Drehbuch-Blog
Gepostet am von Courtney Meznarich

Wie du abhängig von der Art deiner Geschichte eine Wortzahl festlegst

abhängig von der Art deiner Geschichte eine Wortzahl festlegst

Ich habe mich über die Optionen informiert, die Autoren zur Verfügung stehen, um ihre Geschichten zu erzählen, von Drehbüchern zu Romanen, Gedichten zu Bilderbücher und von Dribble zu Drabble. Egal ob du viel oder wenig Zeit hast, gibt es für dich viele Optionen.

Heute erkläre ich die Definition verschiedener Arten von Geschichten, die du schreiben kannst, und was der Leser von diesen erwartet, darunter die Wortzahl, Möglichkeiten der Veröffentlichung und welche Herausforderungen jede Kategorie mit sich bringt.

Reserviere dir deinen Platz in der Schlange, Drehbuchautor! Bald wird die SoCreate Screenwriting Software für eine begrenzte Anzahl von Betatestern veröffentlicht. , ohne diese Seite zu verlassen.

Verlage halten sich aus verschiedenen Gründen an die untenstehenden Richtlinien: Leser wissen basierend auf der Art der Geschichte, die du erzählst, was sie erwarten können; weil Wortzahlen, die über oder unter den untenstehenden Richtlinien liegen, normalerweise Unerfahrenheit zeigen; und weil es weil es eine größere Herausforderung ist, eine Geschichte zu vermarkten, die in eine der Kategorien fällt, wenn sie nicht genau in eine der Kategorien fällt. Im Allgemeinen bevorzugen Verlage kürzere Geschichten, da der Druck weniger kostet.

Diese Anleitung sollte dir helfen, die passende Kategorie für deine Geschichte zu finden. Du kannst auch mit verschiedenen Formaten, von lang bis kurz, experimentieren, um zu sehen, was am besten passt!

Roman

Ein Roman ist eine fiktive Geschichte mit 50.000 bis 110.000 Wörtern. Verlagsexperten sagen, dass die meisten Verlage allerdings eine Minimum von 70.000 und ein Maximum von 90.000 bevorzugen. Alles darüber kann das Budget strapazieren. Wenn es Young Adult Fiction ist, liegt die Wortzahl eher am geringeren Ende des Spektrums. Laut Masterclass.com wird bei speziellen Genres eine gewisse Wortzahl erwartet: Thriller haben meist 70.000 bis 90.000 Wörter, bei Science-Fiction und Fantasy ist der Aufbau der Welten komplexer und sie sind mit 90.000 bis 120.000 Wörtern länger, Liebesromane sollte man schnell lesen können und sie sollen Spaß machen, peile also 50.000 Wörter an, und Historienromane müssen ebenfalls eine Welt erschaffen, so dass Autoren 100.000 Wörter als Ziel haben sollten.

Novelle

Novellen können nur 10.000 Wörter haben, aber auch bis zu 50.000 Wörter beinhalten. Diese Art Geschichtenerzählung fällt irgendwo zwischen eine Kurzgeschichte und einen Roman. Sie wird immer noch als ein Format der Kurzfiktion („short fiction“) angesehen, ist aber die längste Erzählform dieser Kategorie. Die Länge gibt dem Autoren genug Zeit, eine starke Geschichte zu erzählen, eine größere Anzahl an Figuren einzubauen und mehr zu beschreiben. Experten sind sich einig, dass Verlage Novellen seltener gedruckt veröffentlichen und auf digitale Formate setzen. Die meisten Novellen gehören in die Genres Liebesgeschichte, Science-Fiction und Fantasy.

Novelette

Eine Novelette ist eine noch kürzere Form der Novelle mit einer Wortzahl zwischen 7.500 und 20.000 Wörtern. Noveletten können jedem Genre angehören, haben ihren Ursprung aber in Liebesgeschichten. Sei gewarnt, dass dies für fast alles außer EBooks eine komische Länge ist, weil sie zu lang für ein Magazin und zu kurz für eine gedruckte Veröffentlichung sind. Eine Novelette wird auch als lange Kurzgeschichte oder Kurznovelle bezeichnet.

Kurzroman

Kürzere Romane können leichter zu vermarkten sein. Kurzromane sind das Gleiche wie Novellen und haben normalerweise 20.000 bis 40.000 Wörter, auch wenn sie mal nur 10.000 Wörter oder am anderen Ende 50.000 Wörter haben können. Leser mögen Kurzromane, da sie sie schnell fertiglesen können.

Epische Romane

Epische Romane sind einfach nur das – sehr lang. Die meisten Experten würden davon abraten, ein Epos zu schreiben, es sei denn, du hast bereits einen Vertrag mit einem Verlag. Die Länge kann schwer zu vermarkten sein und Leser einschüchtern. Es ist zudem eine Herausforderung, die Leser bei der Stange zu halten. Epische Romane sind normalerweise Geschichten mit mehr als 110.000 Wörtern. Die Geschichte begleitet oft über Jahre einen legendären Helden und basiert meist auf Mythologie oder historischer Fiktion. Beispiele sind „Der Herr der Ringe“ von J.R.R. Tolkien und Herman Melvilles „Moby Dick“.

Kurzgeschichte

Eine Kurzgeschichte hat zwischen 1.000 und etwa 7.500 Wörtern. Es ist eine abgeschlossene Geschichte, die nur ein paar Figuren beinhaltet und von nur einem Vorfall oder Problem handelt. Kurzgeschichten-Wettbewerbe grenzen die Wortzahl sogar noch mehr ein, auf etwa 2.500, und Zeitschriften und Magazine haben ihre eigenen Richtlinien für Einreichungen.

Flash Fiction (oder Short Short)

Flash Fiction ist nicht länger als 1.000 Wörter. Diese sehr kurze Geschichtenart ist bei Magazinen sehr beliebt, da sie nicht viel Platz einnimmt, aber unterhaltsam ist. Diese Geschichten haben immer noch einen Anfang, eine Mitte und ein Ende und haben oft eine Wendung am Ende. Zur Flash Fiction gehören:

Arten von Flash Fiction

  • Sudden Fiction:

    Sudden Fiction bezeichnet etwas längere Geschichten als Flash Fiction. Diese Geschichten sind normalerweise mindestens 500 Wörter lang.

  • Postcard Fiction:

    Postcard Fiction sollte auf eine Postkarte passen, also nicht länger als 250 Wörter sein. Sie könnte aber auch nur 25 Wörter haben. Normalerweise wird die Geschichte von einem Bild begleitet, wobei auf der einen Seite das Bild und auf der anderen die Geschichte ist.

  • Microfiction oder Nanofiction:

    Micro- und Nanofiction sind die kürzesten Flash-Fiction-Kategorien und beinhalten Geschichten, die nicht länger als 300 Wörter sind.

  • Drabble:

    Drabbles haben genau 100 Wörter, aber immer noch einen Anfang, eine Mitte, ein Ende, einen Konflikt und eine Auflösung.

  • Dribble oder Mini-Saga:

    Ein Dribble hat genau 50 Wörter.

  • 6-Wort-Geschichten:

    Eine Sechs-Wort-Geschichte ist genau das, wonach sie klingt. Erzähle mit nur sechs Wörtern eine komplette Geschichte und erlaube dem Leser, schlusszufolgern, was passiert ist. Beispiele sind „Found true love. Married someone else” von Dave Eggers und Ernest Hemingways „Please help. Huge baby at large.“

Young-Adult-Roman

Young-Adult-Romane, meist als YA-Romane abgekürzt, haben Teenager als Zielgruppe, behandeln aber dennoch anspruchsvolle Themen. Sie haben normalerweise nicht mehr als 80.000 Wörter.

Kinderbuch

Die Länge und das Thema eines Kinderbuches hängt stark vom Alter des Kindes ab. Für Kinder der Mittelstufe sollten Autoren 20.000 bis 50.000 Wörter als Ziel haben. Für Kinder in der Grundschule und frühe Leser von Büchern mit Kapiteln sollten das Ziel 4.000 bis 15.000 Wörter sein.

Bilderbuch

Bilderbücher sind meist für die jüngsten der jungen Leser gedacht, die vielleicht gar nicht lesen, sondern denen vorgelesen wird. Aber auch diese Bücher brauchen eine gute Geschichte. Bei einem Kartonbilderbuch (einem Buch mit steifen Seiten, damit Babys sie nicht rausreißen können) sollten es bis zu 100 Wörter sein. Bei einem Bilderbuch für junge Kinder steigt diese Zahl auf bis zu 400 Wörter. Ein allgemeines Bilderbuch sollte maximal 600 Wörter haben.

Jetzt da du deine Optionen für das Geschichtenerzählen kennst, ist es Zeit zu schreiben! Entwickle schnell mit Hilfe von Autorin Victoria Lucia Geschichtsideen, um gleich loszulegen, oder nutze diese Methoden, um Ideen zu bekommen, von Disney- und Dreamworks-Autor Ricky Roxburgh.

Die Möglichkeiten sind endlos,

Du könntest dich auch interessieren für…

Jonathan Maberry, Jeanne Bowerman, and Doug Richardson over a graphic that says "Why Write Stories"

Warum Geschichten schreiben? Diese drei Profis motivieren uns mit ihren Antworten

Irgendwie konnten wir diese kreativen Köpfe während einer Interview-Session im letzten Jahr zusammenbringen und haben gerade ein Juwel der Unterhaltung entdeckt, bei dem es um das Thema Geschichte geht, genauer warum du eine schreiben solltest. Lies unten das zitierbare Transkript oder nimm dir fünf Minuten Zeit, um das Videointerview anzuschauen. An der Diskussion nehmen einige unserer Lieblingsautoren teil, die ganz unterschiedliche Hintergründe haben. Jonathan Mayberry ist ein New York Times Suspense-Bestsellerautor, Theaterautor und Dozent. Jeanne V. Bowerman ist ...
Michael Stackpole und Peter Dunne vor dem Schriftzug „Why Write Stories?“

Emmy-Gewinner Peter Dunne und NY Times Bestsellerautor Michael Stackpole sprechen mit SoCreate über Geschichten

Warum schreiben Autoren Geschichten? Bei SoCreate haben wir diese Frage den meisten Autoren gestellt, die wir getroffen haben, von Romanautoren zu Drehbuchautoren, da ihre Antworten immer inspirierend sind. Obwohl wir normalerweise wissen wollen, wie man Geschichten für Filme schreibt, ist das „Warum“ genauso wichtig wie das „Wo“. Wo finden Autoren Schreibinspiration? Von den Dingen, über die man Geschichten schreibt, bis zu Inspirationsquellen, scheint jeder Autor eine andere Zielsetzung und Perspektive zu haben. Unser Interview mit Emmy-Gewinner Peter Dunne und New York Times Bestsellerautor Michael Stackpole war nicht anders...
Is It Hard to be a Screenwriter? Writer Robert Jury Answers

Ist es schwer, Drehbuchautor zu sein? Autor Robert Jury antwortet

Drehbuchautor, Produzent und Regisseur Robert Jury hat es dank harter Arbeit und Entschlossenheit in Hollywood nach oben gebracht. Er war in LA und er ist als Autor erfolgreich, während er in seinem aktuellen Wohnsitz in Iowa City, Iowa lebt. Im Verlauf mehrerer Jahrzehnte lernte Jury, dass es keinen Ersatz für Durchhaltevermögen und Leidenschaft gibt. Uns gefiel seine Antwort, als wir ihm die Frage stellten, die so viele aufstrebenden Autoren haben: „Ist es schwer, Drehbuchautor zu sein?“ Jury startete seine Karriere als Script Reader, macht ein Praktikum bei Warner Bros. Pictures und arbeitete für Touchstone Pictures Company.