Drehbuch-Blog
Gepostet am von Courtney Meznarich

Der Gewinner von SoCreates Screenwriter Stimulus opfert in Woche 1 Zeit mit Freunden für das Schreiben

Ich liebe das Thema des heutigen Vlog-Beitrags von Drehbuchautor Kaylord Hill. Es geht um Opfer, damit man schreiben kann, welchen Dingen der Vorzug gegeben werden sollte und wie man sich ernsthaft um seine Schreibfertigkeiten kümmert. Der Beitrag hat dafür gesorgt, dass ich einen Moment innegehalten und einen ehrlichen Blick auf mein Verhalten geworfen habe. Ich sage, dass ich ein Ziel erreichen will, aber bin ich auch bereit, das zu tun, das dafür nötig ist?

Hill hat vor ein paar Wochen SoCreates Screenwriter Stimulus gewonnen und er lernt gerade ein paar harte Lektionen darüber, was nötig ist, um in 30 Tagen ein Spielfilmdrehbuch zu schreiben. Natürlich spielt auch das Geld eine Rolle, aber um jede Woche $1000 zu bekommen, muss er wöchentlich bestimmte Seiten- und Vlog-Meilensteine erreichen.

Nun, Woche eins ist vorbei. Hat Kaylord die erforderten 20-30 Seiten geschrieben? Schau es dir an.

„Okay, Leute, wie geht es euch. Ich bin Kaylord Hill. Ich bin wieder da, der Gewinner von SoCreates Screenwriter Stimulus, und ich fühle mich gut, ich fühle mich gesegnet und ich bin wirklich optimistisch was mein Drehbuchs angeht.

Woche eins ist vorbei. Und die Frage ist, habe ich die Seiten rechtzeitig abgeliefert? Habe ich mein Ziel erreicht? Habe ich alle Anforderungen erfüllt? Das habe ich. Ich habe es geschafft. Ich habe es geschafft.

Wie ihr wisst habe ich Donnerstag gesagt, dass ich mich darauf konzentriere, meine Outline zu erstellen, und ich hatte noch keine Seite geschrieben. Ich glaube, Donnerstag hatte ich noch keine. Freitag, Samstag, Sonntag und sogar noch heute Früh haben ich mich darauf konzentriert, viele Seiten zu schreiben und herauszufinden, welche Geschichte ich mir erzählen wollte. Denn das ist ein erster Entwurf, nicht wahr? Wir versuchen, uns selbst zu erzählen, was unserer Meinung nach die Geschichte ist, die wir erzählen wollen, richtig?

Doch das Interessante ist, dass diese Woche nichts mit den Seiten zu tun hat, die ich geschrieben habe. Ich habe einige gute Seiten geschrieben und es gab ein paar Seiten, die ich nochmal schreiben werde. Ich werde sie überarbeiten und nochmal durchgehen. Was ich euch erzählen wollte ist, wie diese Seiten entstanden sind.

Nun, warum ist das wichtig? Weil für uns, als Autoren, immer irgendwelche Dinge aufkommen. Wir werden immer eine Familie haben. Wir werden immer eine Karriere haben. Wir werden immer Verpflichtungen haben. Und die Frage ist, und das ist das Thema meiner Nachricht heute, wozu sagst du nein, damit du zum Schreiben ja sagen kannst? Richtig? Wozu sagst du heute nein, damit du heute zum Schreiben ja sagen kannst?

Und das ist wichtig, weil Freunde von mir, mit denen ich mehr als zehn Jahre befreundet bin, mich zu einem Brunch eingeladen haben. Wenn ich ja gesagt hätte, ein Brunch dauert drei bis vier Stunden, dann hätte ich wertvolle Schreibzeit verloren. Oder ich kann den Brunch sausen lassen. Weißt du, es wird andere Brunche geben. Und ich kann diese Zeit nutzen und diese Möglichkeit mit SoCreate maximieren, um so viele Seiten wie möglich zu schreiben. Ich habe mich für Letzteres entschieden.

Ich habe Sonntag von 7 Uhr bis 21 Uhr geschrieben. Und das war das Beste. Ich habe mein Handy abgeschaltet und mich einfach auf die Seiten konzentriert. Eine Sache, die ich mache, die andere sicher auch machen, aber ich muss es einfach der Welt mitteilen – Sprints. Ich schreibe nicht zwei, drei Stunden am Stück. Ich teile es auf. Ich laufe Sprints. Ich schreibe eher Sprints. Also 45 Minuten. Und wenn du darüber nachdenkst, wenn du die Uhr auf 45 Minuten stellst, das ist eine lange Zeit. Vor allem, wenn du auf eine leere Seite starrst, ist das eine lange Zeit. Wenn der Alarm losgeht, schreibe ich vielleicht noch etwas mehr. Normalerweise mache ich zehn bis 15 Minuten Pause und schreibe dann weiter. Wenn ich also fünf Stunden schreibe, mache ich fünf Sprints. Und das hilft wirklich. Dadurch bleibe ich erfrischt, kann besser denken, schreibe energiegeladen und komme in Schwung. Es sorgt dafür, dass ich mich gut fühle.    

Die andere Sache, die ich mache, und einer meiner besten Freunde hat mich wirklich dazu gedrängt und er zieht mich zur Verantwortung, und ich denke, ich habe mich da ganz gut geschlagen, aber ich trage alles in den Kalender ein. Ich trage im Kalender ein, wenn ich 15 Minuten schreibe. Ich trage in den Kalender ein, wenn ich 25 Minuten schreibe. Ich denke, das Ziel für jeden ist, nicht nur zu schreiben und am Handwerk des Drehbuchschreibens zu arbeiten, sondern Teil des Business des Drehbuchschreibens zu sein. Also ich denke und das ist meine Meinung, was für mein Vorgehen nützlich ist, wenn ich aufsteigen und ganz oben bei den anderen großartigen Drehbuchautoren stehen will, die Teil der Branche und des Business sind, dann muss ich das Schreiben wie ein Business behandeln und mir über das Business meines Schreibens Gedanken machen. Ich denke, das ist wichtig. Ich möchte das mit euch teilen.

Also erstelle einen Kalender, einen Zeitplan. Ich nehme mir vier Tage Urlaub von der Arbeit, Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag, also werde ich viele Seiten schreiben, freut euch drauf.

Als Letztes, und ich glaube, ich habe das letzte Woche oder beim ersten Mal gesagt, erste Entwürfe. Den ersten Entwurf zu schreiben ist für mich Spaß, es ist belebend, und ich möchte es schnell erledigen. Und ich möchte das schnell erledigen, weil ich beim zweiten Entwurf wirklich aufblühe. Beim zweiten Entwurf etabliert man meiner Meinung nach das Gerüst der Geschichte, die Struktur der Geschichte und ich denke, zehn Prozent des zweiten Entwurfs, aber wirklich 100 Prozent des dritten Entwurfs bei mir, beim dritten Entwurf geht es um die Nuance. Es geht darum, all die Dinge einzubauen, die für die Geschichte wichtig sind. Die Details, die Feinheiten, den Dialog oder das Fehlen des Dialogs, das Einfügen bestimmter Szenen, die deiner Meinung nach wichtig sind, um die Aussage deines Films deutlich zu machen.

Das ist alles. Für mich ist die wichtigste Erkenntnis aus Woche eins, wozu ich nein sagen werde, damit ich ja zum Schreiben sagen kann. Richtig? Haut weiter die Seiten raus. Macht weiter eurer Ding. Ich feuere euch alle an. Ich hoffe, ihr feuert mich an. Bis zum nächsten Mal. Bis bald.“

Der Gewinner von SoCreates Screenwriter Stimulus Kaylord Hill

Du könntest dich auch interessieren für…

Kommentare