-Winning Screenwriter, Peter Dunne

Ein preisverdächtiger Ratschlag vom preisgekrönten Drehbuchautoren Peter Dunne

Bei der Central-Coast-Autorenkonferenz 2017 hat der preisgekrönte Produzent und Drehbuchautor Peter Dunne darüber gesprochen, wann wir die besten Drehbücher schreiben. „Wir schreiben die besten Drehbücher, wenn wir nicht mehr nachdenken. Oft sind wir überrascht, worüber wir schreiben. Du könntest sogar am nächsten Morgen deine Arbeit ansehen und denken ‚Wow, ich habe das geschrieben? Wenn wir das Denken lassen, schreiben wir fast wie von selbst. Uns als Autoren muss bewusst sein, dass es beim Schreiben darum geht zu entdecken, wer wir sind. Es geht nicht darum ...
Screenwriter Tom Schulman - Does Winning An Oscar Make You A Better Writer?

Drehbuchautor Tom Schulman - Macht ein Oscargewinn dich zu einem besseren Autoren?

Oscargewinner Tom Schulman hat bei der diesjährigen Central-Coast-Autorenkonferenz seine Gedanken darüber geteilt, ob ein Oscargewinn jemanden zu einem besseren Autoren macht oder nicht. „Eine Sache, die passiert, wenn man einen Oscar gewinnt, ist, dass die Leute sagen 'Ich will einem Oscargewinner keine Anmerkungen geben. Wenn er es geschrieben hat, muss es gut sein'. Und das ist einfach falsch. Du bist nicht besser, egal ob du ihn gewinnen hast oder nicht. Und du bist auch danach nicht besser. Tatsächlich bist du danach wahrscheinlich schlechter, weil dein Ego zu groß ist und du es ...

Kommentare