Drehbuch-Blog
Gepostet am von Courtney Meznarich

Drehbuchautor Kaylord Hill lernt in der zweiten Woche seiner 30-Tage-Drehbuch-Challenge, seinen Schreibprozess in den Griff zu bekommen

Wir nähern uns der Mitte von SoCreates Screentwriter-Stimulus-Challenge. Bei nur noch etwas über zwei Wochen Zeit lernt unser Gewinner Kaylord Hill  viel darüber, was nötig ist, um in nur einem Monat ein Spielfilmdrehbuch zu schreiben. Aber wenn er es schafft, wartet eine tolle Belohnung: $4000 und ein fertiges Drehbuch, bevor 2020 zu Ende ist.

Aber es gibt noch eine andere Sache, die Kaylord gerne aus diesem vierwöchigen Prozess mitnehmen möchte, das nichts mit dem Geld oder dem Drehbuch zu tun hat. Er erklärt es unten im Vlog-Update von dieser Woche.

„Hey Leute, wie geht es euch? Hier ist wieder einmal Kaylord Hill. Es ist die zweite Woche von SoCreates Screenwriter-Stimulus-Challenge und ich fühle mich gut, gesegnet und einfach sehr ruhig – so ruhig du sein kannst, wenn du in einem Monat einen Film schreiben musst. Aber es läuft alles gut.

Also um Woche zwei zu starten, habe ich am Montag meine 20 Seiten eingereicht, was sich echt gut angefühlt hat. Ich habe mir 24 Stunden Pause gegönnt, da ich denke, was für meinen Prozess typisch ist, ist, dass ich mir immer Raum gebe. Also so wie ich 45 Minuten schreibe und dann 15 Minuten Pause mache, mache ich 24 Stunden Pause, wenn ich viel zu tun habe und drei bis vier Tage fünf, sechs, zehn, zwölf Seiten schreibe. Und der Grund ist, dass ich 24 Stunden später mit einem erholten Geist einen frischen Blick auf die Seiten werfen kann, um mehr zu schreiben und zu erschaffen.

Es gibt drei Dinge, die ich euch heute mitteilen möchte, die mir auf diesem Weg sehr geholfen haben. Und ihr wisst, es ist früh, aber drei Dinge waren wirklich toll für mich: Also, Nummer eins, ich würde sagen, Stückchen für Stückchen. Ich denke, wenn du ein Autor bist, der gerne zehn, 15, 20 Seiten schreibt, dann mach das. Weißt du, mach es. Das ist toll. Wenn du allerdings der Autor bist, der sagt, ich schreibe lieber zwei Seiten, drei Seiten, Stückchen, Stückchen, Stückchen. Ich denke, es spricht viel dafür, Stückchen für Stückchen vorzugehen. Und ehrlich gesagt, ist das etwas, mit dem ich Probleme hatte. Denn manchmal, ehrlich gesagt, manchmal hat man diese Vorstellung, dass du nicht wirklich etwas erschaffen oder geschrieben hast, wenn du nicht 15-20 bis 25-35 Seiten am Tag schreibst. Und das ist ein Irrtum. Wenn du eine Seite geschrieben hast, dann hast du geschrieben. Wenn du eine Szene geschrieben hast, hast du geschrieben. Wenn du einen Dialog geschrieben hast, hast du echt was geleistet heute. Und ich denke, dass diese kleinschrittige Vorgehensweise manchmal nicht genug geschätzt wird. Also bei diesem Prozess gehe ich Stückchen für Stückchen vorwärts. Ich versuche, mir Zeit zu lassen, mich aber gleichzeitig anzutreiben und produktiv zu sein.

Nummer zwei: Für mich, ich musste entscheiden, ich musste wirklich entscheiden, wann ich mein produktives Hoch habe. Nicht wahr? Für viele Menschen bedeutet das, am Morgen zu schreiben, nach dem Mittagessen zu schreiben, nachts zu schreiben, wenn alles ruhig ist. Für mich, ich möchte einen frühen Start haben. Ich möchte um 6 Uhr anfangen und bis 15 oder 16 Uhr schreiben. In diesem Zeitrahmen mache ich acht oder neun 45-Minuten-Sprints mit 15-minütigen Pausen und dann eine Stunde Mittagspause oder sowas. Ich denke, es ist sehr, sehr wichtig zu entscheiden, wie dein Prozess aussieht – herauszufinden, wann du auf dem Höhepunkt bist, die Dinge zu finden, die dich zum Schreiben motivieren. Und wenn du diese Dinge gefunden hast, wenn du diese vier, fünf Dinge hast, kontrolliere sie. Bekomm deinen Prozess in den Griff und entscheide, das ist, was ich mache. Das brauche ich, um meine beste Arbeit herzustellen. Das war für mich bei dieser Erfahrung ebenfalls wichtig.

Das Letzte, das ich euch erzähle, ist: der Weg ist genauso wichtig wie das Ziel. Am Ende werde ich ein 90-120 Seiten langes Drehbuch haben und das wird toll sein. Aber eine Sache, an die ich immer wieder denke, ist, wenn ich am Ende nur mit einem Drehbuch rauskomme, dann habe ich mich selbst betrogen. Ich denke, es ist eine tolle Möglichkeit, um zu verbessern, zu analysieren und damit zu experimentieren, wie ich eine Figur angehe, wie ich die Geschichte angehe, wie ich die Struktur angehe. Genauso viel Zeit, wie ich mir zum Schreiben gebe, gebe ich mir, um zu analysieren und mich mit meinen Film-Kollegen, meinen Freunden von der Filmschule, darüber auszutauschen, was ich bei diesem Prozess lerne, ihnen mein Drehbuch zu zeigen und anzuschauen, was sie denken, und ihr Feedback anzunehmen. Der Weg ist so, so wichtig. Tatsächlich war mein Weg zur Teilnahme am Screenwriter Stimulus wirklich sehr bedeutsam. Eine Sache, über die ich in meinem Motivationsschreiben gesprochen habe, war der Weg, auf dem ich mich seit letztem Jahr befinde, seit ich im letzten Jahr die Neuigkeit bekommen habe. Also war es für mich auf gewisse Weise sehr gut, dass ich verloren habe, da ich dadurch fähiger geworden bin und motiviert wurde zu sagen: okay, ich muss diesen Prozess in den Griff bekommen. Ich werde vielleicht nicht mehr an Wettbewerben von SoCreate teilnehmen. Ich bin froh, dass ich es getan habe. Ich bin froh, dass ich mit euch hier bin. Aber es hat mich wirklich herausgefordert, meine Texte zu prüfen und die Erfahrung, die mit dem Schreiben zusammenhängt, ebenso.   

Also es ist der Weg, nicht nur das Ziel. Ich hoffe, ihr kommt mit dem Schreiben voran. Haut die Seiten raus. Die Seiten werden erledigt. Bis zum nächsten Mal, Leute! Das nächste Mal habe ich ein Update dazu, was mit den Seiten passiert. Bis dann, Leute.“

Der Gewinner von SoCreates Screenwriter Stimulus Kaylord Hill

Du könntest dich auch interessieren für…

SoCreate's Screenwriter Stimulus Challenge - Vlog 3

Der Gewinner von SoCreates Screenwriter Stimulus opfert in Woche 1 Zeit mit Freunden für das Schreiben

Ich liebe das Thema des heutigen Vlog-Beitrags von Drehbuchautor Kaylord Hill. Es geht um Opfer, damit man schreiben kann, welchen Dingen der Vorzug gegeben werden sollte und wie man sich ernsthaft um seine Schreibfertigkeiten kümmert. Der Beitrag hat dafür gesorgt, dass ich einen Moment innegehalten und einen ehrlichen Blick auf mein Verhalten geworfen habe. Ich sage, dass ich ein Ziel erreichen will, aber bin ich auch bereit, das zu tun, das dafür nötig ist? Hill hat vor ein paar Wochen SoCreates Screenwriter Stimulus gewonnen und er lernt gerade ein paar harte Lektionen darüber, was nötig ist, um in 30 Tagen ein Spielfilmdrehbuch zu schreiben...
SoCreate's Screenwriter Stimulus Challenge - Vlog 2

Der Gewinner von SoCreates Screenwriter Stimulus verrät Log Line und Titel seines Drehbuchs

Offiziell sind vier Tage von Kaylord Hills 31-tägigem Countdown für das Schreiben eines Filmdrehbuchs vergangen. Als Gewinner von SoCreates Screenwriter Stimulus muss Kaylord im Dezember 20-30 Seiten pro Woche schreiben, um $4000 Dollar zu erhalten. Daher war ich überrascht zu erfahren, dass er noch keine einzige Seite geschrieben hat… Aber es gibt dafür einen guten Grund. Diese Woche erklärt uns Kaylord, wie er beim Schreiben eines Drehbuchs vorgeht, und verrät die Log Line und den Titel seines Drehbuchs! Das ist Fortschritt! Wird er seine erste Deadline am Montag, den 7. Dezember einhalten? Wir werden es in drei Tagen wissen...

Kommentare