Drehbuch-Blog
Gepostet am von Alli Unger

Ein preisverdächtiger Ratschlag vom preisgekrönten Drehbuchautor Peter Dunne

Sprechen deine Texte für dich?

Wenn nicht, wird es Zeit, dass sie das tun. Man kann sich schnell so sehr im Format, der Geschichtsstruktur, den Handlungsbögen der Figuren und Anpassungen der Dialoge verstricken, dass wir schnell nicht mehr sehen, was genau die Geschichte ist. Was steht im Zentrum der Geschichte?

Hey, Drehbuchautor! Willst du zu den ersten gehören, die die SoCreate Drehbuch-Software testen? , ohne diese Seite zu verlassen.

Laut dem preisgekrönten Produzenten und Autoren Peter Dunne ist die Antwort: du selbst.

„Uns als Autoren muss bewusst sein, dass es beim Schreiben darum geht zu entdecken wer wir sind. Nicht, anderen zu erzählen, wer wir sind, so wie wir uns kennen, sondern dem Schreiben zu erlauben uns zu zeigen, wie wir wirklich zu den Dingen stehen“, sagte er während der von SoCreate gesponserten Central Coast Writers’ Conference.

Dunne ist am bekanntesten für „CSI: Crime Scene Investigation“ und „JAG – Im Auftrag der Ehre“, die er beide produzierte. Zudem schrieb und produzierte er Melrose Place. Er hat einen Emmy, einen Peabody, zwei Media Access Awards und viele weitere Auszeichnungen erhalten und unterrichtet jetzt Drehbuchschreiben beim UCLA School of the Arts and Writers’ Program. Doch selbst mit diesen ganzen Ehrungen, ist die wichtigste Schreiblektion, die er im Laufe der Jahre gelernt und gelehrt hat, eine einfache:

„Wir schreiben am besten, wenn wir nicht mehr denken“, sagte er. „Wir sind oft überrascht, worüber wir schreiben. Tatsächlich könntest du am nächsten Morgen deine Arbeit ansehen und sagen: ‚Wow, ich habe das geschrieben?‘“

Dunnes Ratschlag an Autoren ist, niemals die Wahrheit der Geschichte für die Handlung aufzugeben. Die Handlung ist das, was passiert, und der Weg, der gegangen werden muss, um irgendwo anzukommen, aber bei der Geschichte geht es darum, wer in ihrem Verlauf verändert wird, und die Reise zur Wahrheit.

„Das Schreiben kommt von allein, wenn wir dem Denken erlauben, fortzutreiben“, sagte er.

Dunne hat ein Buch mit dem Titel „Emotional Structure: A Guide for Screenwriters” geschrieben, um Autoren zu helfen, Geschichten mit mehr Klarheit, Tiefe und Kraft zu erzählen und dieses „besondere Etwas“ zu erzeugen, das in so vielen Drehbüchern zu fehlen scheint und sich nur entwickelt, wenn wir einen Teil der Kontrolle abgeben. Du kannst hier auf unserer Internetseite weitere Interviews mit ihm finden, darunter diese inspirierende Diskussion darüber, warum wir überhaupt Geschichten schreiben.

Zeit, das Denken etwas zurückzuschrauben und einfach zu schreiben.

Viel Spaß beim Schreiben.

Du könntest dich auch interessieren für…