Drehbuch-Blog
Gepostet am von Courtney Meznarich

INTERVIEW: Neues NBCUniversal-Autoren-Inkubator-Programm sucht Geschichten aus dem asiatisch-pazifischen Raum

Es ist noch Zeit, sich für das neue Autorenprogramm von Showrunnerin Soo Hugh für asiatisch-pazifische Autoren zu bewerben. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2022.

Wir haben uns kürzlich mit Soo und ihrer früheren Assistentin Ria Tobaccowala (die jetzt die Leitung des Programms übernimmt) getroffen, um mehr über die Mission des Programms zu erfahren, Geschichten aus dem asiatisch-pazifischen Raum zu fördern.

Halte deinen Platz in der Schlange!

Sichere dir frühzeitigen Zugang zur SoCreate Drehbuchsoftware. Die Anmeldung ist KOSTENLOS!

Das Tausend-Meilen-Projekt

Der Name des Inkubatorprogrammes, The Thousand Miles Project, geht auf ein altes chinesisches Sprichwort zurück: "Die Reise von tausend Meilen muss immer mit dem ersten Schritt beginnen." Es vergleicht den Prozess, in das Produktionssystem der Hollywood-Studios einzudringen, mit einer langen Reise, auch weil Soo und Ria dies aus erster Hand erfahren haben.

"Ich weiß, dass sich, schon während man aufgewachsen ist, die Idee, beim Film und Fernsehen Fuß zu fassen, wie ein unerreichbarer Traum anfühlte", erklärte Soo in einem Interview mit SoCreate. "Durch glückliche Umstände habe ich es geschafft, hierher zu kommen."

Während Soo erklärte, dass sie einige glückliche Zufälle hatte, die sie dorthin brachten, wo sie jetzt ist, als Showrunner für die mit Spannung erwartete Apple TV+ Serie "Pachinko", die am 25. März Premiere hat, wollte sie anderen asiatisch-pazifischen Geschichtenerzählern helfen, in das Geschäft einzusteigen. Ria hingegen ist Amerikanerin der ersten Generation und wuchs in der South Side von Chicago auf. Sie ist eine Google-Mitarbeiterin und Filmemacherin mit einem Abschluss des Filmprogramms an der NYU Tisch School of the Arts, und ihre Geschichten handeln von rassischer Identität und Multikulturalität.

"Aber was passiert mit den Menschen, die nicht in den traditionellen Gegenden von L.A. oder New York aufgewachsen sind oder die nicht auf bestimmte Schulen gegangen sind? Wie können wir ihnen die gleichen Zugangsmöglichkeiten bieten, die ich glücklicherweise hatte? Eswar schon immer ein Traum von mir, das zu ermöglichen", erklärt Soo.

Die beiden forschen und entwickeln schon seit einiger Zeit an diesem Programm. Soos neueste Aufgabe besteht darin, diesen Traum zu verwirklichen: Universal Content Studio (UCP), eine Abteilung der Universal Studio Gruppe, erklärte sich im Rahmen von Vertragsgesprächen mit Soo bereit, Ressourcen für den Inkubator bereitzustellen.

"Sie sind sehr zukunftsorientiert", sagte Soo. "Sie verstehen, dass mehr und vielfältigere Stimmen ein besseres Fernsehen ausmachen. Wie können wir mehr asiatische Amerikaner, Asiaten und globale Denker und Schöpfer in unser Studiosystem bringen? Und so kamen wir ins Gespräch, und die Idee wuchs und wuchs, und ich fand dort wirklich eine gleichgesinnte Gruppe von Unterstützern."

Übersicht über das Inkubatorprogramm

Soo und Ria arbeiteten im vergangenen Jahr mit UCP zusammen, um den Inkubator zu entwickeln. Dieser wird 20 Autoren oder Autorenteams für das Programm aufnehmen. Es beginnt im Juni 2022. Dabei werden die Teilnehmer:

  • An einem zweitägigen virtuellen Workshop teilnehmen, in dem sie durch Podiumsdiskussionen mit professionellen Autoren, Managern, Entwicklungsleitern und Agenten etwas über die Fernsehschreibbranche lernen.

  • Sie werden eingeladen, sich für die Teilnahme an einem 24-wöchigen Entwicklungslabor zu bewerben, das auf ihrem Vorschlag für eine Geschichte basiert, die aus der Sicht von Mitgliedern der asiatischen und pazifischen Gemeinschaft erzählt werden soll. Anschließend helfen die Programmverwalter dabei, aus den eingereichten Vorschlägen drei Autoren oder Autorenteams auszuwählen, die an dem Entwicklungslabor teilnehmen.

  • Die drei ausgewählten Teams werden dann mit Soo, Ria, ihrem Team und UCP zusammenarbeiten, um ein Pilotdrehbuch zu schreiben und ihr Projekt möglicherweise gemeinsam mit UCP weiterzuentwickeln. Sie werden sich zweiwöchentlich treffen und zusätzlich monatliche Treffen mit Soo und Ria abhalten.

  • Soo und Ria hoffen, dass am Ende drei neue Sendungen in Produktion gehen. Jeder der Autoren dieser Gewinnerprojekte wird entschädigt und kann sich als bezahlter Autor bezeichnen.

"Wir wollen aufstrebenden Künstlern, die bisher noch nicht die Möglichkeit hatten, als Assistenten eines Showrunners zu arbeiten, den Einstieg in die Branche erleichtern, ihnen einen tiefen Einblick in die Entwicklung einer Sendung geben, ihnen die wichtigsten handwerklichen Lektionen erteilen, z. B. was wichtig ist, wenn man eine Serie entwickelt, und ihnen dann hoffentlich die Möglichkeit geben, einige dieser Geschichten mit uns im Inkubator zu entwickeln", erklärte Ria, Soos ehemalige Assistentin bei Serien wie AMC´ "The Terror".

Die Ziele des Inkubators

Das Programm gilt als erfolgreich, wenn zwei Ziele erreicht wurden.. 

"Das erste Ziel ist, wie wir verschiedene Stimmen, die im Hollywood-Filmsystem traditionell nicht vertreten sind, in die Studiopraxis einbringen können", erklärte Soo. Zweitens: "Ria und ich träumen wirklich davon, dies nicht nur innerhalb Amerikas zu tun, sondern jetzt, wo das Filmemachen so globalisiert ist, nicht nur in der Produktion, sondern auch in der Entwicklung, würden wir wirklich gerne starke Verbindungen zwischen dem amerikanischen System und den Systemen in Korea und Japan, Thailand und Singapur schaffen. Es explodiert geradezu."

Ria sagte, der Inkubator unterscheide sich nicht allzu sehr von anderen ähnlichen Programmen, die das Ziel verfolgen, neue Stimmen zu fördern und neuen Schriftstellern zu helfen, ihre Geschichten zu veröffentlichen. Was sich jedoch unterscheidet, ist die Gemeinschaft und der sichere Raum, den Ria und Soo aufstrebenden asiatischen Erzählern und Erzählern von den pazifischen Inseln zu bieten hoffen - nicht nur denen, die bereits wissen, wie Hollywood funktioniert - denn jeder ist in der Lage, großartige Geschichten zu erzählen, wenn er dafür vorbereitet wurde.

"Jeder hat eine Geschichte zu erzählen, und wir würden die Gemeinschaft gerne gemeinsam fördern", fügte Soo hinzu.

"Ich denke, es ist wirklich wichtig, diese Systeme zu schaffen, und mehr noch als Systeme, diese wirklich sicheren Räume und Gemeinschaften zu schaffen, die den Menschen helfen, dies zu tun! Denn dieser Traum, den wir alle haben, ist sehr hart. Und es kann ein sehr einsamer Weg sein", sagte Ria. "Wenn wir diese Gemeinschaft schaffen wollen,, diesen Stamm von Leuten haben wollen, die alle diesen verrückten Traum haben, Geschichten im Film zu erzählen, ist es wichtig andereLeute bei dir zu haben, die dir auf die Schulter klopfen und sagen, mach weiter, mach weiter."

Also machach weiter und bewirb dich bis zum 31. März hier.